FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Luzenko ist dem Tode nah

Die Ehefrau des Ex-Innenministers Irina Luzenko erklärt, dass ihr Ehemann Jurij Luzenko faktisch dem Tode nah ist.

Dies erklärte sie heute vor dem Kiewer Krankenhaus in dem Jurij Luzenko liegt.

Irina Luzenko unterstrich: “Die Staatsanwaltschaft hat mit ihren widersprüchlichen Handlungen von Anfang an Luzenko in diesen Zustand geführt. Er ist faktisch dem Tode nahe und die Ärzte halten ihn praktisch mit ihren Tropfen in dieser Welt. Ihn dahin führend, die Hände in Unschuld waschend, übergab die Staatsanwaltschaft die Sache dem Gericht”.

Irina Luzenko wird ihren Mann bitten den Hungerstreik einzustellen. “Ich werde ihn auf Knien bitten. Ich habe bereits die Kinder, den Hund hingeführt, um zu zeigen, dass das Leben nicht mit Janukowitsch und dieser Staatsanwaltschaft aufhört. Man muss leben, denn es gibt etwas größeres als den Tod deswegen, was in diesem Staate geschieht”, erklärte sie.

Auf die Nachfrage von Journalisten, was ihr Mann als Antwort auf ihre Bitte gibt, antwortete Irina Luzenko: “Er schweigt”.

Dabei erinnerte die Ehefrau des Ex-Ministers daran, das sie ihren Mann gestern zum letzten Mal gesehen hat: “Er liegt ständig. Glauben sie nicht, was die Staatsanwaltschaft sagt: er versucht zu scherzen, doch das ist, wissen Sie … Luzenko lebt nach dem Prinzip ‘sei immer ein Optimist’, wenigstens vor den Leuten”.

Den Worten Irina Luzenkos nach befinden sich im Zimmer ihres Mannes ständig einige Wachmänner: “Wenn er hinausgehen muss, bittet er diese Milizionäre, deren Minister er war: ‘Jungs, ich muss hinausgehen’. Können Sie sich diese psychologischen Umstände vorstellen?”.

Luzenkos Frau erzählte, dass ihr Ehemann bereits mehr als 21 kg verloren hat und fast nicht spricht.

Auf die Frage, wie die Position der Ärzte ist, antwortete Irina Luzenko, dass sie ebenfalls auf der Einstellung des Hungerstreiks bestehen. “Die Ärzte können den Prozess bereits nicht mehr eindämmen, der Aceton-Wert erhöht sich erneut, unabhängig davon, wie sie ihn mit Tropfen unterstützen. Der Fettstoffwechsel ist nicht ausreichend. Er besteht nur noch aus Haut und Knochen … Ehrlich gesagt, bin ich erschrocken, inwieweit die Situation außer Kontrolle gerät”, fasste sie zusammen.

Vorher hatten die Ex-Premierin Julia Timoschenko, der Patriarch der Orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats Filaret und der ehemalige Kardinal der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche Ljubomir Gusar Luzenko aufgefordert den Hungerstreik, den er im April begonnen hat, abzubrechen.

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 391

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw7 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)2 °C  
Luzk1 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj2 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa1 °C  Sumy1 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)1 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol9 °C  
Sewastopol11 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“