FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

25 Jahre ukrainische Außenpolitik: Die unaufhörliche Flucht aus dem „Sowok“

0 Kommentare

Die ukrainische Außenpolitik der letzten 25 Jahre kann mit dem anhaltenden Versuch, der Umarmung des „Sowok“1 zu entkommen, gleichgesetzt werden – zuerst aus der der UdSSR, dann aus der Russlands, um letzten Endes zur europäischen Familie zurückkehren zu können. Der Umsetzung dieses Plans stand immer wieder die Schwäche oder Unentschlossenheit der ukrainischen Regierung entgegen. Und als diese dann endlich die erforderliche Entschlossenheit zeigte, machten sich im Westen bereits Zweifel breit.

Vor 25 Jahren änderte sich die Situation grundlegend und erst jetzt konnte sich Kiew wie noch nie zuvor diesem Ziel nähern. Aber diese „Flucht“ ist noch nicht beendet – die Ukraine hat lediglich die ersten erforderlichen Schritte getan und die Grundlage für den weiteren Weg zum erwarteten Ziel gelegt.

Parallel zum Aufbau einer europäischen Ukraine muss diese gegen den heftigen Widerstand Russlands gegen den gewählten Weg kämpfen. Zudem mit einer gewissen Unentschlossenheit des Westens, die sich nach den unerwarteten Ergebnissen der Referenden in Großbritannien und den Niederlanden, dem Krieg in Syrien, dem Flüchtlingsstrom nach Europa und den Terroranschlägen verstärkte. Was im Übrigen auch nicht vollständig ohne Russlands Beihilfe geschah.

Im Folgenden versuchen wir, die Etappen der ukrainischen Außenpolitik der letzten 25 Jahre zu analysieren.

Die Epoche Krawtschuks (1991-1994)

Die wichtigste außenpolitische Aufgabe war für Leonid Krawtschuk zuallererst die zivilisierte, friedliche und gewaltfreie Loslösung von Russland. Um dann zum Zweiten die Weltgemeinschaft vom Existenzrecht einer unabhängigen Ukraine zu überzeugen und mit dieser über die Anerkennung der Unabhängigkeit zu verhandeln. In Kiew erinnert man sich nämlich noch sehr gut an die Worte des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush sen. vom 1. August 1991, als dieser die Ukrainer aufrief, nicht aus dem Bestand der UdSSR auszutreten, und das ukrainische Bestreben nach Unabhängigkeit als „selbstmörderischen Nationalismus“ bezeichnete. Wie auch an die Worte Margaret Thatchers, die die Unabhängigkeit der Ukraine mit der Loslösung Quebecs von Kanada gleichsetzte.

Um ersteres umzusetzen, fuhr Krawtschuk 1991 zu einem Gipfeltreffen der GUS – der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, mit deren Schaffung die UdSSR schließlich de facto aufhörte zu existieren. Allerdings hallten bestimmte Schwierigkeiten noch eine ganze Weile nach: auf der Krim gab es starke separatistische Tendenzen und Russland beanspruchte bis 1996 Sewastopol. Unter Krawtschuk begann auch die Aufteilung der Schwarzmeerflotte.

Unter Krawtschuk wurde 1994 zudem mit dem Budapester Memorandum ein weiterer wichtiger internationaler Vertrag unterzeichnet. Für den Nuklerwaffenverzicht seitens der Ukraine, garantierten die USA, Großbritannien, Russland und China die Sicherheit der Ukraine und verpflichteten sich die Unabhängigkeit und Integrität der Ukraine anzuerkennen. Genau dieser Vertrag erlaubte es der Ukraine, konstruktive Beziehungen zum Westen aufzubauen und von diesem finanzielle Unterstützung zu erhalten. Auch wenn die im Vertrag verankerten Ziele am Ende nicht umgesetzt werden konnten, da dieser von Russland gebrochen wurde.

Die Epoche Kutschmas (1994-2005)

Die Außenpolitik des über zwei Legislaturperioden regierenden Präsidenten Leonid Kutschma sah keine eindeutige Integrationsrichtung für die Ukraine vor. Er gilt als Vater der Vielvektorenpolitik – des politischen Lavierens zwischen Russland und dem Westen. Für ihn fingen die Probleme immer dann an, wenn er zu irgendeiner Richtung tendierte.

Kutschma wurde zunächst aufgrund seiner prorussischen Rhetorik als Präsident gewählt. Dadurch konnte er die Spannungen in den Beziehungen zu Russland verringern – die separatistischen Tendenzen auf der Krim beenden, die Aufteilung der Schwarzmeerflotte 1997 vollenden und schließlich 1997 den Vertrag über Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und Russland unterzeichnen.

In den darauffolgenden Präsidentschaftswahlen 1999 gewann Kutschma bereits als prowestlicher Präsident. Unter Kutschma wurden die ersten Schritte Richtung NATO gemacht – die NATO-Ukraine-Charta unterzeichnet und auch die Grundlage für die zukünftige Annäherung an die Europäische Union gelegt.

Der prowestliche Kurs Kutschmas wurde allerdings durch verschiedene Skandale erschüttert: die bislang unbewiesenen Lieferungen des „Koltschuga“—Frühwarn-Radarsystems an den Irak trotz und an den Sanktionen vorbei führte zur internationalen Isolierung des ukrainischen Präsidenten. Die daraus resultierende Verschlechterung der Beziehungen zum Westen veranlasste Kutschma zu einer außenpolitischen Neuausrichtung in Richtung Russland. So kündigte er an, dem prorussischen Gemeinsamen Wirtschaftsraum beitreten zu wollen. Zudem strich er das außenpolitische Ziel einer NATO- und EU-Mitgliedschaft 2004 aus der ukrainischen Militärdoktrin. Mit der Begründung, dass diese Fragen nicht mehr aktuell seien.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Die Epoche Juschtschenkos (2005-2010)

Wiktor Juschtschenko, der im Zuge der „Orangenen Revolution“ Präsident wurde, richtete den außenpolitischen Kurs wieder Richtung Wesen und die NATO-Mitgliedschaft wurde zum primären Ziel der Staatspolitik. Diese Zielstrebigkeit wurde nicht belohnt: Auf dem NATO-Gipfel in Bukarest wird der Vorschlag eines Membership Action Plan für die Ukraine abgelehnt – auf beharrliches Drängen Putins, dem Merkel und Sakozy in die Hände spielten. Auch wenn die grundlegende Bereitschaft, die Ukraine in der Zukunft in die NATO aufnehmen zu wollen, im Abschlussdokument festgehalten wurde.

Juschtschenko unterstützte auch Georgien, als dieses von Russland überfallen wurde.

Dafür sah sich die Ukraine zum ersten Mal seit ihrer Unabhängigkeitserklärung einem großangelegten Angriff des Kremls aus allen Richtungen der ukrainisch-russischen Beziehungen konfrontiert und zwischen den Staaten herrschte bis 2010 das sogenannte „Jahrfünft des Hasses“.

Die Epoche Janukowitschs (2010-2014)

Die Präsidentschaft Wiktor Janukowitschs ist nichts weiter als der Versuch, die Vielvektorenpolitik Kutschmas fortzusetzen: Auf eine NATO-Mitgliedschaft wurde zugunsten Moskaus in Kiew verzichtet (weil keine wirtschaftlichen Vorteile zu erwarten waren), aber die Entwicklung in den Beziehungen zur EU blieben davon zunächst unberührt.

Im Resultat erklärte Janukowitsch die Ukraine zu einem blockfreien Staat und verlängerte den
Pachtvertrag mit Russland für die Schwarzmeerflotte auf der Krim um weitere 25 Jahre bis 2042 (Charkower-Vertrag von 2010).

Formal hatte der Kurs Richtung EU weiter Bestand. Aber drei Jahre später weigerte sich Janukowitsch zur Überraschung aller und auf Druck von Wladimir Putin, das Assoziierungs- und Freihandelsabkommen mit der EU zu unterzeichnen. Das war ein Schock für die europäische Außenpolitik und führte auch in Kiew zu Massenprotesten. Nachdem die Sicherheitskräfte gegen die Protestanten Gewalt angewendet hatten, eskalierte der Konflikt – mehr als hundert Aktivisten starben durch Kugeln der Sicherheitskräfte des Janukowitsch-Regimes (der Nachweis wurde bisher nicht gebracht, A.d.R.). Janukowitsch selbst, der nach diesen Vorfällen Verhandlungen unter Vermittlung der EU-Länder sowie vorgezogenen Präsidentschaftswahlen zustimmte, floh dennoch nach Russland.

Die Epoche Turtschinows (23. Februar bis 7. Juni 2014)

Direkt nach der Flucht Janukowitschs begann Russland einen großangelegten militärischen Angriff auf die Ukraine: Zunächst besetzte es die Krim, danach förderte es Unruhen in den östlichen und südlichen Oblasten und im August 2014 entschied es, reguläre Militäreinheiten auf ukrainischem Gebiet einzusetzen.

Daher bestand die Aufgabe des amtierenden Staatsoberhaupts (Janukowitsch zog sich selbst von seinen Aufgaben zurück) Aleksander Turtschinow, der zugleich auch der Vorsitzende der Werchowna Rada war, in der Schaffung einer breiten internationalen Front zur Unterstützung der Ukraine bei ihrem Widerstand gegen die RF.

Ein wichtiger Schritt war auch die einseitige Aufkündigung der von Janukowitsch unterzeichneten „Charkower-Verträge“ durch Kiew. Daneben hat das Parlament eine Reihe von Gesetzen zur Vorbereitung der Einführung der Visafreiheit mit der EU verabschiedet.

Die Epoche Poroschenkos (Juni 2014 bis zum jetzigen Zeitpunkt)

Den auf dem Euromajdan durchgesetzten proeuropäischen Kurs der Ukraine setzte Pjotr Poroschenko, der mit großem Abstand die vorgezogenen Präsidentschaftswahlen für sich entscheiden konnte, fort. Er erklärte die Annäherung an die NATO zum strategischen Ziel und unterzeichnete auch die von Janukowitsch abgelehnten Abkommen zur EU-Assoziierung und Freihandelszone.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Seine Erfahrungen als Außenminister nutzend, schuf er eine internationale Staatenkoalition, die die Aggression Russlands nicht nur verurteilte, sondern auch wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland einführte und die Ukraine in ihren Reformvorhaben unterstützte. Eine solche internationale Unterstützung hat die Ukraine seit ihrer Unabhängigkeit in dieser Breite noch nicht zuvor erfahren können.

Der Westen unterstützt die Ukraine finanziell, technisch, beratend und auch etwas militärisch. In der Ukraine arbeiten beratende Fachleute internationaler Organisationen und Länder, eine ganze Reihe von Ausländern mit weltweitem Ruf helfen bei der Umsetzung von Reformen, einige haben sogar die ukrainische Staatsbürgerschaft angenommen.

Die jetzige Regierungsspitze der Ukraine baut einen Staat, der die Integration in die westliche Staatengemeinschaft im Visier hat. Der Westen unterstützt demonstrativ diese Absichten.

Allerdings gibt es in der Praxis einige Einschränkungen – so beeilt sich Europa nicht damit, Visafreiheit zwischen der Ukraine und der EU einzuführen, egal, ob Kiew alle Bedingungen erfüllt hat oder nicht. Andererseits bleibt Kiew auf Armlänge von einer vollwertigen NATO-Mitgliedschaft entfernt, ersetzt diese mal mit durch eine „besondere Partnerschaft“, mal durch ein Paket zur Unterstützung der Reformierung des Sicherheitssystems. In der Europäischen Union die Aussicht auf eine vollwertige Mitgliedschaft laut anzusprechen, ist ebenfalls nicht Usus – um den mit Kiew sympathisierenden Regierungsspitzen in den EU-Ländern nicht in den Rücken zu fallen, da diese sich vor der wachsenden Zahl der Euroskeptiker rechtfertigen müssen.

Russland versucht dagegen, mit aller Kraft die in der Ukraine stattfindenden Veränderungen zu stoppen: indem es den Krieg im Donbass unterstützt, die Lage in der Ukraine mithilfe seiner Unterstützer destabilisiert oder interne Konflikte ausnutzt, aber auch, indem es einige Kräfte in Europa davon zu überzeugen versucht, die Ukraine nicht zu unterstützen. Bislang waren diese destruktiven Tätigkeiten nicht von Erfolg gekrönt, aber in Russland wird der Widerstand nicht aufhören, so lange die jetzige politische Elite im Kreml sitzt, die sich aus ehemaligen Geheimdienstlern zusammensetzt. Denn genau diese impfen den russischen Bürgern diese imperiale, militärische und aggressive Stimmung ein und stehen Transformationen innerhalb der RF entgegen. Und genau aus diesem Grund ist die Flucht der Ukraine aus dem „Sowok“ – aus dem russischen Einflussbereich – ohne die gemeinsamen Bemühungen der westlichen Staatengemeinschaft noch immer gefährdet.

1 „Sowok“ (dtsch. auch Schaufel, Kehrblech) = umgangssprachliche Bezeichnung für die ehemalige UdSSR, steht aber auch für Menschen mit sowjetischer Mentalität

24. August 2016 // Igor Solowej

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:    — Wörter: 1542

Jahrgang 1978. Yvonne Ott hat Slavistik und Wirtschaftswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg studiert. Seit 2010 arbeitet sie als freie .

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 9 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)8 °C  Ushhorod8 °C  
Lwiw (Lemberg)6 °C  Iwano-Frankiwsk6 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja2 °C  
Ternopil7 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj7 °C  Winnyzja6 °C  
Schytomyr7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)7 °C  
Tscherkassy7 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa11 °C  Sumy9 °C  
Odessa14 °C  Mykolajiw (Nikolajew)12 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)17 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)16 °C  Saporischschja (Saporoschje)17 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk18 °C  
Luhansk (Lugansk)17 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol18 °C  Jalta18 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hi. Zwei Ukrainische Freundinen (Mutter, Tochter) musste aus Mariupol nach Deutschland flüchten. Hatte Eigentumswohnung und Bankkonto. Jetzt wollen die für ca. 3 Wochen über Moskau nach Mariupol um...“

„Wundert mich dass ein beschädigtes E-Auto überhaupt über den Deich transportiert wird.“

„Liebe Freundinnen und Freunde der gepflegten Sonntagabendunterhaltung, diesen Sonntag geht es noch einmal ins Gogi auf der Hetmana Pavla Skoropadskoho 13 (50.4403, 30.5103; ... ). Ab 19.00 Uhr ist ein...“

„was schluckst du für Zeug? das will ich nicht haben ...“

„Wird Scholz von Putin erpresst? Kann er deshalb Taurus nicht liefern? Hat Putin nicht nur Generäle abgehört sondern auch Scholz und verfügt über vernichtende Details aus Cum Ex und Wirecard Sünden...“

„Will mit der Freundin zusammenziehen? Ist also nicht allein! Mein Sohn ist 23 Jahre alt, hat eine Freundin seit er 17 Jahre alt ist, er ist ebenfalls Student, und beide, also Sohn und Freundin wohnen Zuhause,...“

„Alles relativ, wir sind der zweit größte Waffenlieferant nach den USA! Grundsätzlich hätte natürlich alles erheblich besser und schneller ablaufen können, allerdings läuft die Taurusdiskussion ins...“

„Halloechen! Ich wollte nachfragen, ob einem volljaehrigen Kind einer ukrainischen Fluechtlingsfamilie eine eigene Wohnung zur Miete zustehen wuerde. Die Situation: eine 4 koepfige Familie auf Mariupol...“

„Habe gerade einen Aufsatz von DIJuF Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. ein Forum für Fachfragen gelesen, mit dem Thema "Ukrainisches Abstammungs- und Sorgerecht– Anerkennung...“

„Stimmt. Meine Idee weicht etwas ab. Aber ggf. kein Grund, das noch einmal auszudiskutieren. Es verwundert mich aber doch sehr, dass diese Idee noch nicht in den großen Medien angekommen ist, um sie dort...“

„Die Ukraine wird mit beispielloser Aggressivität mit Raketen (Stand 26.03.2024) vom russischen Terrorstaat angegriffen. Verteidigen kann sich die Ukraine inzwischen fast nur noch mit Hilfe der Unterstützung...“

„Hallo Ihr Lieben, eine etwas längere Geschichte, die ich probiere kurz wiederzugeben. Eine Bekannte aus der Ukraine hat folgendes Problem. Ihre Schwester war verheiratet, wurde geschieden, hat später...“

„Ihre "Verdächtigen" sind doch auch nur eine Lüge. Da ist einiges nicht wirklich logisch“

„Oberkasper Putler hat wieder mal versagt. Da sagen die Amis schon dass sowas passieren könnte und der hat wie immer keine Ahnung. Lächerlich. Einzige was er kann Widersacher umbringen zu lassen sonst...“

„..... Na, da bin ich mal gespannt. Russland hat recht genaue Ziele und wird ganz sicher nicht mehr nach der westlichen Pfeife tanzen. ..... Ich denke mal, dass die Russen selber darauf gespannt sind, welche...“

„@minimax jetzt verstehst Du die Welt nicht mehr! Weil Russland nur einen Rubel in der Ukraine nach dem Krieg investieren wird? Selbstverständlich werden andere dies leisten müssen und vor allem auch...“

„.... Na, da bin ich mal gespannt. Russland hat recht genaue Ziele und wird ganz sicher nicht mehr nach der westlichen Pfeife tanzen.... Als der Sklave von China ist natürlich viel besser“

„Ich sage ja, Opfer in jeder Hinsicht. Sogar der billigsten ukrainischen und westlichen Propaganda. Du ergötzt dich dran wenn Menschen umgebracht werden, Privateigentum vernichtet wird, Existenzen zerstört....“

„Dass du doof bist ist offensichtlich, manche Opfer, wie auch das in den Bildern, sind nicht mehr zu retten. Warum haben Russen so das Verlangen Kinder und Frauen umzubringen? Zumal fest steht dass auch...“

„Die ukrainische Regierung ist mittlerweile in ihrer Kriegsführung weitgehend abhängig von ausländischer Hilfe. Das bedeutet: Auch ohne militärische Niederlage hat das Land weite Teile seiner Souveränität...“

„Ein Teil ist da jedenfalls Schwachsinn ....“

„Dann viel Erfolg, welches Geld auch immer aus der Ukraine zu schaffen. 2 Zimmerwohnung in Toplage im Zentrum von Sumy, Kersanierung 08.2021, hat was mit dem Geldtransfer und der Fragestellung zu tun?“

„Der Abschaumsoll selber kämpfen, sprichst Du etwa von Dir selbst minimax? Du bist doch derjenige der für die Russen kämpfen und sterben wollte! Ich bezahle Dir die Fahrkarte nach Moskau, die kennen...“

„Oder es wird versucht auf der Flucht eiskalte Flüsse zu durchschwimmen, ist alles mit reichlich Videos belegt. Leider werden viele abgefangen. Gestern war tatsächlich kein Wodka im Spiel, sollte natürlich...“

„Es geht rein um den Geldtransfer. Ich habe keine Silbe zu Markeinschätzung, Preisen oder sonst etwas gefragt. Das ist bereits alles bekannt und geregelt. Sondern nur ob jemand mehr weiß wie in der aktuell...“

„Zuletzt wurden 34 junge Männer bzw. Leibeigenen in der Nähe der Grenze aus einem Kleinbus geholt, beschimpft und zusammen. Angeblich hat jeder für die Flucht 10k€ bezahlt. Anstatt die armen Schweine...“

„Sumy? Da hat Frank wohl recht, Verkauf? Das wird wohl eher "Verschenken" , die Lage ist mehr als unsicher, wenn da jemand 10.000 Euro in bar bezahlt, dann ab über die Grenze. Und Franks Antwort hat genau...“

„Muss der Roller eigentlich bei dauerhafter Einführung nach D nicht auch noch verzollt werden?“

„Ich würde meinen, auf dem Formular, das handrij per Link geöffnet hat, steht doch oben eine Telefonnummer, da muss nur eine Person die die Landessprache beherrscht anrufen bzw. vorher lesen was da steht....“

„Zusätzlich zu den 2 Vorschlägen von Handrij könnte ich mir einen Krypto-Transfer vorstellen. Und/oder bei einer großen Wechselstelle nachfragen, in deren Zentrale haben die sicher auch Ideen.“

„Nichts für ungut, hat mit meiner obenstehende Frage nichts zu tun und ist ein komplett anderes Thema“

„Gibt es dafür momentan einen Markt? Denke mal die Nachfrage ist nicht sonderlich hoch um einen vernünftigen Preis zu erzielen. Zumal in Sumy ...“

„Und jetzt nochmal ich Wenn ich das Fahrzeug in Deutschland zulasse (das funktioniert reibungslos), überträgt die deutsche Behörde vielleicht die Neuanmeldung in die Ukraine? Sicher nicht oder?!“

„es fasziniert mich, dass ich in diesen Zeiten ohne weiteres mehrmals täglich theoretisch die Möglichkeit habe, aus meiner Heimatstadt mit dem Bus in verschiedene Städte in der Ukraine zu reisen. Diese...“

„Es handelt sich um eine 2 Zweizimmer Wohnung in Sumy. Top Lage im Zentrum, Kernsanierung 8-2021 abgeschlossen, seitdem unbewohnt und neu als auch modern eingerichtet/möbliert.“

„Ich muss nochmal zum eigenen Verständnis nachfragen, sorry. Über diese Internetseite kann man ein Fahrzeug in der Ukraine abmelden, ohne das man persönlich in der Ukraine anwesend sein muss? Tja, dann...“

„Hallo zusammen, ich bin Deutscher, verheiratet mit einer Ukrainerin, und möchte gerne unsere Wohnung in der Ukraine verkaufen. Bei der Planung wir jedoch auf ein Problem gestoßen: Infolge des Kriegsrechts...“

„Ok, ich muss mir etwas einfallen lassen“

„Der Link lässt sich leider nicht öffnen Hallo, das geht nur über die Servicezentren des Innenministeriums: ...“

„Hallo zusammen, ich habe ein dringendes Anliegen/Frage: Folgender Sachverhalt: Ein junger Ukrainer hat in seiner Heimat einen Roller/Moped. Das wollen wir jetzt nach Deutschland holen. Der Roller ist mittlerweile...“