FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Leserbrief von Prof. Michael Moser an den SPIEGEL

0 Kommentare

Sehr geehrte Damen und Herren,

in dieser Nachricht wende mich an Sie als Leser, Professor für Slawistik und Vorsitzender des Internationalen Ukrainistenverbandes.

Mit zunehmender Bestürzung lese ich während der letzten Tage die Artikel Ihres Mitarbeiters Uwe Klußmann.

Der Beitrag “Konflikt mit Russland: Die fatalen Fehler der Regierung in Kiew” (3. März 2014) überschreitet jegliche Grenzen.

Laut Uwe Klußmann ist nun also die Ukraine schuld am verbrecherischen Verhalten Wladimir Putins?

Der Artikel steckt voller eindeutiger inhaltlicher Fehler und liest sich letztlich wie eines der übelsten Stücke der Kreml-Propaganda.

Es sind in der Ukraine weder Juden noch Russen diskriminiert worden, sondern JUDEN und RUSSEN waren auf dem Majdan, um sich von einem zutiefst korrupten und letztlich mörderischen Regime zu befreien. Auch unter der jüdischen und russischen Bevölkerung der Ukraine gibt es Opfer der Scharfschützen, die gegen friedliche Demonstranten eingesetzt wurden: sowohl Schwerverletzte als auch Tote.

Ganz im Gegenteil zu dem, was Herr Klußmann unverfroren daherlügt, finden sich unter den derzeitigen Führungskräften der Ukraine SELBSTVERSTÄNDLICH Vertreter der russischsprachigen Regionen. Übergangspräsident Turtschinow selbst ist ein gutes Beispiel dafür.

Dass das Russische ist auch ohne das höchst umstrittene Sprachengesetz aus dem Jahr 2012 in mehrfacher Weise rechtlich geschützt wird, dürfte Herrn Klußmann entgangen sein.

In einem unlängst erschienenen Beitrag hat Herr Klußmann dann auch noch – allen Ernstes unter Berufung auf russische Hacker – die Krimtataren als Handlanger “ukrainischer Nationalisten” diffamiert, die Terroranschläge geplant hätten.

Unterschiedliche Meinungen sind wichtig, aber eine derartige Ignoranz, wie sie Herr Klußmann an den Tag legt, bestürzt mich tief. Wenn Sie noch mehr darüber erfahren wollen, was mich an den Beiträgen so sehr irritiert, können Sie gerne rückfragen (michael.moser{ät}univie.ac.at).

Es wäre ganz gut, wenn der Spiegel damit aufhören könnte, eines der größten Länder Europas ausschließlich aus dem Blickwinkel Moskaus betrachten zu lassen.

Ich schreibe diesen Satz sehr ungern, aber: Die letzten Texte von Herrn Klußmann sehen geradezu aus, als ob sie aus Moskau bestellt worden wären.

Ich habe den SPIEGEL immer als ein Qualitätsorgan betrachtet und bin gerade dabei, meine Meinung grundlegend zu revidieren.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Moser (aus Wien)

04. März 2014 // Facebook

Prof. Moser ist Dozent für Slawistik an der Uni Wien

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VKontakte, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.3/7 (bei 45 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Ist die Alleinherrschaft der Präsidentenpartei Sluha narodu (Diener des Volkes) gut für die Entwicklung der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk23 °C  
Rachiw20 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil23 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)21 °C  
Luzk17 °C  Riwne18 °C  
Chmelnyzkyj19 °C  Winnyzja20 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy21 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)22 °C  
Poltawa23 °C  Sumy16 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson23 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)23 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)21 °C  Donezk23 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol20 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Danke für den Link. Laut dem Ergebnis dort habe ich oben richtig gerechnet. Bin stolz auf mich. Für die paar Tage die ich gelegentlich in der Ukraine bin muss ich über sowas nicht nachdenken.“

„Der Nationalismus in der Ukraine ist älter als die "Geschehnisse im Osten". Viel älter. Aber ich nenne es mal als unvermeidliches Schicksal dieses Landes. Was sie draus machen werden sie selber am besten...“

„Hallo Frank. Ich habe sehr lange überlegt was ich dir antworte. Du hast recht. Ich habe in einem anderen Forum eine Archiv Adresse bekommen und das ganze lange schleifen lassen. Ich gebe zu das ich die...“

„Herzlichen Dank!!“

„naja das Neue Deutschland (ex SED) gibt es ja auch noch“

„Wir haben letzten Samstag die Ukraine in Krakowetz wieder verlassen. In den zwei Warteschlangen die einige hundert Meter vor dem Grenzübergang formiert wurden, befanden sich ca. 30 Autos. Die linke Schlange...“