FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Krankenhäuser in den besetzten Gebieten sind mit Eindringlingen überfüllt - MOU

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die medizinischen Einrichtungen in den vorübergehend besetzten Gebieten der Ukraine sind überlastet. Die örtlichen Krankenhäuser sind nicht in der Lage, die große Zahl von Verwundeten der russischen Besatzungstruppen zu versorgen. Dies berichtete die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Maljar in ihrem Telegram-Kanal.

„Eine beträchtliche Anzahl von ihnen (Russen, – Anm. d. Red.) stirbt, ohne auf eine vorrangige medizinische Versorgung zu warten, unter anderem aufgrund von Personalmangel und dem Fehlen der notwendigen medizinischen Ausrüstung und Medikamente“, so die Beamtin.

Sie fügte hinzu, dass die Russen nach Angaben des Verteidigungsministeriums ihre leicht verwundeten Soldaten durch Metallgitter in den Räumlichkeiten, in denen sie sich aufhalten, einsperren, um sie an der Desertion zu hindern.

Ihr zufolge werden aufgrund der hohen Verluste der gegnerischen Befehlshaber sogar Offiziere im Rentenalter, die aus der Reserve einberufen wurden, für taktische Aufgaben eingesetzt.

„Ihre mangelnde Kampferfahrung und Inkompetenz führen zu Misstrauen gegenüber dem Personal und zu der Befürchtung, dass die Verwaltung zu noch höheren Verlusten führen wird“, fasste die stellvertretende Ministerin zusammen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass sich die russische Propaganda in letzter Zeit auf die Vorhersage einer „drohenden“ Energiekrise in der Ukraine konzentriert hat.

Ihrer Meinung nach steckt hinter diesem Narrativ Druck auf die ukrainischen Behörden, um sie dazu zu bringen, zu ihren Bedingungen zu verhandeln.

News in Telegram by Korrespondent.net Abonnieren Sie unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet

Übersetzer:    — Wörter: 259

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)- °  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“