FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Erster geschlagener Kandidat spricht Empfehlung für Timoschenko aus

0 Kommentare

Der Präsidentschaftskandidat und Bürgermeister der Stadt Ushgorod, Sergej Ratuschnjak, teilte gestern mit, dass er beabsichtigt im zweiten Wahlgang Premierministerin Julia Timoschenko zu unterstützen. „Sie wird von der internationalen Gemeinschaft und den Regierungen der europäischen Staaten angenommen, doch vor Wiktor Janukowitsch verschließt jede zweite (Regierung) ihre Türen“, erläuterte Ratuschnjak seine Position, unterstreichend, dass er die für ihn stimmenden Wähler dazu aufruft im zweiten Wahlgang Timoschenko zu unterstützen. Sergej Ratuschnjak wurde damit zum ersten der 16 Anwärter auf den Präsidentenposten, die nicht in die zweite Runde gelangt sind, der einen der beiden Favoriten des Wettstreites unterstützt. Nach den vorläufigen Angaben der Zentralen Wahlkommission stimmten für Ratuschnjak 0,12% der Wähler (etwas mehr als 30.000 Menschen).

Vorher hatte er im Interview mit dem „*Kommersant-Ukraine*“ erklärt, dass er in der zweiten Runde nicht einen der Kandidaten unterstützen wird. „Niemandem werde ich meine Stimmen geben und niemanden werde ich unterstützen – weder öffentlich, noch heimlich“, sagte Ratuschnjak (Ausgabe des „*Kommersant-Ukraine*“ vom 11. Dezember 2009). Damals dementierte Sergej Ratuschnjak die Erklärungen anderer Präsidentschaftskandidaten – Arsenij Jazenjuk und Michail Brodskij – darüber, dass er ein technischer Kandidat von Julia Timoschenko sei. „Was können diese gemieteten Wechsler (schnyri) schon sagen? Ich habe Timoschenko immer kritisiert, ihr in die Augen gesagt: ‘Julenka, deine Ausschreibungskammer (gemeint ist der Fonds für Staatseigentum) diese ganze Bande von der SDPU (o) (Sozialistische Partei der Ukraine (vereinigte)) um dich herum berauben das Land um Milliarden Hrywnja jeden Monat“.

Gestern kommentierte Ratuschnjak die Änderung seiner Position bezüglich der Unterstützung eines Kandidaten trocken.

„Was hat sich geändert seit Dezember letzten Jahres?“, fragte der „*Kommersant-Ukraine*“ bei ihm nach

„Nichts. Janukowitsch hat einfach kein Recht Präsident zu sein“, antwortete ihm der Bürgermeister von Ushgorod, verabschiedete sich und legte auf.

Walerij Kutscheruk

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 289

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VKontakte, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Ist die Alleinherrschaft der Präsidentenpartei Sluha narodu (Diener des Volkes) gut für die Entwicklung der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)13 °C  Ushhorod13 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk12 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja7 °C  
Ternopil14 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)14 °C  
Luzk12 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj14 °C  Winnyzja12 °C  
Schytomyr13 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy15 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)16 °C  
Poltawa16 °C  Sumy13 °C  
Odessa19 °C  Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  
Cherson19 °C  Charkiw (Charkow)14 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)16 °C  Saporischschja (Saporoschje)17 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk17 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol20 °C  
Sewastopol17 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Hallo maikseins, habe Dir gerade ein PN gesendet...“

„Da hast du ja eine Leiche ausgebuddelt...“

„Danke für den Link. Laut dem Ergebnis dort habe ich oben richtig gerechnet. Bin stolz auf mich. Für die paar Tage die ich gelegentlich in der Ukraine bin muss ich über sowas nicht nachdenken.“

„Der Nationalismus in der Ukraine ist älter als die "Geschehnisse im Osten". Viel älter. Aber ich nenne es mal als unvermeidliches Schicksal dieses Landes. Was sie draus machen werden sie selber am besten...“

„Hallo Frank. Ich habe sehr lange überlegt was ich dir antworte. Du hast recht. Ich habe in einem anderen Forum eine Archiv Adresse bekommen und das ganze lange schleifen lassen. Ich gebe zu das ich die...“