FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Kutschma glaubt nicht, dass die russische Flotte jemals von der Krim abgezogen wird

0 Kommentare

Ex-Präsident Leonid Kutschma meint, dass die russische Flotte auf der Krim keine Gefahr für die Ukraine darstellt und man sich mit deren Existenz abfinden muss.

Dies sagte er in einem Interview mit der spanischen Zeitung EL PAÍS.

“Aus militärischer und strategischer Sicht stellt die russische Flotte keine Gefahr für sich dar und die Fähigkeit den eigenen Bestand zu erneuern ist durch den Vertrag über die Aufteilung der sowjetischen Flotte beschränkt”, sagte er.

“Die Sicherheit der Ukraine ist ihrerseits durch das Budapester Memorandum (1994) garantiert, in dem Kiew auf sein atomares Potential verzichtet hat”, fügte Kutschma hinzu.

Ebenfalls vertrat er die Ansicht, dass kein russischer Präsident die russische Flotte aus der Ukraine abziehen wird.

“Kann sich wirklich jemand vorstellen, dass Russland geht, wenn die Frist abgelaufen ist? Es geht nicht, denn sie können nirgendwohin gehen, denn die Basis in Noworossijsk, die man zu errichten versucht, kostet tausende von Millionen”, betonte Kutschma.

“Denkt wirklich jemand, dass man mit Russland kämpfen muss und dass irgendjemand auf unserer Seite stehen wird? Ich bin überzeugt davon, dass weder die Europäische Union, noch die USA nur einen Finger krumm machen, denn aus Sewastopol abzuziehen, das wäre solch ein moralischer Schlag für die russische Psyche, dass wenn ein russischer Präsident den Beschluss fassen würde (die Flotte abzuziehen), er am nächsten Tag kein Präsident mehr sein würde”, sagte der Ex-Präsident.

Über den Vorschlag der Fusionierung von Gasprom und Naftohas redend, erklärte Kutschma, dass er die Idee einer Zusammenarbeit im Energiesektor unterstützt. Jedoch ist er “kategorisch gegen” eine Vereinigung von Gasprom und Naftohas, wegen ihrer unterschiedlichen Größen.

Er erklärte ebenfalls, dass er eine Zusammenarbeit im Flugzeug- und im Schiffbau unterstützt, einschließlich der Errichtung von Atomkraftwerken und von Anlagen zur Urananreicherung.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 297

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja-1 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-1 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)-1 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen