FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukrainische Industrieproduktion fällt im Oktober um fast 20%

0 Kommentare

Der Rückgang der Produktionsmengen in der Industrie beschleunigt sich – im Oktober betrug der Abfall 19,8% und das Wachstumstempo seit Anfang des Jahres verringerte sich auf 2,2%. Die Verminderung betraf Branchen die sowohl auf äußere als auch auf innere Märkte ausgerichtet sind. Bereits im November-Dezember wird die Industrie in den negativen Bereich gehen und es setzt eine umfassende Krise ein, sind Experten überzeugt. Und den Höhepunkt der Rezession erwarten Analysten Anfang 2009, wo erste Unternehmensbankrotte eintreten können.

Das Staatliche Komitee für Statistik veröffentlichte gestern die Daten zur Entwicklung der Arbeit der Industrie der Ukraine im Oktober. Sie erwiesen sich als äußerst negativ: den dritten Monat infolge wird eine Verringerung der Mengen der Industrieproduktion festgestellt, was eine technische Rezession der ukrainischen Industrie bedeutet. Doch wenn der Rückgang im August und September 0,5% bzw. 4,5% betrug, so fiel die Produktion im Oktober um 19,8%. Im Ergebnis verringerte sich der kumulative Wert des Industriewachstums in diesem Jahr über den gesamten Monat um 3,4% und beträgt nun 2,2%. Den Ergebnissen von Januar-Juli (bis zum Beginn des Rückgangs) betrug das Wachstumstempo 7,3%. Eine Verringerung der Produktionsvolumina unter Berücksichtung der Inflation wurde in zehn von zwölf Branchen festgestellt, welche die ukrainische Industrie bilden. Der Rückgang in der Metallurgie erhöhte sich um mehr als das Zweifache (auf 35,6%; seit Anfang des Jahres ein Rückgang um 3,6%) und den größten Abfall demonstrierte die Produktion von Koks und die Erdölverarbeitung (-43,9%; -15,7%), die chemische und die erdölchemische Industrie (-19,2%; +0,5%). Einen starken Produktionsrückgang im Oktober zeigten auch die Branchen, deren Arbeit bis vor kurzem als am stabilsten gesehen wurde: der Maschinenbau (-11,2%) und die Lebensmittelindustrie (-10,9%). Deren Wachstumstempo verringerte sich den Ergebnissen der zehn Monate nach auf 20,5% bzw. 0,4%.

Eine Abkühlung fand in den Branchen statt, die nicht nur auf den Export ausgerichtet sind, sondern auch auf den Binnenmarkt, und der Produktionsrückgang in der verarbeitenden Industrie um 21,1% überstieg den Rückgang in der fördernden (-10%). Dies führte zu einem starken Rückgang beim Verbrauch von Elektroenergie, Gas und Wasser (-14,4%). Ein Produktionswachstum konnten nur zwei Branchen ausweisen: die holzverarbeitende (+2,8%; +16,7%) und die Zellulose-Papier-Industrie (+1,3%; +12,2%). Es fielen auch die Werte für die Leichtindustrie (-6,3%), die sich erst zu entwickeln begann.

Ökonomen betonen, dass diese Werte lediglich vom Beginn der Krise zeugen, deren Ausmaße sich im November erheblich erhöhten. Viele Rohstoff- (beispielsweise, für Eisenlegierungen und Erze) und Maschinenbaufirmen stoppten ihre Produktion oder senkten diese stark eben zum 1. November. “Diese Daten werden als mittlerer Wert für den gesamten Monat berechnet.”, sagt der Analyst der Investmentfirma Concorde Capital, Jewgenij Tscherwjatschenko. “Daher erwies sich der Rückgang in der Metallurgie als mäßig. Tatsächlich senkten die führenden metallurgischen Werke ihre Produktion zum Ende des Oktobers um 40-60%”. “Der Rückgang in den Rohstoffbranchen führt zu einem Rückgang im Maschinenbau.”, gibt der Experte von Gainsfort Research, Alexej Nekrassa zu. “Aber es gibt die Hoffnung, dass dieser gleichmäßig sein wird, da die Unternehmen Exportverträge bis Ende des Jahres haben.”

Ein langgezogener Rückgang wartet auch auf die Lebensmittelindustrie. Der Direktor des Unternehmens AAA, Sergej Naliwka, erwartet einen Produktionsrückgang der Lebensmittelindustrie in diesem Jahr von 10%, in 2009 um 20%: “Wie die Verkaufswerte zeigen, begannen die Leute weniger Produkte der Premiumklasse und von Konditoreiwaren zu kaufen.”

Die fallende Dynamik einbeziehend, kann sich in den folgenden zwei Monaten die Industrieproduktion um weitere Prozente verrringern – und in der Ukraine wird zum ersten Mal seit 1999 ein Rückgang festgestellt werden. “Den Ergebnissen des Jahres nach könnte es einen Rückgang der Produktion um 1% und des BIP-Wachstums auf einem Niveau von 4% geben.”, betont der Analyst der Investmentfirma “Sokrat” Michail Salnikow. “Das führt dazu, dass wir wahrscheinlich anstelle einer technischen eine vollständige Rezession der Industrie erhalten, aus der man sehr schwer herauskommt.” Dabei hängen von der Industrie die Bereiche des Handels und Transports ab, die in das BIP eingehen, welches im Jahre 2009, der Prognose des IWF, auf 3% fällt. “Wenn wir momentan ein Industriewachstum um 2,2% in den zehn Monaten haben, dann sehen wir im November eine Null und diese Entwicklung verschlechtert sich lediglich bis Ende des Jahres.”, ist sich der Ex-Wirtschaftsminister Anatolij Kinach sicher.

Die Leiterin des Radaausschusses für Fragen der Industrie- und Regulierungspolitik und Unternehmertum, Natalja Korolewskaja, geht davon aus, dass das Kabinett den Unternehmen alle möglichen Ermäßigungen und Vorzüge gewährt hat. “Jetzt hängt die Frage des Auswegs der Industrie aus der Krise von der aggressiven Politik auf den ausländischen Märkten der Eigentümer dieser Unternehmen ab. Wie die kürzliche Stabilisierung der Nachfrage nach Metallwalzen zeigte, gibt es dafür Chancen.”, sagt sie. Die Regierung versprach den Metallurgen, Landwirten und Bauherren billige Kredite, eine Beschleunigung der Vorsteuererstattung und Investitionen in Infrastrukturprojekte. Doch ihre eigenen Positionen auf den Auslandsmärkten zu verbessern wird für die Industriellen schwer werden: der IWF erwartet ein Wachstum der Weltwirtschaft um lediglich 2,2% und die Wirtschaften der USA, Japans und der Eurozone werden zurückgehen.

Eine weitere Verringerung der Nachfrage nach der Produktion kann bereits Anfang 2009 zum Bankrott von vielen ukrainischen Unternehmen führen. “Die schlimmste Zeit für die Industrie beginnt ab Februar 2009, wenn die Banken bereits nicht mehr ihre eigenen Bilanzen ausgleichen können und mit der Prozedur der Bankrottierung der Schuldnerunternehmen beginnen.”, vermutet Naliwka.

Die monatliche Entwicklung der Arbeit der Industrie im Jahre 2008, in %

JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktober
Industrie im Ganzen5,711,55,88,38,35,25,1-0,5-4,5-19,8
Bergbau3,85,72,63,94,76,97,52,3-1,2-10
Verarbeitende Industrie5,412,56,59,29,55,55-1,1 -5,3-21,1

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 993

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-6 °C  Ushhorod-6 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-9 °C  Jassinja-5 °C  
Ternopil-2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk-1 °C  Riwne-2 °C  
Chmelnyzkyj-4 °C  Winnyzja-6 °C  
Schytomyr-5 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-6 °C  
Tscherkassy-7 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-6 °C  
Poltawa-9 °C  Sumy-12 °C  
Odessa-5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-5 °C  
Cherson-5 °C  Charkiw (Charkow)-7 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-5 °C  Saporischschja (Saporoschje)-6 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-6 °C  Donezk-5 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol-3 °C  
Sewastopol-1 °C  Jalta-1 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ausweisung von russischen Staatsbürgern mag "Charme" haben, aber es würde wohl die Falschen treffen, der "kleine Mann" will doch den ganzen Scheiß ebenso wenig wie wir. Vermutlich wäre es auch...“

„Na ja, ein Konzentrationslager ist eine ablehnenswerte und menschenverachtende Eintichtung. Niemand auf diesem Planeten hat dieses zu organisieren und erst Recht sollte dort niemals jemand eingesperrt...“

„...Putin muss klar werden, dass er einen hohen Preis zahlen muss. Der erste Schritt wäre die Ausweisung aller russischer Staatsbürger in allen Nato & EU-Ländern und das Verlassne hat bis zum Ende...“

„Ukrainer- und Russen verhandelt und findet einen für beide Seiten akzeptablen Weg. Ihr habt keine andere Wahl. Gott sei Dank, spricht man auf beiden Seiten russisch, teilweise auch ukrainisch. Sprachliche...“

„Man muss es realistisch betrachten. Die Ukraine ist eine Demokratie, einer der wenigen der Ex-Sowjetunion, neben den baltischen Staaten. Die Ukraine ist nicht Teil der Nato. Sie hat KEINE Bündnispartner....“

„Vielleicht kann mir zwick mal erklären warum er immer so "aggressiv" seine Argumente mit Beleidigungen versucht zu bestärken. Ich bin ein Kasper und mbert ein Propagandist, das hilft nicht weiter, wirklich...“

„Ich glaub zum Thema Waffen sind wir sehr nah beisammen. Ich meinte auch nicht damit, dass Europa am Boden liegt, sondern, dass Europa nicht mit einer Stimme spricht.Sondern jede Nation eigen interessen...“

„Vielleicht kann mir zwick mal erklären warum er immer so "aggressiv" seine Argumente mit Beleidigungen versucht zu bestärken. Ich bin ein Kasper und mbert ein Propagandist, das hilft nicht weiter, wirklich...“

„Lieber Martin, rein geschichtlich betrachtet, kommt Russland bei Deiner Betrachtung zu schlecht weg. Im 2. WK war Russland bei Weitem nicht annähernd am Boden. Die Deutschen sehr wohl, der Wehrmacht ging...“

„Ist es da nicht natürlich wenn Russland irgendwann reagiert und eine imaginäre Grenze setzt? Verträge müssen von Beiden Seiten eingehalten werdeny sonst sind sie das Papier nicht wert. D Aus meiner...“

„War es nicht der Westen der vertraglich zugesichert hat die Nato nicht zu erweitern? Letztendlch ist die Nato größer und Russland hat geschwiegen. Nein Das ist ja totaler Unfug. Deswegen hast dich hier...“

„Vorkuta, Du hast Probleme mit Mainstream-medien, warum? Öffentlich rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten verlogen? Warum hast Du mit diesen Medien ein Problem? Weil Du Dich in der Minderheit befindest?...“

„Russland wurde nach dem Zerfall der SU vom Westen in vielen Bereichen verarscht, Russlands Schwäche ausgenutzt. Die russische Elite hatte beschlossen sich zu wehren und nach Jelzin hat man Putin installiert....“

„Wenn Russland und die Ukraine nicht fähig sind, durch Verhandlungen eine vernünftige, machbare Lösung zu finden, müssen sie mit den Konsequenzen leben. In der allgemeinen Form ist das nun wirklich...“

„Wenn Russland und die Ukraine nicht fähig sind, durch Verhandlungen eine vernünftige, machbare Lösung zu finden, müssen sie mit den Konsequenzen leben.“

„War es nicht der Westen der vertraglich zugesichert hat die Nato nicht zu erweitern? Und erneut: nein. iframe“

„War es nicht der Westen der vertraglich zugesichert hat die Nato nicht zu erweitern? Letztendlch ist die Nato größer und Russland hat geschwiegen. Ist es da nicht natürlich wenn Russland irgendwann...“

„Ansichtssache!? Besser ist es, sich seine eigene Sicht auf die Dinge zu binden, indem man soviel wie möglich in die Breite (auch ins Ausland) geht. Dann erfährt man unterschiedliche Sichtweisen und kann...“

„Das ist Ansichtssache. Habe den CICERO seit Jahren im Abonnement und bin zufrieden. Auf alle Fälle interessanter und objektiver als die "Mainstream-Medien" und die verlogenen öffentlichen Rundfunk- &...“

„Habe eben erst diese Diskussion hier entdeckt. Als Organisator des Deutschen Mittwochs-Stammtisches Kyjiw weise ich darauf hin, dass die Treffen wieder stattfinden werden, sobald die Corona-Situation übersichtlicher...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„1. Russland (die Sowjetunion) wurde ohne jeglichen Grund, von uns Deutschen, trotz Friedensvertrag, angegriffen und nahezu vernichtet. (Unternehmen Barbarossa). Zwei itzeklitzekleine Details, die Dir vielleicht...“