FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Nun, meine Herren, ist das der Krieg?

Die Zollunion hat sich vom ukrainischen Bier abgekapselt. Bereits vorher hat sie Beschränkungen für den Export von Milch und Fleisch, Karamel, Röhren, synthetischen Fasern, Schrauben und Muttern eingeführt. Russland hat die Zölle für Kohl und Kartoffeln angehoben und auf den Kauf der Hubschraubermotoren der Motor-Sitsch verzichtet. Und vor kurzem hat sich der Konflikt auf die Schwarzmeerflotte Russlands übertragen.

Die Ukraine hat das große Landungsschiff „Asow“ der Schwarzmeerflotte Russlands nicht durch die Meerenge von Kertsch gelassen. Genauer gesagt, forderte sie Geld für den Lotsen. Früher haben die russischen Kriegsschiffe für diese Dienstleistungen nicht gezahlt. Die „Asow“ musste in das Asowsche Meer über das flache Wasser der Temrjuker Passage gelangen, die als russisches Territorium angesehen wird. Interessant ist, dass noch im Juni der Außenminister Russlands, Sergej Lawrow, sagte, dass die Ukraine und Russland sich praktisch über die Nutzung der Straße von Kertsch geeinigt haben.

Der Konflikt könnte sich zu einem „neuen Tusla (Insel in der Meerenge, die 2003 zu einem aktuen Grenzstreit zwischen Russland und der Ukraine führte)“ auswachsen, doch Russland entschied sich den Skandal nicht auszuweiten. Es handelt mit anderen Methoden. Der Abgeordnete Swjatoslaw Olijnyk sagt, dass im Südosten der Ukraine bereits eine mächtige Kampagne zur Diskreditierung des Präsidenten der Ukraine, Wiktor Janukowitsch, gestartet wurde. Den Worten des Abgeordneten nach begann die Kampagne in den Oblasten Charkow, Donezk, Lugansk und auf der Krim.

„Allein in Dnepropetrowsk unterzeichneten 60 gesellschaftliche Organisationen, darunter die Vereine der Kriegsveteranen und der Kriegskinder ein Memorandum zur Unterstützung Putins gegen Janukowitsch. Das ist eine Tatsache und fand am Freitag im Haus der Gewerkschaften in Dnepropetrowsk statt“, sagte der Abgeordnete im Programm des Radios „Era“.

Die Handelsbeschränkungen betreffen nicht mehr nur bereits einzelne Interessen von Wiktor Pintschuk, Alexander Jaroslawskij oder Igor Kolomojskij (Personen die einflussreich und wichtig, doch nicht diejenigen sind, welche heute die ukrainische Politik bestimmen). Die neuen Verbote treffen die „regionalen“ und auch ausländische Investoren, die in der Ukraine tätig sind.

Der wirtschaftliche Konflikt zwischen Russland und der Ukraine ist nicht nur einfach in die politische Ebene hinübergewachsen. Er hat ein solches Niveau erreicht, dass die Präsidenten dazu gezwungen sind, die Situation zu kommentieren. Der vorher gegenüber der Presse verschlossene Präsident der Ukraine, Wiktor Janukowitsch, gab dem ukrainischen Ableger der russischen Zeitung Kommersant ein großes Interview.

„Die Position Russlands ist für uns strikt unannehmbar und falls sie sich nicht ändert, dann gehen wir vor das internationale Schiedsgericht“, sagte Janukowitsch.

„Das ist inakzeptabel!“, antwortete ihm der Präsident Russlands, Dmitrij Medwedjew, im Programm von “Euronews

Dennoch ist der Konflikt tiefgehender, als bloß ein Streit über den Gaspreis für die Ukraine oder ein Element im Vorwahlkampf zwischen Medwedjew und Putin. Es wird die Frage über die wirtschaftliche Integration der Ukraine entweder in die Europäische oder die erneuerte „Sowjet-Union“ entschieden und hier sind alle Mittel erlaubt.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass der nächste Schlag in diesem Konflikt bereits auf die einfachen Bürger geht, wie es bereits bei Georgien war. Es beginnt mit einer Jagd auf Ukrainer in Moskau und dann reden russische Politiker über die Einführung eines Visaregimes mit der Ukraine.

Millionen Ukrainer fahren nach Russland um zu arbeiten, Tausende leben in Moskau ohne Registrierung. Und tatsächlich geht die Rede von Einwohnern des Südostens der Ukraine, das heißt den Janukowitsch ergebensten Wählern. Die Einführung von Visa (oder sogar einfache Gespräche darüber) rufen den Zorn der Einwohner der grenznahen Donezker und Charkower Oblaste oder auch der Krim hervor.

P.S. Dank dem „Salon Don und Bass“ für den Titel.

09. September 2011 // Andrej Janizkij

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 581

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Was war die Regierungszeit von Präsident Petro Poroschenko für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)20 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)17 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw18 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil21 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja16 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)16 °C  
Tscherkassy18 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)18 °C  
Poltawa18 °C  Sumy16 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)21 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)21 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

kauschat in Unser Sudetenland

«Interessanter Vergleich: tatsächlich so einige Parallelen. Noch hat "der Westen" nicht die Annektion auch offiziell akzeptiert....»

Wolfgang Krause in Wir müssen hier leben

«Verglichen mit anderen Kommentaren ist dieser erfreulicherweise so geschrieben das er den Versuch wagt unterschiedliche Meinungen...»

Густаво Фан Хоовен in Wir müssen hier leben

«Zunächst vermittelt der Artikel den Eindruck einer neutralen Zustandsbeschreibung. Die Bezeichnungen "pro-sowjetisch" und...»

«Ich finde den Kommentar des Übersetzers nicht ganz glücklich, da er dazu einlädt, Dinge zu "vereinfachen". Ob die Antwort...»

«Würden sich die Menschen der Ukraine doch auf die Machnobewegung besinnen, die ganze Welt könnte Hoffnung schöpfen. Der...»

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 29 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren