google+FacebookVKontakteTwitterMail

Litwin äußerte sich zu der momentanen politischen Krise in der Ukraine

Wladimir Litwin, der Vorsitzende des gleichnamigen Blockes, sprach in einem Interview mit dem Fernsehsender “Inter” über die politische Krise in der Ukraine.

Wladimir Litwin geht davon aus, dass der Block Julia Timoschenko (BJuT) mit der Partei der Regionen mehr gemeinsam hat als mit “Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung” (UUNS). Seinen Worten nach, handelt es sich dabei insbesondere um die gemeinsamen wirtschaftlichen Ansichten.

“Das sind postsowjetische Verständnisse der Ökonomie.”, erläuterte er. Seinerseits geht er ebenfalls davon aus, dass sie gleiche Positionen in Bezug auf internationale Ereignisse, insbesondere im Kaukasus, haben.

“Sie haben identische Positionen, die sich nur in Akzenten unterscheiden.”, betonte er.

Wladimir Litwin erklärte: “Im Fall der Bildung einer Koalition zwischen der Partei der Regionen und dem Block Julia Timoschenko beginnt zwischen ihnen sofort ein Kampf: ob sie das eine wollen oder nicht, daher stellt dies bereits die Vorbereitung auf die Präsidentschaftswahlen dar.”

“Jede dieser zwei Seiten fürchtet zu verlieren, da sie wissen, was eine Niederlage für sie bedeutet und mit was sie endet.”, betonte er.

Ebenfalls erklärte Wladimir Litwin, dass im schlechtesten Fall es so wird, wie es im Jahre 2005 war.

“Alles endet mit langfristigen Dienstreisen, Emigrationen der Seite, die verliert, da es faktisch unmöglich sein wird, sich hier in der Ukraine zu arrangieren.”, denkt er.

Ebenfalls der Meinung Litwins nach, müssen Julia Timoschenko und der Vorsitzende der Partei der Regionen, Wiktor Janukowitsch, im Präsidentschaftswahlkampf nicht Wiktor Juschtschenko fürchten, sondern andere Konkurrenten.

“Ich bin überzeugt davon, dass man im Präsidentschaftswahlkampf andere Konkurrenten fürchten muss.”, betonte er.

Auf Nachfrage, über wen die Rede geht, antwortete Wladimir Litwin: “Das Leben wird diese Leute hervorbringen/zeigen.”

Der Vorsitzende der Werchowna Rada, Arsenij Jazenjuk, bewertet das Gesetzesprojekt zur Erhöhung der Wahlhürde für den Einzug in das Parlament als direkte Bedrohung der Demokratie.

Vorher wurde darüber informiert, dass der Block UUNS seinen Austritt aus der Koalition sofort nach Erhalt der direkten Direktive aus dem Präsidialamt durch den Fraktionsvorsitzenden, Wjatscheslaw Kirilenko, erklärt hatte. Dies wurde durch den Parlamentsabgeordneten Wladimir Stretowitsch (Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Partei, gehört zu UUNS) bestätigt.

Wie gestern, am 6. September, mitgeteilt wurde, hatte Julia Timoschenko erklärt, dass BJuT niemals aus der Koalition der demokratischen Kräfte ausgetreten ist und dies niemals tun wird.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 384

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie geht es mit Michail Saakaschwili in der Ukraine weiter?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko:

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)14 °C  Ushhorod13 °C  
Lwiw (Lemberg)12 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw9 °C  Ternopil12 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)13 °C  Luzk12 °C  
Riwne13 °C  Chmelnyzkyj13 °C  
Winnyzja12 °C  Schytomyr12 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)15 °C  Tscherkassy14 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)13 °C  Poltawa18 °C  
Sumy14 °C  Odessa17 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)14 °C  Cherson16 °C  
Charkiw (Charkow)18 °C  Saporischschja (Saporoschje)15 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)15 °C  Donezk17 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol14 °C  
Sewastopol18 °C  Jalta18 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«Das Wirtschaftswachstum wird dieses Jahr, im gegensatz zum Vorjahr sinken. Zumal "3" nicht grad viel sind für ein Land wie...»

«Hahaha, sicher :D Der größte Investor in der Ukraine ist immer noch Russland. An 2. Stelle kommt die !gesamte! EU. Hören...»

«Die Wahlbeobachter und die Journalisten WURDEN EINGELADEN! Die gibt es auf der Krym aber immer noch nicht weil keine Redaktion...»

«Selten so ein Schwachsinn gelesen. 1. Krimer Chan war ein Vasall der Osmanen. Also von der "Unabhängigkeit" kann man schon...»

«Das, was Michael hier behauptet, ist reine Propaganda, typisch ukrainisch verlogen. In jedem Fall ist das, was er da von...»

«Zwei Anmerkungen: 1) Der beste Kenner der Altgläubigen in der Ukraine ist ТАРАНЕЦЬ, Сергій Васильович,...»

«Du solltest auch mein Attribut " frei gewählt" nicht vernachlässigen, das ist wichtig! Wenn du meinst, dass Putin die Krim...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren