FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

DTEK hat die Stromversorgung von 30.000 Familien in zwei Regionen wiederhergestellt

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

In den vergangenen 24 Stunden haben die Stromtechniker von DTEK die durch feindlichen Beschuss beschädigten Stromnetze in 57 Siedlungen in den Regionen Donezk und Dnipropetrowsk repariert. Dadurch konnten rund 30.000 Familien wieder mit Strom versorgt werden, so der Pressedienst des Unternehmens.

„In den vergangenen 24 Stunden gelang es den DTEK-Energietechnikern, das Stromnetz für 19.542 Familien in 41 Siedlungen wiederherzustellen, die durch den Beschuss der Region Dnipropetrowsk am Vortag ohne Strom waren. Derzeit ist die Stromversorgung vollständig wiederhergestellt“, hieß es in der Erklärung.

Außerdem erhielten 10.000 Familien in 16 Siedlungen im Donbass wieder Licht.

Bislang sind 77 Siedlungen in der Region Donezk weiterhin ohne Stromversorgung, zu denen die Fachleute der Energieversorgungsunternehmen keinen Zugang haben, um ihre Arbeiten durchzuführen.

„Die Stromingenieure werden allen Bewohnern der Region den Strom zurückgeben, sobald sie von den ukrainischen Streitkräften die Erlaubnis zur Durchführung der Arbeiten erhalten haben“, teilte DTEK mit.

In nur einem Monat haben die Stromingenieure des Unternehmens von Rinat Achmetow die Stromversorgung von 1,3 Millionen Familien in vier Regionen der Ukraine wiederhergestellt…

Übersetzer:    — Wörter: 212

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk-1 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-4 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-5 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“