FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Selenskyj besprach mit Grossi die Sicherheit im KKW Saporischschja

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj traf am Donnerstag, den 6. Oktober, mit IAEO-Generaldirektor Rafael Grossi zusammen. Dies teilte der Staatschef auf Telegramm mit.

„Das Hauptthema des heutigen Gesprächs mit ihm war die Frage der Sicherheit im KKW Saporischschja. Dort befinden sich noch etwa 500 russische Kampfflugzeuge. Deshalb ist die einzige Möglichkeit, die Strahlensicherheit der Ukraine und Europas zu gewährleisten, die vollständige Entmilitarisierung des Kraftwerksgeländes“, sagte der Präsident.

Selenskyj wies auf die Bedeutung des Berichts der IAEO-Mission über den Besuch im KKW Saporischschja hin. Und auch, dass Vertreter der Agentur vor Ort mit ukrainischen Spezialisten zusammenarbeiten.

Der Präsident bedankte sich auch bei Rafael Grossi für die Unterstützung bei der Freilassung des Generaldirektors von Saporischschja, Igor Muraschow, der vom russischen Militär entführt wurde.

Das Staatsoberhaupt sagte, dass die Entscheidung des russischen Präsidenten, das KKW Saporischschja in russisches Staatseigentum zu überführen, von der IAEO verurteilt werden sollte, da es sich dabei um einen internationalen Überfall handelt.

„Wir haben wirklich auf eine harte Aussage der IAEO in dieser Angelegenheit gewartet. Die Gesellschaft wartet sehnlichst auf diese Verurteilung. Nach meinem persönlichen Verständnis handelt es sich um einen Überfall“, sagte Selenskyj.

Rafael Grossi betonte seinerseits, dass die Entscheidung des Präsidenten, das Kernkraftwerk Saporischschja an Russland zu übergeben, eine Verletzung des Völkerrechts darstellt. Die IAEO wird in allen Fragen im Zusammenhang mit der Anlage ausschließlich mit der Ukraine kommunizieren.

Grossi betonte, dass die IAEO das Kernkraftwerk Saporischschja als eine ukrainische Nuklearanlage betrachtet.

Übersetzer:    — Wörter: 275

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)4 °C  
Poltawa2 °C  Sumy1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)5 °C  Saporischschja (Saporoschje)5 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)4 °C  Donezk3 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol9 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“