FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Ukrainische Hühnerfleischhersteller wollen sich gegen Billigimporte schützen lassen

0 Kommentare

Gestern wurde der Start eines Antidumpingverfahrens in Bezug auf den Import von amerikanischem und brasilianischem Hühnerfleisch verkündet. Dieses wurde von den größten ukrainischen Produzenten initiiert, welche Verluste wegen der billigeren Importprodukte erleiden. Im Falle der Einführung von Antidumpingzöllen können sie ihre Preise um 2-3 Hrywnja/kg (ca. 19-28 Cent) erhöhen, betonen Experten.

Die Überbehördliche Kommission für internationalen Handel (MKMT) begann am 5. März mit einer Antidumpinguntersuchung in Bezug auf den Import von “Hühnerhäften und -vierteln und ebenfalls Beinen und deren Teilen” aus den USA und Brasilien in die Ukraine, heißt es in der gestrigen Mitteilung des MKMT in der Zeitung “Regierungskurier”. “Im Jahr 2007 stieg im Vergleich zum Jahr 2005 die Importmenge dieser Produktion aus den USA um 75,16%, aus Brasilien um 637,35%”, heißt es in der Mitteilung. Das führte zum Rückgang der Rentabilität der Unternehmen, welche diese Untersuchung einleiten ließen, – “Mironowskij Chleboprodukt”, “Rubi Ros Agrikol” und das Vogelkombinat “Dneprowskij”.

Im Jahr 2007 hat sich die Rentabilität der Produktion dieser Unternehmen im Vergleich zum Jahr 2005 um 95,29% reduziert, der Gewinn um 97,69%, dabei erhöhte sich der Überbestand/Überschuss in den Lagern um 44,2%. In der Beschwerde des MKMT zeigten die Unternehmen, dass der Preis der Importproduktion (im Mittleren 0,46$/kg) niedriger war, als der Preis der analogen Produktion der inländischen Hersteller, was die Erhöhung von Preisen entsprechend der Erhöhung der Selbstkosten behindert. Beim Wirtschaftsministerium verzichtete man auf Kommentare, lediglich anmerkend, dass derartige Untersuchungen zum ersten Mal durchgeführt werden.

Den Worten des Leiters der Branchenvereinigung “Verein der Geflügelzüchter der Ukraine/Sojus Ptizewodow Ukrainy”, Alexander Bakumenko, nach, haben die einheimischen Hersteller diese Untersuchung derzeit eingeleitet, da der Import von Hühnerfleisch aus Brasilien und den USA in die Ukraine stark angestiegen ist: “Von 250.000t Hühnerfleisch, welches in die Ukraine im Jahr 2008 eingeführt wurde, sind etwa 160.000t aus Brasilien und den USA. Der Import stieg stark an nach der Senkung der Importzölle aufgrund des WTO-Beitritts der Ukraine. “Vorher hatte der Zoll auf die Einfuhr dieser Produktion 0,4 €/kg betragen und nach dem Eintritt in die WTO – 10% des Zollwerts (von 6. März an auf 23% erhöht!), welchen die Importeure zusätzlich noch als geringer angaben”, sagt Bakumenko. Seinen Daten nach, wird importiertes Hühnerfleisch in der Ukraine zu 15-20% billiger als das einheimische verkauft – etwa 8 Hrywnja/kg (ca. 0,76 €/kg)

“Der Hauptabsatzkanal des Importhühnerfleisches sind die fleischverarbeitenden Unternehmen, welches dieses für die Zubereitung von Wurst verwenden”, sagt der Parlamentsabgeordnete von BJuT (Block Julia Timoschenko), Jewgenij Sigal (den Angaben von Marktteilnehmern nach, kontrolliert er das Unternehmen “Agromars”). Seiner Meinung nach, werden auf diese Weise 80% des importierten Fleisches abgesetzt. Die Importeure erhalten einen niedrigen Preis für diese Produkte, indem sie in den USA und Brasilien tiefgefrorenes Hühnerfleisch einkaufen, bei dem das Verfallsdatum abgelaufen ist, sagt Sigal: “Einige Fleischverarbeiter führen es über mit ihnen assoziierte Firmen ein. Das ist ein sehr einträgliches Geschäft, da sogar bei einem Preis von 8 Hrywnja/kg Hühnerfleisch, 1 kg Wurst im Einzelhandel nicht weniger als 20 Hrywnja (ca. 1,9 €) kostet”.

“Die Selbstkosten der Herstellung von Hühnerfleisch in Brasilien, den USA und der Ukraine sind gleich, doch die Importeure verkaufen dieses um 2-3 Hrywnja billiger, als die einheimischen Hersteller, die sich immer bemühen die Preise und ihren Gewinn zu erhöhen”, sagt ein Vertreter eines Unternehmens, welches bis 2007 einer der größten Importeure von Hühnerfleisch in die Ukraine war. Seinen Worten nach, können die heimischen Hersteller den Preis für das Kilogramm um 2-3 Hrywnja und mehr anheben, wenn neue Zölle eingeführt werden, die den Import von Hühnerfleisch reduzieren oder vollständig unterbrechen. Die Leiterin der Analyseabteilung des Consultingunternehmens AAA, Marija Kolesnik, erinnert daran, dass als im letzten Jahr die Regierung den Import von Fleisch über die Staatsreserve einleitete, dessen Verkauf auf dem Binnenmarkt zu einer Senkung der Preise für die Produktion der inländischen Hersteller im Mittleren um 2 Hrywnja/kg führte.

Aljona Golubewa

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 681

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Haben Präsident Wolodymyr Selenskyj und die ukrainische Regierung nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737 bei Teheran korrekt gehandelt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod2 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk1 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-2 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol4 °C  Jalta-3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Das mit den Ölgesichtern schreibt er im falschen Kontext. Ist wohl wieder irgend ein Quark von der AfD "Am Laufen gehalten wird das Schiff durch die Maschinenmenschen, die sogenannten Ölgesichter, die...“

„Dass bei gestiegenen Export-Preisen die Nachfrage zurückgeht, wird in der ukrainischen Ökonomie übersehen. Das mit der sinkenden Nachfrage ist richtig - eine uralte wolkswirtschaftliche Weisheit, auch...“

„Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine über 12.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert....“

„Das fiel mir nur auf, nachdem ich mir das kurze Interview anhörte. Schade, würde mir gerne den gesamten Film auch mal anschauen. Vielleicht wird er irgendwann einmal im TV gesendet.“

„Ladendiebstahl ist nichts Neues, kommt bei und in allen Nationen vor, auch bei Deutschen. Ein "Flaschenpfandsammler" oder regelmäßiger Tafelkunde sieht hier sicher eine lukrativere Chance zu etwas zu...“

„Hallo liebe Community, meine Frau und ich haben vor einiger zeit das Visa zur Familienzusammenführung beantragt es war mitte Oktober. Ich habe bis jetzt immer noch keine Antwort bekommen. Ich war schon...“

„Das ist nur meine Meinung bzw. Erfahrung, suche Dir eine Frau, welche auch Deine Sprache versteht, besser gesagt aus Deiner Heimat. Der größte Teil der Frauen hier, hat sich dem System nach 1990 bis...“

„Dieser Artikel in dem Blatt ist doch nur Nonsens, keine Fakten werden genannt, wie zb.: Finanziert die Familie ihren Lebensunterhalt selbst, wie sind die Sprachkenntnisse usw. und so fort. Wenn das alles...“

„In solchen Fragen sind die Botschaften, bzw. Konsulate sowieso immer die einzig ausschlaggebenden Institutionen. In einem Forum, wo kaum mal jemand nach Südostasien kommt, eine solche Frage zu stellen,...“

„Hallo, falls die Frage bez. Adoption noch aktuell ist, weiss ich was dazu. Ich wohne in der Ukraine, habe frueher mit einer Adoptionsvermittlungsstelle mitgearbeitet und die Familie, die in der Ukraie...“

„Das muß natürlich ein armer Irrer sein, der so etwas tut, und glauben würde ich die Summe von 3.500 € auch nicht, vielleicht meinte er ja Griwna? Fairarweise muß ich aber auch sagen, daß ich diese...“