google+FacebookVKontakteTwitterMail

"UkrTransNafta" hat Odessa-Brody wieder in Betrieb genommen

Odessa-Brody hat in umgekehrter Richtung zu arbeiten begonnen. „UkrTransNafta“ verkündete gestern die Wiederaufnahme der Lieferungen über die Erdölpipeline, die im Frühling letzten Jahres eingestellt wurden. Bislang sind die Kapazitäten nur zu einem Drittel ausgelastet, doch dank des weltweit hohen Erdölpreises hat „UkrTransNafta“ die Möglichkeit die Lieferung des kaspischen Rohstoffs in die Länder Osteuropas in Gang zu bringen.

Am Sonntagabend begann „UkrTransNafta“ mit dem regulären Transport aserbaidschanischen Erdöls über die Pipeline Odessa-Brody in Richtung Weißrussland für die Raffinerie in Mosyr, teilte man gestern beim Unternehmen mit. Das Ölterminal „Jushnyj“ hat bereits zwei Tanker mit Leichtöl und einer jeweiligen Kapazität von 85.000 t empfangen. Derzeit findet die Herausdrängung des technischen Urals-Öl von 620.000 t statt, mit denen die Pipeline gefüllt war.

Bis zum letzten Jahr funktionierte Odessa-Brody in umgekehrter Richtung und pumpte russisches Erdöl für den Weitertransport über das Meer auf die Märkte Südeuropas. Doch ab Mai letzten Jahres wurde der Transport unterbrochen. Im letzten Jahr einigten sich „UkrTransnafta“ und die „Belorusskaja Neftjanaja Kompanija“ auf den Transport von 10 Mio. t des Rohstoffs. Über den Vertrag mit Weißrussland sollte die Ukraine die Kapazität ihrer Erdölpipeline (14 Mio. t im Jahr) zu 70 Prozent auslasten. Doch danach teilte die belarussische Seite mit, dass man ein weitaus geringeres Volumen – insgesamt 4 Mio. t – in Verbindung mit einer Abmachung mit Russland über die zollfreie Rohstofflieferung transportiert. Ende des letzten Jahres schloss der weißrussische Konzern „Belneftechim“ (die Raffinerie in Mosyr gehört dazu) ein Abkommen über den Kauf von Erdöl in Aserbaidschan, wobei der Rohstoff von mehreren Händlern gekauft wird. „UkrTransNafta“ versuchte die Auslastung ebenfalls über die Lieferung von weiteren 7 Mio. t Erdöl an westukrainische Raffinerien zu erhöhen. Doch diese verzichteten auf den Kauf, da die Verarbeitung nach dem Anstieg des Imports von billigen Erdölprodukten aus russischen und weißrussischen Werken unrentabel wurde (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine” vom 18. Januar).

Derzeit führt „UkrTransNafta“ Verhandlungen über den Transport von Erdöl,welches man in Aserbaidschan für Raffinerien in Tschechien, der Slowakei und Ungarn zu kaufen plant, erzählte man beim Unternehmen. Ein hochgestellter Informant des “Kommersant-Ukraine” beim Ministerium für Energiewirtschaft und Kohleindustrie teilte mit, dass gerade der Import von weiteren 3 Mio. t Erdöl im Jahr diskutiert wird, was es gestattet jährlich 17-20 Mio. $ an Einnahmen zu erzielen. „Es werden bereits Verhandlungen mit diesen drei Ländern und Polen geführt“, erläuterte der Gesprächspartner des “Kommersant-Ukraine”. Unter Berücksichtigung dessen, dass der Erdölpreis hinreichend hoch ist, ist der Unterschied im Preis zwischen aserbaidschanischem und russischen Erdöl bereits nicht so spürbar. Bei Kosten von 80$ für den Barrel ist es für die Raffinerien rentabel aserbaidschanisches Erdöl zu kaufen.

Wie Marktteilnehmer betonen, ist es für Aserbaidschan weitaus vorteilhafter den Rohstoff über den „Jushnyj“ Hafen zu liefern, als auf den europäischen Markt zu exportieren. „Im Winter gibt es am Bosporus oft Stürme. Derzeit gibt es dort beispielsweise große Schiffsschlangen und Erdöl nach Europa zu liefern ist hinreichend problematisch“, sagt der Vorstandsvorsitzende von „UkrTatnafta“ (kauft Erdöl in Aserbaidschan), Pawel Owtscharenko. Seinen Worten nach wirkt sich das auf die Wirtschaftlichkeit der Exporte aus, da die Vertragsstrafen der Lieferant – also die aserbaidschanische Seite – zahlen muss. „Zur gleichen Zeit ist es weitaus einfacher den Rohstoff zum Jushnyj zu liefern – der Tanker braucht nur einen Tag und es gibt keinerlei Verzögerungen. Daher ist es für die Förderer von aserbaidschanischem Erdöl heute die bevorzugte Richtung“, meint Owtscharenko.

Übrigens wird es ohne Belieferung des inneren ukrainischen Marktes kaum gelingen die Pipeline vollständig auszulasten, meint Maxim Schein, Analyst beim Investmentunternehmen „BrokerCreditService“. „Die osteuropäischen Werke haben langfristige Verträge mit Russland. Zusätzliche Mengen Erdöl zu kaufen ist möglich, sogar 3 Mio. t, wie es das Energieministerium sagt, schaffen sie. Doch noch weitere 7 Mio. t der Kapazitäten bleiben unausgelastet“, ist Sergej Paschinskij, Mitglied des Energieausschusses der Werchowna Rada, überzeugt. Owatscharenko nach ist die Auslastung der Pipeline ein weiteres Argument für die Einführung einer Importbeschränkung für russischen und weißrussischen Treibstoff in die Ukraine. Die ukrainischen Erdölunternehmen haben den Beginn einer Spezialuntersuchung bezüglich des Imports von Erdölprodukten erreicht, die Premierminister Nikolaj Asarow forderte bis Ende Februar abzuschließen.

Oleg Gawrisch

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 725

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Karikaturen

Andrij Makarenko: Senja und die Mauer

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod- °  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw19 °C  Ternopil15 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)18 °C  Luzk17 °C  
Riwne17 °C  Chmelnyzkyj15 °C  
Winnyzja16 °C  Schytomyr17 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  Tscherkassy19 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)18 °C  Poltawa17 °C  
Sumy16 °C  Odessa20 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)20 °C  Cherson20 °C  
Charkiw (Charkow)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)17 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk17 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta21 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«SEZESSION ist das Zauberwort!!!»

«Wenn die Ukraine gegen Russland Krieg führt, wieso bestehen dann noch immer diplomatische Kontakte zu Russland? Warum wird...»

«Auf Folter hinzuweisen und Bestrafungen zu fordern ist also einjämmerliches Spiel. Ich kenne bessere! Und bessere Kommentare...»

«Danke fuer die Analyse. Eindeutig Russland muss weltweit als Agressor und Kriegspartei anerkannt werden.»

«solange die verbrechen auf der anderen seite geringer ausfallen ist ja alles O.K! WUNDERAR! aber wie sagte es mal der bis...»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

E Siemon mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren

hoch