google+FacebookVKontakteTwitterMail

Juschtschenko: "Die Schlacht von Konotop ist einer der größten Siege ukrainischer Waffen"

Der Präsident der Ukraine, Wiktor Juschtschenko, ruft dazu auf, sich nicht vor der eigenen Geschichte zu fürchten.

Wie UNIAN berichtet, sagte er heute bei den Feierlichkeiten anlässlich des 350. Jahrestages des Sieges der Kosakenstreitkräfte bei Konotop, die im Dorf Schapowaliwka im Kreis Konotop der Oblast Sumy stattfinden: “Es reicht sich vor der eigenen Geschichte zu fürchten. Das Wesen des Kampfes ist: das fremde Joch abwerfen und dem Volke Freiheit geben. Eben das leitete die Hetmane”.

Den Worten des Präsidenten nach hat die ukrainische Streitmacht unter Führung des Hetmans Wyhowskij vor 350 Jahren einen glänzenden Sieg in der Konotoper Schlacht errungen, die dem Befreiungskampf von Bohdan Chmelnyzkyj nachfolgt und dem bewaffneten Aufstand Iwan Masepas vorangeht.

Das Staatsoberhaupt unterstrich, dass die Schlacht bei Konotop “einer der größten und ruhmreichsten Siege der ukrainischen Waffen war”.

Wie Juschtschenko sagte, liegt das Wesen und der Grund für die “nationale Katastrophe”, welche die Ukraine während dieser Zeit und in anderen Jahrhunderten heimsuchte, “die Unfähigkeit der Führung unserer Nation sich über die eigenen Ambitionen hinwegzusetzen”.

“Wenn auch jedes Wort scharf ausgesprochen sein mag. Unsere Nation ist verpflichtet sich jedes ihrer Siege und jeder Prüfung zu entsinnen, da sie für diese in gleichem Maße Verantwortung trägt und verpflichtet ist Schlüsse zu ziehen und sich Vorbilder zu nehmen”, erklärte Juschtschenko.

Der Präsident rief alle bei den Feierlichkeiten Anwesenden aller Kämpfer zu gedenken, die auf dem Feld der Konotoper Schlacht fielen. Dabei drückte er seine Überzeugung aus, das alle Stätten des Sieges – in Konotop, Schapowaliwka, Sosniwka, Sborow, Cholodnij Jar und anderen Plätzen – “sollen in ein besonderes Register unter Treuhandschaft unserer Armee und unseres Volkes überführt werden”.

“Wir sind stolz auf unsere Vergangenheit, doch unser Blick ist in die Zukunft gerichtet. Heute sind wir ein demokratischer, unabhängiger europäischer Staat. Wir wollen Freundschaft und Harmonie mit allen Völkern. Wir glauben an die große und ruhmreiche Zukunft des geeinten ukrainischen Staates. Ruhm allen ukrainischen Siegen! Ruhm der Ukraine!”, sagte Juschtschenko.

Quelle: UNIAN

“Russia Today”, der Propagandasender der russischen Regierung, kommentierte die ukrainischen Feierlichkeiten folgendermaßen.

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 359

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sollten die Feiertage 8. März, 1. und 9. Mai als Relikte der Sowjetzeit abgeschafft werden?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)3 °C  Ushhorod6 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk6 °C  
Rachiw3 °C  Ternopil0 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)5 °C  Luzk0 °C  
Riwne0 °C  Chmelnyzkyj1 °C  
Winnyzja1 °C  Schytomyr1 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  Tscherkassy2 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  Poltawa2 °C  
Sumy1 °C  Odessa2 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  Cherson1 °C  
Charkiw (Charkow)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk10 °C  
Luhansk (Lugansk)7 °C  Simferopol9 °C  
Sewastopol11 °C  Jalta10 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«....Du musst nicht glauben dass jeder wie Ihre Frau Mama war. Christos Gedanken sind weit strukturierter als Ihre. 'Versoffener...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«nein ein gewissen in einer gewissenlosen welt kann ich mir nicht leisten. Und wie wird man zum landesweiten importeur? Wenn...»

«Hören sie auf irgendwelche sprüche zu kopieren von menschen, die sie auslachen würden! Warum soll der Westen alles wollen?...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«aha also sie verneinen nicht das sie angeblich drogen nehmen?»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Ich kann kein Latein ich kann mir nur denken Schweigen ist Gold? aber das ist keine befriedigende antwort.»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Geschmack ja, aber preis kann ich nicht nachvollziehen. Da der Rubl massiv an wert verloren hat, kann ich mir nur vorstellen,...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Genosse alex versteht den kapitalismus, und den schwachen menschen. Ein teil kann es sich leisten, sein land zu verraten,...»

KOLLEGGA mit 118 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 52 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren