FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Türkische Touristen auf der Suche nach hübschen Mädels im „polnischen“ Lwiw 2: Warum die ukrainische Geschichtspolitik in keinerlei Weise Einfluss auf das reale Leben hat

0 Kommentare

Kostümierung in Lwiw
Fortsetzung von Türkische Touristen auf der Suche nach hübschen Mädels im „polnischen“ Lwiw: Warum die ukrainische Geschichtspolitik in keinerlei Weise Einfluss auf das reale Leben hat

Es wäre logisch anzunehmen, dass auf der Ebene der Oblast Lwiw, wo die Patrioten patriotischer und die lokalen Wirtschaftskader stärker sind als im als hipstergeprägten Lwiw, unsere nationalen Interessen zuverlässig geschützt sind. Um so mehr weil es geeignete Strukturen, eine ausreichende Finanzierung und ehrgeizige Programme gibt.

So organisiert zum Beispiel die Leitungsabteilung für Tourismus und Kurorte der Oblastadministration die Ausführung der Rechtsverordnungen, kontrolliert ihre Umsetzung, vollzieht die organisatorisch-regulative Funktion. Im Oblastrat streicht man ebenfalls nicht bloß die Hosen glatt, sondern kämpft für die „Etablierung und Förderung eines positiven Image der Region als touristisches Ziel in der Ukraine und im Ausland.“ Ja, das ist wirklich ein Zitat.

Mehr noch, es gibt Pläne, es noch besser zu machen. Auch wenn sich alles von der Gedankentiefe kaum von den Vorworten der Reiseführer der späten UdSSR unterscheidet. Dieselben volkstümlichen Handwerker, Sehenswürdigkeiten von internationaler Bedeutung, Kirchen und malerische Burgruinen. Wofür, so fragt man sich, für historische Gerechtigkeit und Erinnerung kämpfen, wenn man anschließend alle diese Ausarbeitungen der Faulheit einführt? Wofür 50.000 Hrywnja (etwas über 1500 Euro) zuweisen für „die Einführung der digitalen Förderung der Oblast Lwiw“, wenn auf der Tourismusseite der staatlichen Oblastadministration die letzten Lebenszeichen im Jahr 2012 aufgezeichnet wurden? Und wofür dann für die Schaffung einer interaktiven Karte mit Tourismusrouten weitere 60.000 Hrywnja (knappe 1900 Euro) zuweisen? Warum für die Beschilderung der Wege des aktiven Tourismus 90.000 Hrywnja (etwa über 2800 Euro), warum für die entsprechende Beschilderung der Autostraßen 100.000 (etwas über 3100 Euro)? Ebenso sind 100.000 Hrywnja festgesetzt für „grenzüberschreitende Pilgerrouten als ein Instrument der Förderung des gemeinsamen historisch-kulturellen Erbes im ukrainisch-polnischen Grenzgebiet“. Und es gibt keine Klagen über Übergabe des Grenzgebietes an die Polen, was charakteristisch ist.

Aber das ist nicht das Traurigste. Selbst wenn wir annehmen, dass alle diese halbe Million Hrywna ehrlich und treu für die gleiche „Popularisierung des Reiseziels“ ausgegeben werden, dann ist klar wie das Amen in der Kirche, dass wir am Ende die gleichen Sicheln, Sensen, Spindeln, volkstümlichen Handwerker, die ewige Unterdrückung und andere sowjetische Stereotypen erhalten werden. Denn schon das Vorwort zum Programm spricht für sich: „Die Region Lwiw hat sich stets unterschieden durch den Einsatz für die sorgfältige Erhaltung des geistigen Erbes, der Sitten, Legenden, des Kunsthandwerks des Volkes und der Folklore.“ Und schwupps geht’s ums Weben, Weidenflechten, vom Vater zum Sohn. Ich könnte immer noch die Versuche verstehen, Ukrainozentrismus einzuführen, aber selbst der fehlt. Dies ist eine Agroparodie der Ukrainer. Wir werden weiterhin stolz sein auf Burgruinen und andere „Perlen“, so wie die Peruaner auf die Spuren von außerirdischem Leben in der Wüste. Parallel werden indes Varianten der „Popularisierung“ ausgearbeitet werden: für Polen, für Juden, für Watnyki (auf den Spuren des Drehs D’Artagnans z.B.). Uns aber wird allein übrigbleiben geheimnisvoll zu lächeln, wie alles auf wunderbare Weise geglückt ist – Roggen oder Weizen zu säen, der Herrenknute zu widerstehen, doch auf der Liste der Denkmäler der Geschichte aber haben sich auf seltsame Weise Schlösser, Paläste, orthodoxe und katholische Kirchen angesammelt. D.h. es gibt bei uns eine reiche Geschichte, wir werden aber nicht über sie erzählen.

Obgleich es aber noch schlimmer sein kann, zum Beispiel Beispiel in der Oblast Ternopil. Das Architektur-Ensemble der Lawra von Potschajiw, wohin vorwiegend Pilger des Moskauer Patriarchats hinziehen, errichtet einst auf Kosten des Grafen Potozkyj (Potocki) als uniertes Basilianer-Kloster. Das einzige Wunder, das sich dort seit der Zeit der Aktivität der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchats zugetragen hat, ist das Versiegen der wundersamen Quelle der Heiligen Anna, die noch nie austrocknete.

Leider enthält keines der offiziellen touristischen Konzepte einen Hinweis darauf, was wir über uns selbst sagen wollen. Weder zu uns selber noch zu den Touristen aus anderen Ländern. Es bleibt nur, die sowjetischen Stereotypen endlos neu zu schreiben und sie mit „ukrainischem Geist“ zu füllen. Was bedeutet das in der Praxis?

Zum Beispiel, wenn man das Schaffen Iwan Frankos im Museum im Dorf Nahujewytschi kennenlernen möchte – da gibt es eine Ausstellung, das Elternhaus und eine Schmiede sowie einen Märchenrasen. Im Extremfall gibt es den Raum, wo der zukünftige Kamenjar/Grundsteinleger studierte (wenn Sie nach Drohobytsch gehen). Ländliches Kind, das ein großer Schriftsteller wurde, was ist da nicht klar? Warum eine touristische Route entwickeln, die Boryslaw, Drohobytsch, Tuchl einschließt? Warum sich mit der Analyse von Frankos sozialen Ideen beschäftigen, was kümmert uns die Erfahrung der Modernisierung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, die interethnischen Beziehungen? Wen interessiert, wie die Gesellschaft aussah zu Zeiten von Iwan Jakowytsch (Franko), wenn man 200.000 Hrywnja (über 6200 Euro) zuteilen kann für den Druck von Broschüren, und um zu beweisen, was für ein guter Patriot Sie sind, die schwarz-rote Flagge am Verwaltungsgebäude zu hissen?

Apropos Touristen aus dem Ausland (wenn sie überhaupt etwas interessiert außer die niedrigen Preise für Unterhaltung), sie werden kaum hergekommen sein, um einen Blick auf die Ruinen des Schlosses von Pidhirzi als ukrainisches architektonisches Kleinod zu werfen. [Es ist das bedeutendste Renaissanceschloss Osteuropas und steht auf der Liste der 100 meistgefährdeten Kulturdenkmäler der Welt, Anm. d. Ü.] Was können wir ihnen mit unserer jetzigen Taktik beweisen? Dass wir der Hauptnutznießer der Vergangenheit sind, die nicht der Zweiten Weltkrieg zerstörte, dass wir im patriotischen Rausch die Geschichte nicht schlimmer als die Nachbarn zu löschen versuchen? Oder sollte man dennoch zeigen, dass unter den totalitären Regimen alle litten, und sollte man die Ruinen der Synagogen und katholischen Kirchen vor dem Hintergrund der verlassenen Dörfer des Gebiets des militärischen Übungsgebiets von Jaworiw würdigen?

Im Großen und Ganzen ist es gleichgültig, ob man diese Gelder stehlen oder ihrer Bestimmung zuführen wird. All das Geld ist in Sand gesetzt, denn Vorteile davon wird es in keinem Fall geben. Kundenorientierte Reiseunternehmen werden gezwungen sein, Programme nach eigenem Ermessen zu schreiben, das heißt auf der Grundlage der Präferenzen der Kunden. Und Enthusiasten werden ein weiteres Märchen über die Geschichte ihres Heimatlandes erfinden. Weil niemand daran gedacht hat, 1,5 Millionen Hrywnja (etwa 47.000 Euro) der „Popularisierung der Region als Reiseziel“ zuzuteilen, was wir damit meinen, wenn wir von „dem nichtgewürdigten Schatz aus der alten Vergangenheit“ sprechen.

4. April 2018 // Nasar Kis

Quelle: Zaxid.net

Übersetzer:    — Wörter: 1039

Christian Weise trägt seit 2014 übersetzend und gelegentlich schreibend bei zu den Ukraine-Nachrichten. Im Oktober 2020 erschienen von ihm zwei literarische Übersetzungen: Vasyl’ Machno, Das Haus in Baiting Hollow. Leipziger Literaturverlag und Yuriy Tarnawsky, Warme arktische Nächte. Ibidem, Stuttgart. Im Januar 2020 bereits erschien seine Übersetzung des Bandes Verfolgt für die Wahrheit. Ukrainische griechisch-katholische Gläubige hinter dem Eisernen Vorhang. Ukrainische katholische Universität, Lwiw.

Mit ukrainischen Themen ist er seit 1994 vertraut, als er erstmals Kiew und Lemberg besuchte und sich zunächst mit kirchengeschichtlichen Fragen beschäftigte. Wenn nicht Pandemien hindern, bereist er etwa fünfmal im Jahr die Ukraine.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)25 °C  Ushhorod27 °C  
Lwiw (Lemberg)23 °C  Iwano-Frankiwsk21 °C  
Rachiw23 °C  Jassinja18 °C  
Ternopil23 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)24 °C  
Luzk24 °C  Riwne24 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja23 °C  
Schytomyr22 °C  Tschernihiw (Tschernigow)22 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  
Poltawa20 °C  Sumy20 °C  
Odessa25 °C  Mykolajiw (Nikolajew)24 °C  
Cherson23 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)24 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)24 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)22 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta23 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Ach ja, an diesem Grenzübergang gibt es keinen Schwerlastverkehr, keine LKW, im Prinzip also, PKW`s, Lieferwagen und ab und zu ein Reisebus. Reisebusse sind aber eher selten, wiederum sind das wohl Kenner,...“

„Die Straßen auf der ungarischen Seite bis zum Grenzübergang sind 1a mit Sternchen, aber anschließend bekommt man allein was die Straßenbeschaffenheit in der Ukraine angeht einen "Kulturschock", obwohl...“

„Lushanka ist der Name für den Grenzübergang auf ukrainischer Seite, also somit Beregsurani für die Ungarn und Lushanka für die Ukrainer.“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren. Da bin ich noch nicht rüber, ist aber auch eine...“

„Weis ja nicht ob du das alles an einem Tag fahren willst. Ich würde da irgendwo zumindest bei der Howerla einen Tag Rast machen. Sehr schön da hoch auf den Berg obwohl es teils sehr voll werden kann....“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren.“

„Hallo, vielen Dank für die vielen Beiträge, habe jetzt beschlossen über Ungarn - Beregsurany zu fahren. Mit der schlechten Strasse ab und an ist nicht tragisch, will ja kein Wettrennen fahren sondern...“

„Es gäbe ja auch die Möglichkeit (im Fall der Fälle), den Text der Bescheinigungen via Handy in Englisch, besser in Ukrainisch zu übersetzen, oder...???“

„Den gelben Impfausweis gibt es allerdings auch in nur Deutsch, ohne Englisch. Da steht aber wenigstens auf der Impfmarke in Englisch Aber irgendwann soll ja eh der EU-Impfnachweis kommen“

„Kurz aus der Praxis, bin letzten Freitag 4.6.2021 in Kiew-Borysipil eingereist, noch vor obiger Verordnung, hatte aber ganz bewusst dieses Mal meinen Impfausweis, den gelben Internationalen, mit dabei....“

„Ach ja, noch als Ergänzung, Alu-Felge und den Stoßdämpfer habe ich nahe Rachiw auf der obigen Strecke ruiniert. 2016.“

„Der Link ging vorhin nicht, jetzt geht er wieder. Na mal abwarten und Tee trinken. Bei Auswärtigen Amt steht noch gar nix und auf ... ist es auch nicht zu lesen. Ist auf jeden Fall eine gute Nachricht...“

„Berichte über die gesamte Länge von Mukatschewo - Iwano-Frankiwsk - Lwiw. Das wäre ja die andere Strecke welche auch der Routenplaner ausgibt. Glaube von Mukatschewo nördlich bin ich bisher noch gar...“

„Ich hatte ja wohl schon geschrieben dass ich nicht wirklich von der schlechten Strecke abrate da sie landschaftlich sehr schön ist. Habe so den Verdacht dass es Absicht ist das man Straßen in Naturgebiete...“

„Hatte mir einmal eine Alufelge angekratzt an hohem Bordstein dort, das ist aber sozusagen persönliche Dummheit. Und dann bin ich mal vor einem Geschäft mit der Schürze vorn aufgesessen beim Wenden weil...“

„...einem Nachweis in englischer Sprache... Wo steht das eigentlich? Also das mit Englisch. Finde ich nirgends. Glaube unsere gelben Impfausweise beinhalten nicht alle Englisch, werden aber sonst von alles...“

„Ach ja, man sollte definitiv am Tag reisen und bei trockner Fahrbahn, beides ist mir schon zum Verhängnis geworden, man hat dann die Schlaglöcher einfach nicht mehr sicher im Griff. Beim ersten Mal in...“

„Hallo Frank, dann ist es wohl so wie ich es wahrnehme weiterhin eine "sportliche" Veranstaltung durch die Karpaten zu reisen und die Streckenteile die ich kenne haben sich wohl nicht zum Besseren gewendet....“

„Super, na endlich. Dachte schon, als Genesener mit Impfung brauche ich zusätzlich noch immer einen Test...“

„Auch sieht man es hier Obwohl über die H09 es 23 km weniger sind braucht man über 30 Minuten mehr grafik.png“

„Die vielen gelben Abschnitte lassen auf schlechte Straße schliessen grafik.png“

„Na warte doch wenigstens mal ab bis der Threadersteller mal online geht. Durch die Karpaten gibt es wie geschrieben halt mehrere möglichen Strecken. Und das im Süden die Strecke bei Rumanien immer noch...“

„Also ursprünglich ging es ja um eine Fahrt mit dem Auto durch die Karpaten und wir sind jetzt immer noch nicht schlauer was den Straßenzustand dort angeht, denn meine Kenntnisse sind sicherlich nicht...“

„Auch ich war inzwischen mehrfach in der Ukraine und habe am Flughafen Geld eingetauscht. Es gibt dort so weit ich in Erinnerung habe 3 Wechselstuben. Eine der 3en war eigentlich ok. Wenn der Kurs besonders...“

„Hallo Volker, das hört sich doch mal gut an.... Vielen Dank dafür! Liebe Grüsse! Eyk“

„Ich mache auch nix mit dem Finanzamt... meine Kontakte sind zu Teil tiefst christlich obwohl ich Atheist bin, aber immer gern anderen Meinungen offen. Vielleicht sehe ich deshalb das was mir als christlich...“

„Hallo Aust wir haben am 11.06 das Visum zum Ehegatten nachzug beantragt und es wurde keine Geburtsurkunde verlangt. Vg Volker“

„Ich GEBE und will kein Geschäft mit dem Finanzamt machen und schon gar nicht kontrollieren was mit meiner Gabe gemacht wird. Das überlasse ich anderen und orientiere mich lieber an den christlichen Werten....“

„Ich kann dir gern Kontaktdaten geben von dt. Vereinen welche gern Spenden entgegen nehmen um dort Waisenhäuser etc. zu unterstützen. Man kann da auch Patenschaften abschließen Da bekommst sogar Spendenquittungen...“

„Vielen Dank für Ihre Antwort, die Begriffe „grundsätzlich“ und „ansonsten“ lassen allerdings die für den Antrag notwendige Sicherheit offen, aber offensichtlich gibt es Diese nicht. Mit freundlichen...“

„Also mal die Kirche im Dorf lassen. Wir reden hier von 15 - 30 Euro Cent Trinkgeld von einem relativ reichen Deutschen Bürger an einen sehr bescheidenen ukrainischen Tankwart, der froh ist diesen Job...“

„Grundsätzlich ist beim Ehegattennachzug von Erwachsenen keine Geburtsurkunde erforderlich. Man kann russische Geburtsurkunden zumindest theoretisch bei ukrainischen Standesämtern bestellen. Praktisch...“

„Hallo Zusammen, hat jemand, bzw. die Ehefrau in letzter Zeit ein Visum zum Ehegattennachzug in Kiew beantragt? Leider bekommen wir widersprüchliche Aussagen zum Thema Geburtsurkunde. Auf der Seite der...“

„Dann müßtest aber den an der Kasse und dem welcher Betank, und vielleicht noch seinen 2 Kollegen was geben... Bettlern was zu geben habe ich mir auch im Großen und Ganzen abgewöhnt, habe ich am Anfang...“