FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Die sich fortsetzende Blamage

In den Jahren vor meiner Verhaftung ging ich immer am 29. September mit einem kleinen Blumenstrauß nach Babij Jar. Irgendwo dort war die Asche meines Großvaters Abram Glusman. Ich erinnere ich mich genau daran, wie jemand, der Blumen auf einen symbolischen Stein legen wollte, zwei Linien von KGB-Offizieren durchlaufen musste. Es war Einschüchterung, offen, unverschämt. Aber die Leute kamen immer noch. Nicht nur Juden und Zigeuner. Es gab auch solche, die bald ukrainische bürgerliche Nationalisten genannt und in Lagern und psychiatrischen Krankenhäusern untergebracht wurden. Ringsherum, in den Innenhöfen, standen Gefangentransporter.

Einmal sah ich eine ältere Jüdin direkt auf der Asphaltstraße knien (jetzt nur noch ein paar Meter von der Metrostation Dorogoschitschi entfernt) und lange den Asphalt küssen. Ohne etwas zu verstehen, fragte ich ihren Begleiter: Warum macht sie das? Ihr Sohn, dies war ihr Sohn, er antwortete: „Hier, unter dem Asphalt liegt die Asche, die ganze Familie meiner Mutter wurde hingerichtet.“ So war es in der UdSSR.

Als die Behörden zur Besinnung kamen, organisierten sie am Nachmittag des 29. Septembers ihr Meeting des Schewtschenko Parteikomitees, wo von der Ladefläche eines LKWs speziell zu diesem Zweck ausgewählte sowjetische Bürger auftraten, die niemals die verbotenen Wörter „Jude, Zigeuner, ukrainischer Patriot“ aussprachen.

Am Ende errichteten sie ein Denkmal. Ein klassisches sowjetisches heroisches Denkmal. Nicht für die Opfer, sondern für Helden. Aber Babij Jar selbst blieb ein „Erholungspark“. Während zu Beginn der 2000er Jahre das American Jewish Joint Distribution Committee nicht beschloss, auf der Asche von Tausenden von Opfern des Nationalsozialismus ein „Community and Cultural Heritage Centre“ aufzubauen. Damals entschied die ukrainische Intelligenz, ihr „Nein“ zu sagen. Ein öffentlicher Ausschuss wurde organisiert, der aus bekannten Leuten bestand. Nach einem langen Kampf gelang es uns, diese Gotteslästerung zu stoppen. Ich erinnere mich auch an eine solche Episode, als der bekannte Geschäftsmann, damals noch nicht Parlamentsabgeordneter ,Wadim Rabinowitsch seinen Standpunkt veröffentlichte, nach der er das Gebiet von Babij Jar kaufen wird, so dass niemand dort „Joint“ störe… Daraufhin antwortete ich ihm öffentlich und bot an, gleich auch noch das Gebiet von Buchenwald oder Auschwitz aufzukaufen.

Wie Sie verstehen, stand der ukrainische Staat in keiner Beziehung zu diesem Kampf und zu dem Problem der Erinnerung an Tausende von unschuldigen Opfern. Er, der Staat, war nicht interessiert. Wie es ihn auch heute nicht interessiert.

Aber russische Oligarchen haben sich dafür entschieden, der Ukraine zu helfen. Sie wollen ein Holocaust-Gedenkzentrum Babij Jar von ihrem eigenen Geld bauen. Nicht mehr auf der Erde mit der Asche derer, die erschossen wurden, sondern in der Nähe, auf dem Territorium des alten jüdischen Friedhofs, was nach dem religiösen jüdischen Gesetz streng verboten ist. Nun, wir haben uns früher gegen die Amerikaner gestellt, jetzt gegen die Russen. Übrigens stehen zwei dieser Wohltäter aufgrund ihrer extremen Nähe zu Putin auf der Liste der US-Regierung als mögliche Sanktionsobjekte.

Und – das Unerwartete. Es stellt sich heraus, dass der Grund von Babij Jar für mehrere Jahrzehnte verpachtet ist. Ja-ja, ausgerechnet an sie, an die russischen Oligarchen. Am 4. April, als ich im parlamentarischen Kulturausschuss war, habe ich das von den offiziellen Vertretern der russischen Oligarchen gehört, die dort anwesend waren. Komische Logik: Die US-Behörden bestrafen Menschen, die tatsächlich die Aggression Russlands in der Ukraine unterstützen, und unsere Behörden unterstützen diese Menschen, indem sie ihnen Land zur langfristigen Pacht geben. Und dann noch was für ein Land …

Eine sich über Jahrzehnte hinziehende Blamage. Doch besteht die Gefahr, dass die russischen Wohltäter die ukrainischen Experten nicht mit der Konzeption der zukünftigen Gedenkstätte vertraut machen wollen. Das weckt Argwohn. Es kann nur beunruhigen. Genauso wie das, wer von unseren hochgestellten Staatsbediensteten das Dokument über die unbehagliche Pacht unterzeichnet hat.

9. April 2018 // Semjon Glusman

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Yuliya Komarynets — Wörter: 614

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.5/7 (bei 6 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Haben Präsident Wolodymyr Selenskyj und die ukrainische Regierung nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737 bei Teheran korrekt gehandelt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)4 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw3 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil4 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk2 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)2 °C  
Poltawa2 °C  Sumy0 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)5 °C  
Cherson5 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)4 °C  Saporischschja (Saporoschje)3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)3 °C  Donezk3 °C  
Luhansk (Lugansk)2 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta5 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Mit eMail-Adresse kann ich nun sogar 4 Artikel lesen. Meckert nur rum dass das Profil unvollständig ist“

„Bin schon öfters mit dem Bus nach UA und zurück gefahren und habe auch schon 10 h in Medyka im Bus Richtung Polen verbracht. In die UA gibt es aber auch Zeiten wo es eine Schlange von Bussen gibt. Meine...“

„Odessa =* findet sich hier: ...“

„Kommt drauf an was du mit den Teilen machen willst. Wenn du den Zöllnern glaubhaft machen kannst dass du damit keinen Handel betreibst gibt es keine Probleme. Ich nehme eigentlich immer technische Geräte...“

„Grundsätzlich ist bei der Erteilung des nationalen Visums das Ausländeramt der Ansprechpartner. Von denen hängt es ab, wie schnell das Visum erteilt wird. Man kann aber auch bereits vor der Einreichung...“

„Ich gebe Ihnen absolut recht, Frau Kleopatra - solche Verbote hätten schon viel eher kommen müssen.- Ich kann es nicht mitansehen, was die Tiere mitmachen müssen. Und in einen Zirkus geh' ich sowieso...“

„Das mit den Ölgesichtern schreibt er im falschen Kontext. Ist wohl wieder irgend ein Quark von der AfD "Am Laufen gehalten wird das Schiff durch die Maschinenmenschen, die sogenannten Ölgesichter, die...“

„Dass bei gestiegenen Export-Preisen die Nachfrage zurückgeht, wird in der ukrainischen Ökonomie übersehen. Das mit der sinkenden Nachfrage ist richtig - eine uralte wolkswirtschaftliche Weisheit, auch...“

„Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine über 12.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert....“

„Das fiel mir nur auf, nachdem ich mir das kurze Interview anhörte. Schade, würde mir gerne den gesamten Film auch mal anschauen. Vielleicht wird er irgendwann einmal im TV gesendet.“

„Ladendiebstahl ist nichts Neues, kommt bei und in allen Nationen vor, auch bei Deutschen. Ein "Flaschenpfandsammler" oder regelmäßiger Tafelkunde sieht hier sicher eine lukrativere Chance zu etwas zu...“