FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Kreml als Hauptvertreter der Russophobie

0 Kommentare

„Ich verspreche, die ethnischen Russen und die Ukrainer, die ihre unzerreißbare Verbindung zu Russland fühlen, zu verteidigen.“ Das äußerte Putin vor einem Jahr. Währenddessen verhält sich der Kreml wie der konsequenteste Russenfeind.

Die Sache ist die, dass Moskau sich schon das ganze letzte Jahre das Denken zunutze gemacht hat, Russen außerhalb Russlands seien undenkbar. Dass sie sich mit der Zeit immer mehr ihrer neuen Umgebung anpassen, sich in der 2. oder 3. Generation assimilieren und lächerliche Markennamen mit der Endung -off hinterlassen würden.

Dass der Staat der einzige Pfeiler ist, an dem sich der Russe halten kann, andernfalls wird er wie der letzte Dreck behandelt. Die Schlussfolgerung hieraus ist, dass man alle Russen nach Russland umsiedeln muss, entweder einzeln, oder mit dem Territorium, auf dem sie sich befinden.

Mehr noch. Moskau verkauft aktiv das „Russischsein“ als abgepackte Ware. Nach dem Motto: Wenn du Russe bist, musst du dich über die Krim und den Donbass freuen, sowie darüber, Obama als Affen zu bezeichnen und Kosakenpatrouillen für die Träger bunter Hosen zu fordern.

Wenn du Russe bist, musst du die roten Ziegelmauern des Kremls anbeten, sowie jene, die dort begraben sind.

Wenn du Russe bist, dann gehst du in Stiefeln zum indischen Ozean, den Ukrainern an den Kragen, mit Iskander-Raketen auf den Louvre und entsendest Erlösungsgebete im Namen der Archaik.

Kommt es mir nur so vor, oder ist das Schwachsinn?

In den letzten anderthalb Jahren hat gerade der Kreml es geschafft, die Russen im gesamten Raum der ehemaligen Sowjetunion zu marginalisieren. Er hat ihnen sogar faktisch die potenzielle Möglichkeit genommen, gemeinschaftlich für ihre Rechte zu kämpfen, es ihnen unmöglich gemacht, in irgendeiner Weise am politischen Leben in dem einen oder dem anderen Land teilzuhaben. Jeder beliebigen Erwähnung des Wortes „russisch“ wird nun „Krimkrise“ und „#путинвведивойска“ („putinwwediwojska“. „Putin, entsende Truppen“) als Echo widerhallen.

Der Kreml hat alle davon überzeugt, dass jede beliebige Organisation mit der Bezeichnung „russisch“ lediglich eine Irredenta sei, ein latenter Faktor der Einflussnahme, welcher sich an Moskau orientiert und nicht an der Hauptstadt seines eigenen Landes.

Er hat alle Bemühungen derer zunichte gemacht, die versucht haben, Russen auf dem Gebiet der postsowjetischen Länder einzugliedern oder derer die meinten, die Russen könnten am politischen Leben nicht nur in der Rolle der „Baba Jaga“ teilhaben, die immer dagegen ist.

Faktisch betrachtet, sieht sich der heutige postsowjetische Russe gezwungen, alle Etiketten herunterzureißen, mit denen Moskau ihn behängt.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Denn unter dieser Dachmarke vereinen sich nun Wika Zyganowa und Chirurg, Wsewolod Tschaplin und Ramsan Kadyrow, militante Homophobie und radioaktive Asche, Pelzmantellager und „Russia Today“. Der Kreml hat es geschafft, das „Russischsein“ mit Begriffen wie brachialer Archaik, Obskurität und Chauvinismus zu belegen und zudem all die als fünfte Kolonne zu erklären, deren Verständnis des Begriffes „Russischsein“ davon abweicht.

Und jedes mal, wenn jemand den Kreml mit den Russen gleichsetzt, dann gießt er Wasser in die Mühlen des offiziellen Moskaus.

Denn der derzeitige Krieg ist kein ethnischer, sondern es ist ein Wertekrieg.

Ein Kampf des Pro – und Postsowjetischen. Ja, und eben die Ukraine ist heute zu umkämpftem Grenzland geworden, zum Flagschiff eben dieses Postsowjetischen, welches versucht, sich dem Epizentrum des Revanchismus zu entreißen. Ihre (Ukraine) Werte kann jeder der will für sich übernehmen, wobei die Endung des Nachnamens oder die Blutsverwandtschaft zweitrangig sind.

Probieren Sie doch mal, einen Kreml-Verfechter zu fragen, ob es den Russen möglich ist, frei zu denken und zu handeln.

Für wen nicht die Notwendigkeit besteht, sich aus Angst vor dem Bevorstehenden auf das Vergangene zu stützen.

Wer nach den bestehenden Regeln spielen und sie nicht umschreiben möchte.

Wer ein „Stolz“ (Anm.: Figur aus I.A. Gontscharows „Oblomow“) sein kann und nicht ein Manilow gemischt mit Oblomow.

Für wen das Gefühl der eigenen Würde wichtiger ist als die Möglichkeit, die Schweden von sämtlichen Abschussbasen aus bedrohen.

Höchstwahrscheinlich würde man Sie zu einem Agenten des amerikanischen Außenministeriums erklären.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Denn genau solche Russen stellen eine Bedrohung für den Kreml dar. Sie widersprechen von Natur aus allem, was sich heute das offizielle Moskau auf seine Fahnen geschrieben hat.

Moderner Krieg – das ist ein Kampf der Archaik mit der Zukunft und in diesem Krieg hat der Kreml die russische Kultur als Geisel genommen, indem er versucht, sämtliche moralischen Autoritäten der Vergangenheit unter seine Fahne zu stellen.

Doch ein ideologisches Gewehr auf die Menschen vergangener Epochen zu richten ist genauso unsinnig, wie die vergangenen Epochen anhand der Gesetze von heute zu verurteilen.

Der Kreml kompromittiert andauernd das „Russische“ und versucht damit diesem „Russischen“ die den Weg zu einer Distanzierung abzuschneiden. Er privatisiert es und gibt ihm die eine einzige Interpretation des eigenen Vergangenen und Zukünftigen vor. Das Recht auf ein alternatives Wertesystem wird nicht anerkannt. Jeder, dessen Meinung davon abweicht, wird zum Verräter erklärt, der Russland zugunsten merkantiler Interessen verrät.

Die ästhetische Archaik vereint sich mit der ethischen. Sowjetische Flaggen mit staatlicher Homophobie. Die sowjetische Rhetorik mit öffentlicher Denunziation. Die Selbstachtung ist auf Herabwürdigung und Missachtung anderen gegenüber aufgebaut. Die Monologe Schwanezkijs werden wieder aktuell. Dowlatow wird als Zeitgenosse aufgefasst. Sorokin sieht wie ein Prophet aus.

Das Problem ist nur, dass diese ganze Konstruktion lebensunfähig ist.

All diese Gespräche über Zusammenhalt sind Totgeburten. Es ist unmöglich, im Kampf um die Zukunft zu siegen, wenn man in der Gegenwart um die Wiedergeburt des Vergangenen bemüht ist.

Der Versuch des Kremls, das „Russische“, einschließlich der Literatur, Kultur, Geschichte und Sprache zu monopolisieren, ist gewöhnliches „Corporate Raiding“ (Anm.: dtsch.: Unternehmensplünderung). Es ist nichts anderes, als der Versuch, Puschkin und Tolstoi zu Handelsvertretern für den Verkauf alter sowjetischer imperialer Phantome zu machen.

Wenn man euch erzählen wird, dass dieser Krieg ein Krieg mit den Russen sei, dann ist das so nicht richtig.

Denn die Konfrontation findet mit den Pro-Sowjetischen statt. In diesem Krieg befinden sich die Russen auf verschiedenen Seiten der Schützengräben und die Wahl ihrer Barrikaden hängt nur davon ab, ob sie das Vergangene galvanisieren wollen.

Die Tatsache, dass Pro-Kreml Autoren diese Position zur Ketzerei erklären, macht Hoffnung.

3. Juli 2015 // Pawel Kasarin

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzerin:   Helena Hempel — Wörter: 989

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.6/7 (bei 16 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw14 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil17 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk16 °C  Riwne15 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja15 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)18 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)18 °C  
Poltawa19 °C  Sumy18 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)16 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)18 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)17 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)16 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)19 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“

„Ich beneide dich, viel Spaß und sonnigen Aufenthalt - will auch in der Ukraine sein!!! Danke für den Tip, aber Ungarn ist ein wenig zu weit weg von Hamburg...“

„Falls Ihr die Rückreise über Ungarn planen wollt, dann würde och den kleinen aber feinen Grenzübergang Beregsurani (ungarischer Name) bzw. Лушанка ans Herz legen. Er liegt nahe der Stadt Berehove....“

„Zufahrtsstrasse zum Flughafen Borsipil von Kiew Stadtmitte hinaus. Weiterhin ist eine Baustelle, allerdings wurden die Fahrspuren der Baustelle auf die neue asphaltierte Straßenseite verlegt. Stadteinwärts...“

„Werkstatt in Lemberg leider nein. Würde aber auch auf einen kleineren Grenzübergang ausweichen. Die beiden von mir genannten sind relativ groß Sitze gerade im UBER und fahre vom Flughafen Borsipil in...“

„Moin Bernd, das mit der EU-Spur ist wirklich ein heißer Tip. Aber auch wenn ich 3 Wochen Urlaub in der Ukraine mache, lege ich es lieber erst bei der Rückreise darauf an. Denn dann bin ich "noch entspannt"...“

„Hallo Zusammen, hoch interessant hier dieses Thema zu verfolgen und vor allem wie sich einige auf diesem doch sehr komplizierten, bürokratischen Thema auskennen. Ich möchte gerne einen weiteren Aspekt...“

„Während ich geschrieben habe ist es jetzt 0:29 Uhr und auf der Kamera, Ausreiße aus Polen in die Ukraine hat sich nichts getan, die Schlange auf der Autobahn wird länger..., wie gesagt, irgendwie ist...“

„Hallo Andre, kurz zum Grenzübergang Korczowa, da läuft meistens die Kamera bei "Granica", habe gerade eben um 23:42 Uhr mal nachgeschaut, die PKW stehen bis zum Autobahnende, man kann sie also auf der...“

„Da sehe ich auch keinen Unterschied, aber wenn schon die Grenzer Unterschiede machen, zwischen Grenzbeamten und "Normalos", dann ist es kein Wunder, wieso man so lange warten muß. Dann können wir uns...“

„Also ich sehe keinen Unterschied zwischen EU und Ukrainern, die Abfertigung ist die gleiche. Kroscienko bin ich 2 Mal, waren jeweils 1-1,5h. Werde ich das nächste Mal wohl auch rüber. Da sind wir schon...“

„Mist, mein Text, den ich gerade gesendet habe, sehe ich jetzt nicht mehr... Wollte euch nur für die Infos danken, auch mit der zur "EU-Spur". Dachte aber, daß seit der Visafreiheit alle gleich behandelt...“

„An der Spur wo ich mich anstelle dauert es in der Regel am längsten. Ich sehe auch nicht mehr dass es auf EU-Spuren schneller geht, manchmal das Gegenteil weil sich da jeder anstellt. Der einzige Unterschied...“

„Hallo Andre, Du hast es schon ganz gut erfasst, es kann eine Richtschnur sein, mehr nicht, allerdings bin ich mit "Granica" bisher ganz gut gefahren. Die Vorhersagen zu den Wartezeiten, waren bei mir bisher...“

„Hallo zusammen, da ich mit meiner Frau Ende August zum 1. Mal mit dem Auto in der Ukraine Urlaub machen, und ich so schnell und problemlos wie möglich in der Ukraine ankommen möchte, habe ich für mich...“

„Als ich damals Rumänien - Odessa hat man mich vorher vor der schlechten Strecke "gewarnt. in Wirklichkeit waren da vll. 10 km schlecht, der Rest so nagelneu dass nicht mal Markierungen drauf waren. Allerdings...“

„Übrigens: Jeder Rentner der keinen Wohnsitz mehr im Inland hat, sondern im Ausland, unterliegt dem Finanzamt Neubrandenburg. Und hier sind die Regelungen natürlich einheitlich. Wer im Ausland dann nicht...“

„Hallo, ich bin jetzt dreimal die Strecke Düsseldorf - Odessa fit einem 16 Jahre alten Vectra gefahren, das letzte Mal letzte Woche mit ca. 3 to am Haken. Eins ist wichtig, wenn der Straßenbelag die Farbe...“

„Mir stellt sich die Frage, wozu muss ich mit einem hochwertigen Auto in die Ukraine fahren? Imponieren kannst du mit dem Auto niemand! Wenn es sich um einen Sportwagen handelt ist es zudem auch sehr unbequem....“

„Lieber Zwick, ganz sicher ist es nicht zum Besten des ukrainischen Volkes! Und gerade Du schreibst das, der in Deutschland lebt und alle Vorzüge einer freien und liberalen Welt kennt und genießt, frei...“

„Kann nicht so flexible sein... Aber hab wenigsten einen entspannten Heimflug!“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren... Ach was, hier ist alles entspannt und viel schneller als mit dem Auto. Ein verlängertes Wochenende in Kiew. Mit dem Auto machbar aber sinnlos.“

„Hat doch gepasst. Als die Schlange kurz genug war habe ich mich angestellt. An der Sicherheitskontrolle war auch eine kurze Schlange und bei der Passkontrolle nur Zwei vor mir. 55 Minuten vor Abflug am...“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren...“

„Es gibt auch noch andere Städte mit Flügen in die Ukraine. Auch in deiner Nähe. Du darfst naturlich mit dem Auto fahren wenn dir das als bessere Alternative erscheint. Die Freiheit haben wir und zum...“

„Ich finde mit dem Auto în die Ukraine ist kein Stress. Bevor ich in Dortmund bin haben ich in andere Richtung schon halb Polen geschafft. Hatte aber auch überlegt diesmal mit dem Flugzeug, dagegen spricht...“