google+FacebookVKontakteTwitterMail

Demonstrationen anlässlich des Jahrestages der Oktoberrevolution in Kiew, Lwiw, Iwano-Frankiwsk und Donezk

In ukrainischen Städten fanden heute Aktionen aus Anlass des 91. Jahrestages der Oktoberrevolution statt. Gleichzeitig mit den Feierversammlungen der Linken, führten rechte Parteien antikommunistische Aktionen durch.

In Kiew nahmen etwa 5.000 Anhänger der Kommunistischen Partei der Ukraine an einer Versammlung aus Anlass des Jahrestages der Oktoberrevolution auf dem Platz der Unabhängigkeit teil.

Die Versammlung begann danach, als auf dem Maidan die Hauptkolonne der Demonstranten unter Führung des Vorsitzenden der Kommunistischen Partei der Ukraine, Pjotr Simonenko, Adam Martynjuks und anderen eintraf.

Wie mitgeteilt wurde, kamen anlässlich des Jahrestages aus den Regionen der Ukraine etwa 1.500 Demonstranten nach Kiew.

Gleichzeitig waren auf dem Maidan etwa 50 Anhänger der Partei der Allukrainischen Vereinigung Swoboda/Freiheit die eine antikommunistische Aktion unter der Losung “Die Verbrechen des Kommunismus müssen verurteilt, die kommunistische Idee verboten werden”.

Teilnehmer der Aktion hielten Flaggen mit der Symbolik der Partei und Transparente mit Losungen: “Kommunismus – die Ideologie des Genozids!” “Der Kommunismus vernichtete 40 Mio. Ukrainer!” und “Tod dem moskaujüdischen Kommunismus!”.

Die Demonstranten schrien: “Den Kommunisten an den Laternenpfahl/Ast (Комуняку – на гілляку)!” und “Schande (Ганьба)!”

Ebenfalls führten die Teilnehmer der Aktion eine theatralische Show vor, in der als Straßenfeger verkleidete Aktivisten der Swoboda in der Kleidung Farben der ukrainischen Flagge die Ukraine symbolisierend mit Besen vom Platz den Kommunismus symbolisierende Rotarmisten und Arbeiter fegten.

In Iwano-Frankiwsk schworen die Kommunisten alles zu tun, damit der nächste Jahrestag der Oktoberrevolution in dem Staat gefeiert wird, für den gekämpft wurde.

In Iwano-Frankiwsk legten anlässlich des 91. Jahrestages der Oktoberrevolution Kommunisten und Sozialisten Kränze und Blumen am Denkmal der Mutter Heimat auf dem Gedächtnisfriedhof nieder, wo die sowjetischen Soldaten bestattet sind, welche die Stadt von den deutschen Besatzern befreiten.

Während der improvisierten Versammlung informierte der Erste Sekretär des Iwano-Frankiwsker Gebietskomitees der Kommunistischen Partei der Ukraine, Michail Stula, darüber, dass die Kommunisten der Oblast vom heutigen Tag an sich den Allukrainischen Protestaktionen unter der Losung “Nieder mit Juschtschenko und den Oligarchen! Den Werktätigen ein würdiges Leben!” anschließen.

Er geht davon aus, dass die momentane Regierung die Bedeutung des Feiertages herabsenkt, da “sie fürchten, dass man sie ebenfalls hinwegfegt, wie die Reichen im Jahre 1917”.

Veteranen der Kommunistischen Partei der Ukraine erinnerten an die Tätigkeit der Kommunistischen Partei der Westukraine von 1919 bis 1939, wo sie im Bestand der Kommunistischen Partei Polens handelten.

Teilnehmer der Versammlung hielten eine Minute des Schweigens ab, für die, welche im Kampf für “ein besseres Leben” der einfachen Leute starben und schworen ebenfalls alles zu tun, “damit der nächste Jahrestag des Großen Oktobers in dem Staat gefeiert wird, für den gekämpft wurde.”

Nach der Versammlung gingen die Teilnehmer auseinander um weiter zu feiern. Die Durchführung der Aktion behinderte niemand.

In Lwiw schrie man den Witrenko-Anhängern zu “Koffer, Bahnhof, Russland”

In Lwiw neben dem Ehrenmonument demonstrierten Mitglieder der Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine. Dort versammelten sich ebenfalls Mitglieder des Kongresses der Ukrainischen Nationalisten und der Ukrainischen Nationalversammlung – Ukrainische Nationale Selbstverteidigung, die in Richtung der Witrenkoanhänger skandierten: “Koffer, Bahnhof, Russland!” und “Russen raus aus der Ukraine (Геть москаля з України)!”

Die öffentliche Ordnung sicherten 100 Ordnungskräfte.

Donezker Kommunisten tanzten zu Orchestermusik

In Donezk marschierten mehr als 300 Aktivsten der Kommunistischen Partei der Ukraine und des Blockes Natalja Witrenko in einer Kolonne auf der zentralen Straße der Stadt. Früh am Morgen versammelten sich die Kommunisten und Witrenkoanhänger bereits am Taras Schewtschenkodenkmal. Sie wurden von einem Orchester begrüßt, welches Musik aus der sowjetischen Periode intonierte, zu der einige Aktivisten es sogar schafften zu tanzen. Vom Schewtschenkodenkmal wandten sich die Aktivisten in Reih und Glied mit dem Orchester zum Leninplatz.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 607

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Diskriminiert das neue Bildungsgesetz die Minderheiten in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko:

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)6 °C  Ushhorod9 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk12 °C  
Rachiw11 °C  Jassinja10 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)13 °C  
Luzk6 °C  Riwne6 °C  
Chmelnyzkyj8 °C  Winnyzja7 °C  
Schytomyr6 °C  Tschernihiw (Tschernigow)6 °C  
Tscherkassy8 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)7 °C  
Poltawa7 °C  Sumy5 °C  
Odessa13 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson11 °C  Charkiw (Charkow)5 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)6 °C  Saporischschja (Saporoschje)7 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)7 °C  Donezk6 °C  
Luhansk (Lugansk)5 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«"typisch ukrainisch verlogen" - Genau so gibt sich die Ukraine!»

«Da muß ich etwas Essig in den Wein eingießen. Ein Gruppenzweiter wird sich nicht für die Relegation qualifizieren. Sollte...»

«Das Wirtschaftswachstum wird dieses Jahr, im gegensatz zum Vorjahr sinken. Zumal "3" nicht grad viel sind für ein Land wie...»

«Hahaha, sicher :D Der größte Investor in der Ukraine ist immer noch Russland. An 2. Stelle kommt die !gesamte! EU. Hören...»

«Die Wahlbeobachter und die Journalisten WURDEN EINGELADEN! Die gibt es auf der Krym aber immer noch nicht weil keine Redaktion...»

«Selten so ein Schwachsinn gelesen. 1. Krimer Chan war ein Vasall der Osmanen. Also von der "Unabhängigkeit" kann man schon...»

«Das, was Michael hier behauptet, ist reine Propaganda, typisch ukrainisch verlogen. In jedem Fall ist das, was er da von...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren