FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Regierung Timoschenko lässt auf Masut umstellen

Der Konflikt mit Russland in der Frage der Gaslieferungen zwingt die Regierung dazu Wege der Nutzung alternativer Brennstoffarten für die Industrie und Unternehmen des Brennstoff-Energiekomplexes zu suchen. Am Freitag wies das Ministerialkabinett das Energieministerium und das Ministerium für Industriepolitik an die Mehrzahl der Unternehmen von Erdgas auf Masut (Destillationsrückstand des Erdöls) umzustellen. Beim Energieministerium redet man davon, dass die energieerzeugenden Unternehmen mit Kohle versorgt sind, deren Vorräte bis zum Ende der Heizsaison reichen sollen. Doch in den Wärmekraftwerken der Oblaste verkündete man die Gefahr des Stillstandes – die Unternehmen erhalten alternative Brennstoffe erst danach, wenn sie die riesigen Schulden für Gas bezahlt haben.

Am Freitag hat die Regierung das Ministerium für Brennstoffe und Energie und das Ministerium für Industriepolitik angewiesen, Unternehmen des Brennstoff-Energie und des Industriekomplexes auf die Nutzung von Masut umzustellen. “Die Ministerien erhielten eine Anweisung zur Umstellung aller Unternehmen, die anstelle von Gas Masut nutzen können, auf diesen Brennstoff”, erklärte der Erste Vizepremier Alexander Turtschinow. Außerdem wird die Prozedur des Einkaufs von Masut erleichtert und dessen Kauf ohne Ausschreibung erlaubt – diese Anweisung wurde bereits vom Kabinett vorbereitet, teilte der Wirtschaftsminister Bogdan Danilischin mit.

In Verbindung mit der Unterbrechung der Gaslieferungen sind viele ukrainische Unternehmen zu Masut und anderen alternativen Brennstoffarten übergegangen. In der letzten Woche verkündeten dies der Hafen “Jushnyj”, das Metallkombinat “Saporoshstal”, das Saporoshjer Automobilwerk, das Saporoshjer Aluminiumkombinat, “Motor Sitsch”, “Neftechimik Prikarpathja”, das Charkower Blockheizkraftwerk Nr. 5 und das Krementschuger Blockheizkraftwerk. Das Pridneprower Blockheizkraftwerk ist zu Masut und Kohle übergegangen, zu Masut plant auch Kiewenergo überzugehen. Beim Pressedienst der Charkower Oblastverwaltung erklärte man am Freitag, dass der Übergang zu Masut es erlaubt Charkow in vollständiger Höhe mit Warmwasser und Wärme zu versorgen, dabei mehr als 80.000 Kubikmeter Gas in der Stunde einsparend.

Doch die Masutvorräte sind nicht ausreichend für die Anforderungen der ukrainischen Industrie. Den Worten des Pressesprechers des Energieministeriums nach, betrugen die Vorräte in der Ukraine am 10. Januar 62.100 t. Zum Vergleich – allein für die Funktion von “Kiewenergo” sind etwa 78.000 t Masut im Monat notwendig, erklärte am Freitag der erste Stellvertreter des Bürgermeisters, Anatolij Golubtschenko. Außerdem, teilte der Pressesprecher mit, dass in den Speichern der energieerzeugenden Unternehmen genügend Kohle angespart wurde: zum 10. Januar lagerten 3,115 Mio. t Kohle in den Kraftwerken, was 66,4% mehr ist als vor einem Jahr. “Diese Vorräte erlauben es zu sagen, dass bis Ende der Heizsaison die vereinigten Energiesysteme der Ukraine stabil arbeiten werden”, erzählte man beim Energieministerium.

Übrigens, Vertreter der kommunalen Energieversorger erklären, dass die Sphäre der Wärmeversorgung sich in einem kritischen Zustand befindet: die Unternehmen, welche Gasschulden haben, können kein Masut, keine Kohle und kein Gas erhalten, solange die Schulden nicht getilgt sind. “Wie können wir die Schulden tilgen, welche sich innerhalb von Jahren angesammelt haben, wenn die Bevölkerung schlechter für die Dienstleistungen bezahlt?”, fragt sich der Direktor der “Poltawateplokommunenergo”, Leonid Bratikow. “Außerdem kostete Anfang 2008 MAsut noch 800 Hrywnja, doch derzeit 1.860 Hrywnja pro tausend Kubikmeter – dies ist faktisch gleich zum Gaspreis”. Der Direktor der “Lwowteplokommunenergo”, Igor Martschak, sagt, dass die Wärmeversorgungsunternehmen sich an der Grenze zum Stillstand befinden: “Alle westukrainischen Unternehmen sind als große Schuldner verpflichtet worden für Gas zu zahlen, andernfalls wird es keine Zuteilungen von alternativen Brennstoffen geben. Wir könnten jeden Tag unsere Arbeit einstellen”.

Jelena Sinitsyna, Marija Zaturjan

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 575

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Was war die Regierungszeit von Präsident Petro Poroschenko für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw20 °C  Jassinja13 °C  
Ternopil23 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk19 °C  Riwne19 °C  
Chmelnyzkyj19 °C  Winnyzja18 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)19 °C  
Poltawa19 °C  Sumy17 °C  
Odessa25 °C  Mykolajiw (Nikolajew)23 °C  
Cherson22 °C  Charkiw (Charkow)23 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)23 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk21 °C  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta17 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

kauschat in Unser Sudetenland

«Interessanter Vergleich: tatsächlich so einige Parallelen. Noch hat "der Westen" nicht die Annektion auch offiziell akzeptiert....»

Wolfgang Krause in Wir müssen hier leben

«Verglichen mit anderen Kommentaren ist dieser erfreulicherweise so geschrieben das er den Versuch wagt unterschiedliche Meinungen...»

Густаво Фан Хоовен in Wir müssen hier leben

«Zunächst vermittelt der Artikel den Eindruck einer neutralen Zustandsbeschreibung. Die Bezeichnungen "pro-sowjetisch" und...»

«Ich finde den Kommentar des Übersetzers nicht ganz glücklich, da er dazu einlädt, Dinge zu "vereinfachen". Ob die Antwort...»

«Würden sich die Menschen der Ukraine doch auf die Machnobewegung besinnen, die ganze Welt könnte Hoffnung schöpfen. Der...»

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 29 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren