FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Kaufhaus "Troizkij" soll für EURO 2012 weichen

Gestern wurde im Ergebnis der Sitzung des Koordinierungsrates zur Vorbereitung der EURO 2012 bekannt, dass die Frage des Stadionbaus im linksufrigen Teil Kiews eventuell neubetrachtet werden könnte. Außerdem wurde eine endgültige Entscheidung über die Abtragung der überirdischen Teile des TRZ (Torgowo-Raswlekatjelnyj Zentr — Handels-Unterhaltungszentrum) “Troizkij” vor dem Nationalen Sportkomplex “Olimpijskij” getroffen. Der entsprechende Ukas des Präsidenten, den Informationen des Kommersant-Ukraine nach, wird in den nächsten Tagen unterzeichnet.

Die Sitzung des Koordinationsrates zur Vorbereitung der Durchführung des Finales der Europameisterschaften im Fußball 2012 fand traditioneller Weise im Präsidialamt statt. Wiktor Juschtschenko ist der Leiter dieses Beratungsorganes und sitzt den Zusammenkünften vor. Seinen Auftritt begann der Präsident mit der Erklärung, dass die Vorbereitungsarbeiten nicht genügend aktiv durchgeführt werden und forderte, dass im Laufe von zehn Tagen – bis Ende Januar – “alle Veranstaltungen der Organisation und Planung” zu Ende geführt werden.

Von Februar an, sollen die Verwaltungsorgane zur Arbeit an den Objekten übergehen. “Zum Bau der Stadien, Straßen, Brücken, Hotels, Bahnhöfe, Flughäfen und so weiter.”, erklärte Wiktor Juschtschenko.

Nach den kurzen Worten der Einführung durch den Präsidenten, wurde die Sitzung in geschlossener Form fortgesetzt. An dieser nahm, Premierministerin Julia Timoschenko, sich gestern wieder gesund meldend, teil. Wie später die Teilnehmer dem “Kommersant-Ukraine“ mitteilten, kritisierten Wiktor Juschtschenko und andere Berichtende vor allem die Kiewer Administration, anmerkend, dass in 2007 in der Hauptstadt praktisch keine Arbeiten zur Vorbereitung der Europameisterschaften durchgeführt wurden.

“In anderen Städten ist ebenfalls nicht alles entschieden. Beispielsweise in Dnepropetrowsk gibt es noch eine Reihe von Fragen zum Stadion. Doch dort muss lediglich der bestehende Komplex verbessert werden, doch in Kiew von Null an gebaut werden.”, erklärte dem “Kommersant-Ukraine“ der erste Präsident der Ukraine, eines der Mitglieder des Koordinationsrates, Leonid Krawtschuk.

Im Verlauf der Diskussion wurde ein neues Problem beim Bau der Sportinfrastruktur in Kiew aufgedeckt. Wie der “Kommersant-Ukraine“ bereits berichtete (Ausgabe vom 18. Januar 2008), erklärte Wiktor Juschtschenko beim Treffen mit der Verwaltung von Kiew, dass das neue Stadion auf dem linksufrigen Teil Kiews gebaut werden wird, auf dem Territorium des ehemaligen Panzerwerkes. Gestern stellte sich heraus, dass die Mehrheit der Mitglieder des Koordinationsrates die Wahl des Präsidenten nicht unterstützt. Vortragende sprachen sich, diese Frage berührend, für ein anderes Grundstück aus, welches auf dem Territorium des Nationalen Ausstellungszentrums im Golosejewsker Rajon der Hauptstadt gelegen ist, aus.

“Viel zu viele Mittel sind notwendig dafür, um zum Panzerwerk Straßen und eine neue Metrolinie zu bauen. Und beim Ausstellungszentrum sind bereits alle Straßen vorhanden und der Metrobau wird gerade beendet.”, sagte dem “Kommersant-Ukraine“ der Abgeordnete des Kiewer Stadtrates, Witalij Klitschko.

Den Worten der Gesprächspartner des “Kommersant-Ukraine“ nach, trat für den Bau des Stadions im linksufrigen Teil Kiews lediglich der Präsident ein. Er erklärte, dass dieses Projekt dabei hilft “die Entwicklung des linken und des rechten Ufers zu harmonisieren”. “Wir haben absolut alles, was es gibt in Kiew, auf dem rechten Ufer konzentriert und dies bildet eine Disproportion in der Entwicklung.”, denkt Wiktor Juschtschenko. Im Ergebnis der Diskussion musste der Präsident konstatieren, dass keine Entscheidung gefällt wurde und wies die Kiewer Stadtverwaltung an eine Analyse von allen Seiten durchzuführen und den Platz des Stadionbaus endgültig festzulegen. Im Übrigen, wird die Kiewer Administration in jedem Fall nicht mit der vom Präsidenten ausgegebenen zehntägigen Frist auskommen.

“Um eine endgültige Entscheidung zum Stadion zu treffen, muss Kiew eine Änderung im Entwicklungsplan einbringen und alle notwendigen Berechnungen durchführen.”, erklärte dem “Kommersant-Ukraine“ der Minister für regionale Entwicklung und Bau, Wassilij Kujbida. “Dies nimmt mehrere Monate in Anspruch.”

Auf der Sitzung wurde ebenfalls die Frage das Kaufhaus “Troizkij” auf dem Platz vor dem Olympiastadion betreffend besprochen. Wie später offiziell vom Präsidialamt mitgeteilt wurde, forderte Wiktor Juschtschenko von der Regierung die Entscheidung der Frage über den Abriss des “Troizkijs” und die Auszahlung einer Kompensation für den Bauherrn. die Firma “Judshin”.

“Der Präsident sagte: Man muss eine Hacke nehmen und das abreißen.”, präzisierte seine Position Leonid Krawtschuk. “Zweifeln Sie also nicht daran, man wird es abreißen.”

Auf die Forderungen des Staatsoberhauptes reagierte man in der Regierung schnell, dabei versprechend bereits heute die Kompensationssumme für den Investor zu definieren.

Bleibt noch anzumerken, dass Juschtschenko bereits früher für einen Abriss des Handelszentrums eintrat, was, übrigens, nicht half einen Kompromiss mit “Judshin” zu finden. Den Informationen des “Kommersant-Ukraine“ nach, wird im Präsidialamt gerade die normative Basis vorbereitet, welche es erlaubt den Widerstand des Bauherren zu überwinden. Dem “Kommersant-Ukraine“ liegt eine Kopie des Ukases des Präsidenten “Zu einigen Fragen der Stadt Kiew” vor, welcher, wie es erwartet wird, in den nächsten Tagen unterschrieben wird. Ein Informant des “Kommersant-Ukraine“ in der Kiewer Stadtverwaltung bestätigt, dass Wiktor Juschtschenko dieses Dokument Leonid Tschernowezkij im Laufe des Treffens am 17. Januar übergeben hat. Einer der Punkte des zur Unterschrift vorbereiteten Erlasses verpflichtet die Kiewer Stadtverwaltung zum ??“Abriss der überirdischen Teile des Objektes am Troizker Platz neben dem Nationalen Sportkomplex “Olimpijskij”.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 859

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod5 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw8 °C  Jassinja4 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk1 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj2 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)2 °C  
Poltawa2 °C  Sumy1 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol9 °C  
Sewastopol11 °C  Jalta6 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“