google+FacebookVKontakteTwitterMail

Hanna Herman traf sich mit den zensierten "1+1" Journalisten

Hinter verschlossenen Türen fand ein Treffen von Journalisten der Nachrichtensendung TSN und der Stellvertreterin des Leiters der Präsidialadministration, Hanna Herman, statt.

Wie die “Ukrajinska Prawda“ berichtet, erklärte Herman nach dem Treffen: “Ich konnte nicht herausfinden, wer die Quelle der Zensur ist. Es ist irgendeine Selbstzensur”.

Auf die Frage der “Ukrajinska Prawda“, gegenüber wem die Vorwürfe von Seiten der Journalisten erhoben wurden, antwortete sie: “Gegenüber Olexandr Tkatschenko (Generaldirektor des Fernsehsenders 1+1)”.

“Ich möchte keine Vermittlerin sein. Ich möchte, dass es im Land einen journalistischen Standard gibt. Es stellte sich heraus, dass das Sujet, um das es diesen Lärm gab, nicht gab. Was verboten wurde weiß ich nicht. Es gab nur die Idee eine Sendung zu machen, doch der Redakteur sagte, dass sie nicht nötig ist”, sagte Herman.

“Ich wollte diese Sendung sehen, eine Kommission einrichten und diese aus Sicht journalistischer Standards bewerten. Doch sie fand sich nicht”, fügte die Stellvertreterin des Leiters der Präsidialadministration hinzu.

Auf die Frage warum sie sich in die Angelegenheiten der Redaktion eines Privatsenders einmischt, antwortete Herman: “Ja, es ist ein Privatsender. Ich habe mich nicht in dessen Angelegenheiten eingemischt, aber es existieren journalistische Standards. Mein Name wurde genannt und daher musste ich reagieren.”

Hermans Worten nach plant sie sich mit Tkatschenko zu treffen und persönlich den Grund für den Konflikt zu klären.

Die Leitung von TSN weigerte sich die Situation zu kommentieren, erklärend, dass dies eine persönliche Sache der Redaktion ist und keine öffentliche Angelegenheit.

Bekanntlich hatten Journalisten von TSN die Einführung von Zensur beim Fernsehsender “1+1” beklagt. Tkatschenko seinerseits hatte die Tatsache der Druckausübung und Zensurerscheinungen bei TSN dementiert.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 284

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Ukraine nach 25 Jahren Unabhängigkeit wirklich ein souveräner Staat?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Senja und die Mauer

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)28 °C  Ushhorod30 °C  
Lwiw (Lemberg)29 °C  Iwano-Frankiwsk29 °C  
Rachiw29 °C  Ternopil28 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)29 °C  Luzk30 °C  
Riwne30 °C  Chmelnyzkyj29 °C  
Winnyzja29 °C  Schytomyr27 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)26 °C  Tscherkassy29 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)29 °C  Poltawa28 °C  
Sumy24 °C  Odessa27 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)28 °C  Cherson29 °C  
Charkiw (Charkow)26 °C  Saporischschja (Saporoschje)29 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)29 °C  Donezk30 °C  
Luhansk (Lugansk)26 °C  Simferopol25 °C  
Sewastopol24 °C  Jalta27 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«"Ende August liegt äußerst nah an Anfang September" ! Endlich mal verständlich !!!»

«Gleiwitz ist ein schlechtes Beispiel, Historiker sind sich inzwischen nicht mehr sicher, ob es nicht eine englische Finte...»

«Zum Thema Wiederaufforstung steht im Artikel nichts»

Andreas Kurzböck in Das unnötige Gleiwitz

«Ist nur so das zuviele die Propaganda Putins glauben. Jedenfalls gibt es keine Reaktion. Im Gegenteil der Massenmörder Putin...»

«SEZESSION ist das Zauberwort!!!»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren