FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Parlamentarische Versammlung des Europarates erkennt Holodomor nicht als Völkermord an

0 Kommentare

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates hat eine Resolution zum Gedenken an die im Ergebnis der Hungersnot der Jahre 1932-33 in der Ukraine und anderen Republiken der damaligen Sowjetunion Umgekommenen verabschiedet.

Wie UNIAN berichtet, stimmten 81 “dafür”, vier “dagegen” und drei enthielten sich der Stimme.

Im Dokument heißt es unter anderem, dass der Massenhunger zu einer der tragischsten Seiten in der Geschichte der Völker der ehemaligen Sowjetunion wurde.

“Millionen unschuldiger Leute in Belarus, Kasachstan, Moldova, Russland und der Ukraine, die Teile der Sowjetunion waren, haben ihr Leben im Ergebnis des Massenhungers verloren, welcher von den brutalen und absichtlichen Handlungen und der Politik des sowjetischen Regimes geschaffen wurde”, heißt es in der Resolution.

Die Abgeordneten der Versammlung des Europarates wiesen darauf hin, dass in der Ukraine, die am meisten unter der gewaltsamen Kollektivierung gelitten hat, der Holodomor nach einem Entschluss der Werchowna Rada als Genozid anerkannt wurde. Ebenfalls begrüßten sie die Anstrengungen zur Wiederherstellung der historischen Gerechtigkeit, die in den Ländern unternommen werden, deren Einwohner unter dem künstlichen Hunger litten.

Sie riefen ebenfalls die Länder der ehemaligen Sowjetunion dazu auf, ihre Archive zu öffnen und die Historiker dazu gemeinsame Forschungsprogramme umzusetzen. Gleichfalls wiesen die Abgeordneten alle Vorschläge zurück, die eine Anerkennung des Holodomors als Genozid betrafen.

Gestern hatte der Präsident der Ukraine, Wiktor Janukowytsch, vor den Abgeordneten der Versammlung des Europarates erklärt, dass man den Holodomor nicht als Genozid anerkennen kann, da es eine “gemeinsame Tragödie der Staaten war, die zur UdSSR gehörten”.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 253

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VKontakte, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Ist die Alleinherrschaft der Präsidentenpartei Sluha narodu (Diener des Volkes) gut für die Entwicklung der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk23 °C  
Rachiw20 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil23 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)21 °C  
Luzk17 °C  Riwne18 °C  
Chmelnyzkyj19 °C  Winnyzja20 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy21 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)22 °C  
Poltawa23 °C  Sumy16 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson23 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)23 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)21 °C  Donezk23 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol20 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Danke für den Link. Laut dem Ergebnis dort habe ich oben richtig gerechnet. Bin stolz auf mich. Für die paar Tage die ich gelegentlich in der Ukraine bin muss ich über sowas nicht nachdenken.“

„Der Nationalismus in der Ukraine ist älter als die "Geschehnisse im Osten". Viel älter. Aber ich nenne es mal als unvermeidliches Schicksal dieses Landes. Was sie draus machen werden sie selber am besten...“

„Hallo Frank. Ich habe sehr lange überlegt was ich dir antworte. Du hast recht. Ich habe in einem anderen Forum eine Archiv Adresse bekommen und das ganze lange schleifen lassen. Ich gebe zu das ich die...“

„Herzlichen Dank!!“

„naja das Neue Deutschland (ex SED) gibt es ja auch noch“

„Wir haben letzten Samstag die Ukraine in Krakowetz wieder verlassen. In den zwei Warteschlangen die einige hundert Meter vor dem Grenzübergang formiert wurden, befanden sich ca. 30 Autos. Die linke Schlange...“