FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Russen hätten am Ausgang der Krim - Asow gestoppt werden müssen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Denys Prokopenko, Kommandeur des Asow-Regiments, ist der Ansicht, dass die ukrainischen Truppen das russische Militär am Ausgang der besetzten Krim bei Genitschesk aktiver hätten aufhalten müssen, dann wäre die Situation in Mariupol anders gewesen.

„Wenn die Truppen dort (am Ausgang der Krim) standhaft geblieben wären, sich eingegraben und den Feind bekämpft hätten, ihn nicht einfach in die Städte hätten eindringen lassen, hätte sich ein völlig anderes Bild ergeben. Es geht darum, dass der Feind auch an der Landenge in der Nähe von Genitscheskij auf der Krim vernichtet werden musste. In diesem Gebiet war der Feind in seinen Manövern extrem eingeschränkt und hatte nur einen Vormarschweg. Aufgrund des Geländes wurde der Feind kanalisiert. Aus taktischer Sicht war dies der günstigste Ort, um die feindliche Gruppierung zu zerstören und dann zu blockieren. Der Feind hätte dort während des Vormarsches von der Krim aus vernichtet werden müssen. Und aus irgendeinem Grund wurde dies nicht getan“, sagte Prokopenko in einem Interview mit der UP.

Der Offizier vertrat die Ansicht, dass die Blockade von Mariupol durch die Besatzer hätte vermieden werden können.

„Wenn alle Städte, angefangen von Genitschesk, Melitopol und Berdjansk, die Verteidigung so standhaft gehalten und dem Feind den Kampf angesagt hätten, dann hätte er Mariupol sicher nicht in vier Tagen von der Krim aus erreicht. Da dies nicht geschah, waren wir umzingelt. Denn der Feind hat tatsächlich eine ziemlich große Entfernung ohne jeden Widerstand überwunden. Praktisch kampflos marschierte er von der Krim aus und landete am westlichen Stadtrand von Mariupol“, so Prokopenko.

Der Kommandeur des Asow-Regiments sagte außerdem, dass das Vorgehen der 36. Marinebrigade „jeder logischen Erklärung entbehrt“.

„Zuerst hat sich ein Bataillon plötzlich ergeben, das war am 4. April. Infolgedessen verloren wir damals den einzigen Kommunikationsweg zwischen Asow und der 36. Dann entschied der Kommandeur der 36. Brigade plötzlich, ohne jemanden zu warnen, einfach einen Durchbruch in eine unbekannte Richtung zu wagen, und verlor dabei viele Menschen. Ebenso wurden viele Menschen ihrem Schicksal überlassen und einfach gefangen genommen… Diese unkoordinierten Aktionen, die von Seiten der 36. Brigade plötzlich auftraten, führten zu katastrophalen Folgen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden konnten“, sagte er.

Prokopenko fügte hinzu, dass etwa 1.000 Marinesoldaten gefangen genommen wurden…

Übersetzer:    — Wörter: 403

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk10 °C  
Rachiw10 °C  Jassinja8 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)10 °C  
Luzk10 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj9 °C  Winnyzja9 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)10 °C  
Tscherkassy11 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa10 °C  Sumy9 °C  
Odessa12 °C  Mykolajiw (Nikolajew)11 °C  
Cherson11 °C  Charkiw (Charkow)10 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk11 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol12 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“