FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Krim, die Welt und russische Röhren

0 Kommentare

Mit der Annexion der Krim versucht Putin, seine Aktivitäten zur Aushebung fundamentaler Prinzipien der seit dem Zweiten Weltkrieg bestehenden Weltordnung auf die globale Ebene zu bringen.

Im Unterschied zu Operationen mit Enteignung von Territorien in anderen Ländern, die der ehemalige KGB-Agent früher in Abchasien und Transnistrien als lokale Diversionsoperationen durchführte, realisiert er hier eine tiefe, gestaffelte Spezialoperation der Zerstörung der grundlegenden weltlichen Rechtsordnung.

Zur Umsetzung dieser Aufgabe wurde die Krim für den Präsidenten der RF ein sehr bequemer Brückenkopf.

Erstens, durch den Einsatz der russischen Streitkräfte wurde die Möglichkeit diskreditiert, mithilfe internationaler Verhandlungen und Garantien auf hoher Ebene den Einsatz von Atomwaffen zu kontrollieren.

Wo doch ein Land, das sich freiwillig vom drittgrößten Atomwaffenarsenal der Welt trennte, Opfer militärischer Aggression wurde mit der realen Drohung des Verlusts der territorialen Integrität. Mit einem Wink wird die langjährige, pedantische Arbeit von fünf Ländern, Mitglieder des offiziellen „Atom-Klubs“, zur Nichtanwendung atomarer Waffen durchkreuzt: Nach dem ukrainischen Beispielfall werden Verhandlungen über den freiwilligen Verzicht auf die Möglichkeit des Besitzes eines Atom-Arsenals im Prinzip unmöglich.

Zweitens, unter dem erdachten und mit völligen Missachtung internationaler Rechte angegebenem Vorwand, die Rechte der russischsprachigen Bevölkerung unter den Bürgern eines anderen Landes zu schützen, entschließt sich Russland zum Einmarsch der Streitkräfte in dieses Land und versucht, ein Stück aus dessen Territorium herauszureißen.

Seinen Handlungen auf der Krim einen solch gründlichen Anschein von Rechtmäßigkeit zu geben, hatte Moskau ursprünglich gar nicht vor.

Drittens; die Ukrainer haben sich in einem schweren Kampf und mit menschlichen Opfern das Recht erworben, selbstständig die Richtung der Entwicklung ihres Staates zu bestimmen und zu Europa zu gehören. Und schon werden diese ihre Rechte demonstrativ mit dem Stiefel des Kremls getreten.

Die Europäische Union, die sich bereits als mächtiger geopolitischer Spieler formiert hat, kann nicht zulassen, dass eine Nation, die vor den Augen der ganzen Welt ihre Anhängerschaft gegenüber den europäischen Werten bekannt hat, demonstrativ nicht nach Europa vorgelassen wird.

Im Grunde genommen strebt der russische Präsident nach dem geopolitischen Sieg über die EU am Beispiel der Ukraine.

Putins Pläne

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wie sowohl im Fall der Ergründung der wirklichen Ziele des Ex-Präsidenten Janukowitsch, als auch im Fall der ambitionierten Ziele Putins muss die große Zahl völlig irrationaler Schemen im Bewusstsein des Besitzers des kremleigenen Atomkoffers unbedingt bedacht werden.

Das ist genau das, worüber nach Informationen der Zeitung „New York Times“ Kanzlerin Merkel zu Präsident Obama sprach: Putin ist abgeschnitten von der Realität. Er lebt in einer von ihm erdachten Realität, in einer anderen Welt.

Aber, im Unterschied zu Janukowitsch, der nicht in der Lage war, seine Angelegenheiten weiter als „von jetzt auf gleich“ zu durchdenken, führt Putin ein gut durchdachtes, auf lange Zeit angelegtes strategisches Spiel.

Deshalb darf man ihn niemals unterschätzen, seine Motive ausschließlich in einfache und verständliche Spionageschemen einordnen. Tatsächlich dienen die Erfahrungen als sowjetischer Spezialeinheitsangehöriger für den russischen Präsidenten als Grundstein für seine globalen geopolitischen Kombinationen.

Und bis zuletzt brachten diese Kombinationen Putin Erfolg – wofür schon seine Operation mit Snowden steht.

Allerdings, im Fall der Krim zeigte die übliche Vorsicht des Kreml-Herren Fehler. Als er sich in das Krim-Abenteuer begab, hat Putin nicht alle Folgen seines Handelns bedacht.

Das ist völlig erklärbar für einen Menschen, der in seiner eigenen Welt lebt, der Welt mit seinen von der Wirklichkeit abgeschnittenen Kriterien gegenübertritt und zu 100 Prozent in die letzte Wahrheit übergetreten ist.

Ein anschauliches Beispiel dieses Verhaltens demonstriert deutlich der „freie Bruder“ des russischen Präsidenten, Wiktor Janukowitsch, wenn er in seiner Botschaft an die Welt aus Rostow die Amerikaner belehrt, wem und wofür sie Geld geben sollen, über Abstimmungen im Parlament unter den Läufen von Maschinengewehren und ähnliche Dinge spricht.

Die „Erdung“ solcher abgelenkter Konzeptualisten ist kein einfacher und angenehmer Prozess. Die Ukraine hat mithilfe des Westens für Janukowitsch diese Aufgabe erfüllt.

Dieselbe Aufgabe muss jetzt die ganze Welt in Bezug auf Putin lösen, indem sie Instrumente praktischen Drucks nutzt und nicht virtuelle Netzwerke.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Das erste dieser Instrumente sind wirtschaftliche Sanktionen. Sie werden zu dem bodenlosen Loch, in das Putin fällt und mit ihm der vom Kreml gegen die ganz Welt begonnene kalte „Dritte Weltkrieg“.

Um den „Kreuzzug“ zur Unterminierung aller Grundpfeiler des weltweiten politisch-rechtlichen Gebäudes auszurufen, braucht der Aggressor ein äußerst mächtiges ökonomisches Fundament.

Zum Beispiel hatte ein solches die UdSSR, die jahrzehntelang einen kalten Krieg gegen den Westen führte.

Wenn er ein solches Fundament nicht hat, muss der Aggressor, der einen Krieg gegen die ganze Welt beginnt, sehr schnell kapitulieren – magere Ressourcen erlauben es nicht, einen lange währenden Stellungskrieg zu führen.

Im Grunde beginnt dies mit Putin zu passieren, den schon erste ernsthafte ökonomische Misserfolge zum Zurückrudern zwangen.

Jetzt werden die Konzentration von Streitkräften an den östlichen Grenzen und die für den 16. März geplanten „drolligen“ Volksabstimmungen auf den Plätzen der Städte im Südosten durch den Kreml benutzt, um in erster Linie, wie ein Manöver, die Aufmerksamkeit von der Krim abzulenken.

Das Referendum auf der Krim durchzuführen, das ist für Putin eine Frage der Ehre: in der von ihm erdachten Schachpartie, die er mit dem Westen spielt.

Das ist seine „Antwort auf den Kosovo“, nach dessen Verkündung der Unabhängigkeit, die auch die USA, Großbritannien, Frankreich und insgesamt 108 Staaten anerkannt haben.

Genau deshalb begründen sowohl Moskau als auch die Moskauer Marionetten auf der Krim das „Krim-Referendum“ des 16. März mit dem Verweis auf die Erfahrungen mit dem Kosovo.

Putin versucht, wie ein Relikt aus der sowjetischen Epoche, zumal in ihrer KGB-Modifikation unter den Bedingungen der Welt des 21. Jahrhunderts zu handeln nach den sowjetischen Vorgaben der Epoche der „Stagnation“. Er steht in einer Reihe mit denen, die zurückgehen auf die tiefen Wurzeln des tieferen Archetypus der russischen Autokratie mit der unausweichlichen Unterdrückung der Rechte „kleiner Brüder“ im freien Leben.

Zu verschiedenen Zeiten erschienen in dieser Rolle Polen – Aufstände der 1830-31 er Jahre gegen die Herrscher des russischen Imperiums, Ungarn und Tschechoslowaken, die 1956 und 1968 versuchten, dem entsprechend sich dem sozialistischen Diktat Moskaus zu entwinden.

Jetzt ist die Reihe an den Ukrainern.

Wie man das Fundament unter dem Kreml zerschlägt

Die erfolgreiche Etappe des „Putin zum Frieden zwingen“, die letzte Woche erfolgte, war nur der erste Schritt in Richtung Ausweg aus der Krise.

Bis jetzt blieben zwei andere wichtige Fragen unbeantwortet – mit welchen Mitteln ist die schon weit fortgeschrittene Krim-Krise zu lösen und welche Strafe für Moskau wäre adequat, für die de facto von Putin begangene Zerstörung der Weltordnung, die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs besteht?

Um darauf Antworten zu finden, muss die Weltgemeinschaft, allen voran die Länder des Westens ihre jahrelange Politik der Versöhnung Russlands überdenken. Und erkennen, dass sie irgendwie fehlerhaft war, in dem Sinne, dass Moskau im postsowjetischen Raum alles getan hat, was ihm beliebte.

Die Erfahrungen mit den Einigungen mit dem Westen zu Georgien übergehend und die Erfüllung des Medwedjew – Sarkozy – Plans ignorierend hat der Kreml seinen eigenen geografischen Handlungsspielraum erweitert.

So erschienen auf der Liste der Niederlagen des Westens, der 2008 die Augen vor der „Abchasischen Affäre“ in Moskau verschloss, 2013 Syrien und Snowden.

Die Krim erwies sich als nächster Punkt zur Anwendung der russischen Praxis der „Überprüfung der Gefechtsbereitschaft“ des Westens.

Aus oben genannten Gründen gelingt es in diesem Fall dem Westen nicht, wie im Fall Abchasiens, die Augen vor den Handlungen des Kremls zu verschließen. Der „Krim-Knoten“ kann nicht einfach mit dem direkten Einsatz von Militär zerschlagen werden – es müssen dringend Möglichkeiten gesucht werden ihn aufzulösen.

Deshalb wird der Westen weiter seine Handlungsbereitschaft mittels wirtschaftlichem Druck auf Moskau beweisen.

In Wahrheit werden diese Sanktionen in der Art und dem Umfang, in dem sie eingesetzt wurden, Russland nicht dazu zwingen, die Macht in Kiew anzuerkennen und den Krimkonflikt zu deeskalieren.

Zur Erreichung von Erfolg müssten diese Sanktionen viel größer und ergebnisreicher sein.

Deshalb wird sich nach der Durchführung des Referendums auf der Krim am 16. März schon am nächsten Tag, dem 17. die EU zur Verkündung des Beginns der zweiten Stufe der Sanktionen bereit finden.

Sie sieht Visabeschränkungen für hochrangige russische Vertreter und das Einfrieren ihrer ausländischen Vermögen vor.

Die Liste der Maßnahmen auf sieben Seiten ist schon fertig, erklärte am 12. März die Agentur Reuters. Noch ist unbekannt, ob die Sanktionen nur Politiker, Beamte und militärische Befehlshaber bestrafen, oder ob sie auch auf dem Kreml nahestehende Oligarchen ausgeweitet werden.

Gerade die Sanktionen gegen die Oligarchen wirkten im Fall Janukowitschs und leiteten den Fall seines Regimes ein.

Tatsächlich werden unter den russischen Bedingungen der Entfernung der Oligarchen vom Einfluss auf das politische Leben solche schnellen beeindruckenden Resultate allein durch Sanktionen gegen das oligarchische Umfeld Putins nicht erreicht werden.

Für Ergebnisse sollten sie auf zwei Schlüsselbereiche für Moskau ausgeweitet werden – Energie und Finanzen.

Die Abwendung Europas von russischen Energieträgern wäre ein nicht wieder gut zu machender Schlag für die aggressiven Ambitionen des Kreml.

Anzeichen für eine solche Entscheidung gibt es. Der EU Kommissar für Energie Günther Oettinger stoppte bereits die Verhandlungen mit der russischen Seite über die Verlegung der Gasleitung „South Stream“.

Oettinger erklärte außerdem, dass nach dem unerwartet milden Winter die Gasreserven in der EU sehr gut gefüllt seien. Zudem reichten die europäischen Erdölreserven für vier Monate. Der zweite harte Schlag für die „andere Welt“ Putins sind Finanz- Sanktionen gegen seine verlässlichen Haltgeber – die großen Staatskörperschaften.

Die Lage der russischen Monopolisten ist nur in den Konstruktionen der Kreml-Propaganda außerordentlich widerstandsfähig.

Tatsächlich übersteigen die Schulden russischer Betriebe und Banken, einschließlich staatlicher wie „Gasprom“, „Rosneft“, Sberbank und VTB gegenüber ausländischen Kreditgebern 650 Mrd. US-Dollar.

Das ist bedeutend mehr als die internationalen Reserven der RF, welche sich Ende Februar auf 493 Milliarden Dollar verringerten.

Wenn im Zuge des „Sanktionskriegs“ russische Betriebe und Banken die Tilgung ihrer Verbindlichkeiten beenden oder zumindest unterbrechen, werden sie für bankrott erklärt und für viele Jahre vom internationalen Kapitalmarkt abgeschnitten werden.

Danach können sie ein Kreuz an beliebige große Investitionsprojekte in Russland machen, von Investitionen im Ausland ganz zu schweigen.

Das ist das, was der russische Präsident am wenigsten will. Und deshalb kann man erwarten, dass nach der Durchführung des Referendums auf der Krim und der Einführung der zweiten Sanktionsstufe seitens der EU Putin wesentlich gesprächsbereiter und konstruktiver sein wird.

14. März 2014 // Andrej Misseljuk, Institut für sozial-politische Projektierung „Dialog“

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzerin:   Anja Blume — Wörter: 1684

Anja Blume ist Sozialpädagogin und übersetzt - zwischen eigener poetischer Tätigkeit - auch immer wieder Märchen und Lieder aus dem Russischen ins Deutsche. Ehrenamtlich ist sie im Bereich der internationalen Jugendarbeit tätig.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)21 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)19 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja17 °C  
Ternopil20 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk16 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj19 °C  Winnyzja18 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)22 °C  
Tscherkassy21 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)22 °C  
Poltawa22 °C  Sumy21 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)22 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)20 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk23 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol24 °C  
Sewastopol25 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“

„Ich beneide dich, viel Spaß und sonnigen Aufenthalt - will auch in der Ukraine sein!!! Danke für den Tip, aber Ungarn ist ein wenig zu weit weg von Hamburg...“

„Falls Ihr die Rückreise über Ungarn planen wollt, dann würde och den kleinen aber feinen Grenzübergang Beregsurani (ungarischer Name) bzw. Лушанка ans Herz legen. Er liegt nahe der Stadt Berehove....“

„Zufahrtsstrasse zum Flughafen Borsipil von Kiew Stadtmitte hinaus. Weiterhin ist eine Baustelle, allerdings wurden die Fahrspuren der Baustelle auf die neue asphaltierte Straßenseite verlegt. Stadteinwärts...“

„Werkstatt in Lemberg leider nein. Würde aber auch auf einen kleineren Grenzübergang ausweichen. Die beiden von mir genannten sind relativ groß Sitze gerade im UBER und fahre vom Flughafen Borsipil in...“

„Moin Bernd, das mit der EU-Spur ist wirklich ein heißer Tip. Aber auch wenn ich 3 Wochen Urlaub in der Ukraine mache, lege ich es lieber erst bei der Rückreise darauf an. Denn dann bin ich "noch entspannt"...“

„Hallo Zusammen, hoch interessant hier dieses Thema zu verfolgen und vor allem wie sich einige auf diesem doch sehr komplizierten, bürokratischen Thema auskennen. Ich möchte gerne einen weiteren Aspekt...“

„Während ich geschrieben habe ist es jetzt 0:29 Uhr und auf der Kamera, Ausreiße aus Polen in die Ukraine hat sich nichts getan, die Schlange auf der Autobahn wird länger..., wie gesagt, irgendwie ist...“

„Hallo Andre, kurz zum Grenzübergang Korczowa, da läuft meistens die Kamera bei "Granica", habe gerade eben um 23:42 Uhr mal nachgeschaut, die PKW stehen bis zum Autobahnende, man kann sie also auf der...“

„Da sehe ich auch keinen Unterschied, aber wenn schon die Grenzer Unterschiede machen, zwischen Grenzbeamten und "Normalos", dann ist es kein Wunder, wieso man so lange warten muß. Dann können wir uns...“

„Also ich sehe keinen Unterschied zwischen EU und Ukrainern, die Abfertigung ist die gleiche. Kroscienko bin ich 2 Mal, waren jeweils 1-1,5h. Werde ich das nächste Mal wohl auch rüber. Da sind wir schon...“

„Mist, mein Text, den ich gerade gesendet habe, sehe ich jetzt nicht mehr... Wollte euch nur für die Infos danken, auch mit der zur "EU-Spur". Dachte aber, daß seit der Visafreiheit alle gleich behandelt...“

„An der Spur wo ich mich anstelle dauert es in der Regel am längsten. Ich sehe auch nicht mehr dass es auf EU-Spuren schneller geht, manchmal das Gegenteil weil sich da jeder anstellt. Der einzige Unterschied...“

„Hallo Andre, Du hast es schon ganz gut erfasst, es kann eine Richtschnur sein, mehr nicht, allerdings bin ich mit "Granica" bisher ganz gut gefahren. Die Vorhersagen zu den Wartezeiten, waren bei mir bisher...“

„Hallo zusammen, da ich mit meiner Frau Ende August zum 1. Mal mit dem Auto in der Ukraine Urlaub machen, und ich so schnell und problemlos wie möglich in der Ukraine ankommen möchte, habe ich für mich...“

„Als ich damals Rumänien - Odessa hat man mich vorher vor der schlechten Strecke "gewarnt. in Wirklichkeit waren da vll. 10 km schlecht, der Rest so nagelneu dass nicht mal Markierungen drauf waren. Allerdings...“

„Übrigens: Jeder Rentner der keinen Wohnsitz mehr im Inland hat, sondern im Ausland, unterliegt dem Finanzamt Neubrandenburg. Und hier sind die Regelungen natürlich einheitlich. Wer im Ausland dann nicht...“

„Hallo, ich bin jetzt dreimal die Strecke Düsseldorf - Odessa fit einem 16 Jahre alten Vectra gefahren, das letzte Mal letzte Woche mit ca. 3 to am Haken. Eins ist wichtig, wenn der Straßenbelag die Farbe...“

„Mir stellt sich die Frage, wozu muss ich mit einem hochwertigen Auto in die Ukraine fahren? Imponieren kannst du mit dem Auto niemand! Wenn es sich um einen Sportwagen handelt ist es zudem auch sehr unbequem....“

„Lieber Zwick, ganz sicher ist es nicht zum Besten des ukrainischen Volkes! Und gerade Du schreibst das, der in Deutschland lebt und alle Vorzüge einer freien und liberalen Welt kennt und genießt, frei...“

„Kann nicht so flexible sein... Aber hab wenigsten einen entspannten Heimflug!“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren... Ach was, hier ist alles entspannt und viel schneller als mit dem Auto. Ein verlängertes Wochenende in Kiew. Mit dem Auto machbar aber sinnlos.“

„Hat doch gepasst. Als die Schlange kurz genug war habe ich mich angestellt. An der Sicherheitskontrolle war auch eine kurze Schlange und bei der Passkontrolle nur Zwei vor mir. 55 Minuten vor Abflug am...“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren...“

„Es gibt auch noch andere Städte mit Flügen in die Ukraine. Auch in deiner Nähe. Du darfst naturlich mit dem Auto fahren wenn dir das als bessere Alternative erscheint. Die Freiheit haben wir und zum...“