FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Kiewer Stadtentwicklungsplan bis 2025 vorgestellt

0 Kommentare

Gestern stellte die Kiewer Stadtverwaltung der Führung des Landes den Entwurf einer Entwicklungsstrategie der Hauptstadt bis 2025 vor. Das Dokument sieht insbesondere eine Erhöhung des BIPs der Stadt, eine Ausweitung des Wohnungsbestandes, die Anwerbung von 82 Mrd. Euro ausländischer Investitionen, eine Verbesserung der Transportinfrastruktur, der Versorgungsnetze und eine Entwicklung des Tourismus vor. Präsident Wiktor Janukowitsch billigte die Initiative der Hauptstadtregierung und gab die Anweisung die Strategie zur öffentlichen Diskussion zu stellen.

Zur Präsentation des Entwurfes der Entwicklungsstrategie der Hauptstadt trafen gestern im Säulensaal der Kiewer Stadtverwaltung Präsident Wiktor Janukowitsch, Premierminister Nikolaj Asarow, der Vorsitzende der Werchowna Rada, Wladimir Litwin, Parlamentsabgeordnete, Abgeordnete des Kiewer Stadtrates und städtische Beamte ein. Den Entwurf stellte der Vorsitzende der Kiewer Stadtverwaltung, Alexander Popow,vor.

Bekanntlich fing die Hauptstadtregierung im Februar mit der Ausarbeitung des Dokuments an. Die thematischen Blöcke der Strategie bestätigte ein speziell bei der Kiewer Stadtverwaltung gebildeter Rat. Insbesondere wurde von ihm die Strategie der territorialen Entwicklung Kiews bestätigt (siehe Ausgabe des “Kommersant-Ukraine” vom 12. Mai).

Alexander Popows Worten nach ist für eine Umwandlung Kiews in „eine Stadt der Zukunft“ bis 2025 vorgesehen die Straßen zu verdoppeln und die Zahl der Museen zu verfünffachen. Vorgesehen ist ein Anstieg des Wohnungsbaus, was zu einer Erhöhung des Wohnraums von 21,3 auf 27,5m² pro Person führen wird. Für eine Verringerung des Ausstoßes von Schadstoffen und der Abnutzung der Versorgungsnetze, müssen, wie Alexander Popow mitteilte, allein in die Abwasser- und Wasserwirtschaft der Hauptstadt 4 Mrd. Euro investiert werden.

Daneben hofft man bei der Kiewer Stadtverwaltung bis 2025 das jährliche BIP-Wachstum von 5,7% auf 6,5% zu erhöhen und 82 Mrd. € an direkten Auslandsinvestitionen anzuziehen. Dafür beabsichtigt die Kiewer Regierung das Genehmigungssystem zu vereinfachen, einige Businesszentren zu bauen und den Wirtschaftsbranchen zu helfen, welche den größten Einfluss auf die Beschäftigung der Bevölkerung ausüben. Bei der Kiewer Stadtverwaltung setzt man ebenfalls auf eine Entwicklung der touristischen Infrastruktur um die Objekte des historischen Erbes. Gemäß dem Entwurf sollen bis 2025 Kiew 2,6 Mio. Touristen jährlich besuchen.

Präsident Wiktor Janukowitsch billigte den Strategieentwurf im Ganzen, der, seiner Meinung nach, zu einem „Beispiel für die Modernisierung der gesamten Ukraine“ werden soll. Die Pläne zur Erhöhung des Wohnungsbestandes der Hauptstadt bezeichnete der Präsident als „unzureichende, doch sehr ambitionierte Aufgabe“. Über die Aufgaben im Bereich der kommunalen Wohnungswirtschaft sprechend, hob er die Notwendigkeit des Übergangs zu wirtschaftlich gerechtfertigten Tarifen und Dienstleistungen in der kommunalen Wohnungswirtschaft hervor. Unerwartet streng wandte sich Janukowitsch an Nikolaj Asarow: „In der nächsten Zeit wird es bei uns zu diesem Thema ein sehr hartes Gespräch geben. Ich hoffe, dass Sie bis Anfang Juli eine ernsthafte Unterredung mit seriösen Vorschlägen vorbereiten, wie man an die Optimierung der Tarifpolitik herangehen kann. Ich bin es überdrüssig diese Worte und Bitten zu wiederholen. Ich warne Sie ein weiteres, wenn nicht gar zum letzten Mal“.

Zu guter Letzt wies Wiktor Janukowitsch die Kiewer Stadtverwaltung an eine öffentliche Diskussion der Strategie durchzuführen und ein Programm zur Informierung der Bevölkerung über alle Änderungen bei der Hauptstadtentwicklung auszuarbeiten. „Alles, was in Kiew getan wird, sollte von den Kiewern bewilligt werden“, sagte der Präsident. Konkrete Fristen für die Durchführung der Diskussion sind bislang nicht bekannt. Derweil versicherte Alexander Popow, dass eine endgültige Variante der Strategie bis Ende des Jahres fertig sein wird.

Seinen Auftritt beendend, verließ Wiktor Janukowitsch gut gelaunt den Saal. Hinter ihm folgten der missmutige Nikolaj Asarow und der nachdenkliche Wladimir Litwin. Zur Diskussion des Entwurfs blieben die Abgeordneten des Kiewer Stadtrates, die davon alarmiert waren, dass die öffentliche Diskussion bereits nach der Billigung der Strategie durch den Präsidenten angesetzt wurde. „Es ist als ob irgendwelche Leute zu Ihnen in die Wohnung kommen und sagen: hier, wir haben uns einen Umbau ausgedacht, setzen wir ihn um“, entrüstete sich der Fraktionsvorsitzende von UDAR, Witalij Klitschko.

Der Meinung der Fraktionsvorsitzenden von „Block Julia Timoschenko – Batkiwschtschyna/Vaterland“, Tatjana Melichowa, nach wurde die Präsentation zum Beginn des Wahlkampfes von Alexander Popow in Kiew und die Unterstützung dieses Wahlkampfes wurde durch die ersten Personen des Staates bezeugt. „Die Strategie selbst stellt eine Auswahl von schönen Bildern dar. Wenn die Sache zur Abstimmung zu konkreten Projekten im Kiewer Stadtrat geht, wird es sich wie immer erweisen, dass diese Bilder finanziell nicht untermauert sind“, sagte Melichowa dem “Kommersant-Ukraine”.

Alexander Sworskij

Quelle: Kommersant-Ukraine

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 711

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk17 °C  Riwne15 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa22 °C  Sumy22 °C  
Odessa28 °C  Mykolajiw (Nikolajew)27 °C  
Cherson27 °C  Charkiw (Charkow)24 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)24 °C  Donezk28 °C  
Luhansk (Lugansk)26 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“

„Na ja, Poroschenko hatte wohl mehr Zeit das zu richten, eine komplette Amtszeit. Die grösste Armee in Europa, gemessen an der Zahl der Soldaten. Waffen wären dringend notwendig gewesen, wenn das Geld...“

„Brothers in Arms sind sozusagen Poroschenkos Leute - "alte Militärs" welche seit 2014 in der Ostukraine gekämpft haben. Die werfen auch Selenskyj vor das es viel zu wenig Vorbereitung auf den sich abzeichnenden...“

„Warum wird das nun gerade von einem Ex-Präsidenten verkündet ?“

„Da gäbe es andere Möglichkeiten. Minensucher in einem Minengebiet oder Kanonenfutter beim Versuch seine Freunde zu treffen!“

„Wo sollen sie sich zurückziehen, wenn es keine Brücken mehr gibt? Wenn sie klug sind, ergeben sie sich, aber wahrscheinlich hören sie nur, dass sich russische Truppen aus dem Osten sich nähern und...“