FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Tigipko möchte die Europäische Union und Russland mit jeweils 25% am ukrainischen Gastransportsystem beteiligen

0 Kommentare

Der ehemalige Berater der Premierministerin und Ex-Chef der Nationalbank, Sergej Tigipko, schlägt vor, 50% des Gastransportsystems der Ukraine Russland und der EU zu übergeben.

Dies verkündete er Journalisten während eines Besuches in Donezk.

“Jegliche Fragen, die viele betreffen und wie mir scheint, in erster Linie Geschäftsangelegenheiten, politisieren wir. Sagen wir, das Gastransportsystem. Inwiefern ist das eine politische Frage? Reine Ökonomie ist das. Geben sie 25% Russland, 25% der Europäischen Union und belassen sie 50% bei der Ukraine und sie lösen alle Probleme”, erklärte er.

Der Meinung von Tigipko nach, erlaubt diese Maßnahme es, eine Kontrolle über die Gasbilanz des Gastransportsystems einzurichten. “Es bleibt staatlich. Es gibt nur ein großes Problem für unsere Nomenklatur – rauben wird schwieriger. Da die Europäer und die Russen es es gestatten werden aus diesem Gastransportsystem zu stehlen”, sagte er.

Tigipko vertrat ebenfalls die Meinung, dass die Probleme, die mit dem Gastransportsystem der Ukraine in Verbindung stehen, politischer Rummel sind.

Ende April hatte Tigipko verkündet für den Posten des Präsidenten zu kandidieren.

Gemäß ukrainischen Gesetzen sind jeglicher Verkauf, Vermietungen, Konzessionsvergaben und andere Formen der Verwaltung oder des Eigentums an ukrainischen Unternehmen des Pipelinesystems verboten.

Die Nationale Aktiengesellschaft “Naftogas Ukrainy”, ist bereit in nächster Zeit der Europäischen Investitionsbank, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und der Weltbank die technischen und ökonomischen Grundlagen für die Projekte vorzulegen, die im Masterplan für die Modernisierung des Gastransportsystems der Ukraine im Rahmen der gemeinsamen Deklaration mit der Europäischen Union vom 23. März enthalten sind.

Vorher hatten Österreich, Polen, die USA und die Schweiz ihr Interesse an einer Beteiligung an der Modernisierung des Gastransportsystems der Ukraine bekundet.

Am 23. März hatten das Kabinett der Minister und die Europäische Kommission eine gemeinsame Erklärung in Brüssel unterzeichnet, gemäß der die Regierung verpflichtet wird die Unabhängigkeit des Betreibers des Gastransportsystems der Ukraine zu gewährleisten, entsprechend internationalen Standards Transparenz und Offenheit bei der Wahl des Kreditnehmers sicherzustellen, der für die Modernisierung des Gastransportsystems bestimmt wird und dritten Personen den Zugang zu den Gasspeichern zu gewähren.

Im Januar hatte Russlands Premierminister Wladimir Putin während des Gaskonfliktes mehrfach die Bereitschaft verkündet, sich an einer Privatisierung des ukrainischen Gastransport zu beteiligen und sprach sich ebenfalls für ein Gastransportkonsortium für eine gemeinsame Verwaltung des Gastransportsystems der Ukraine aus.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 380

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod2 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw5 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil3 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk2 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj2 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)2 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa2 °C  Sumy0 °C  
Odessa6 °C  Mykolajiw (Nikolajew)5 °C  
Cherson5 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)1 °C  Donezk3 °C  
Luhansk (Lugansk)2 °C  Simferopol11 °C  
Sewastopol12 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“