FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Ukraine weiter kompromisslos

0 Kommentare

Kiew erkannte gestern die Existenz von Gasschulden gegenüber Moskau an. Wie dem Kommersant-Ukraine
bekannt wurde, schlägt “Naftogas Ukrainy” vor, die Zahlungsverpflichtungen mit Hilfe eines Kredites der Deutschen Bank, unter der Bedingung des Abschlusses direkter Verträge mit “Gasprom” für den Kauf von Erdgas zum Preis von 179,5$ pro tausend Kubikmeter, zu begleichen. Beim russischen Monopolisten bezeichnet man die vorgeschlagene Variante als unannehmbar. Beide Seiten haben Möglichkeiten den Konflikt in die Länge zu ziehen. Die Ukraine plant im Falle einer Abschaltung, Gas aus den unterirdischen Lagern zu entnehmen, was bedeutet, dass die europäischen Kunden von “Gasprom” nicht unter einer Abschaltung leiden werden.

Gestern Abend erkannte die Ukraine zum ersten Mal nach dem Ultimatum “Gasproms” ihre Zahlungsverpflichtungen für die Gasnutzung an. Über die Schuld informierte der erste Vizepremier Alexander Turtschinow, der bis zu diesem Zeitpunkt die Mittlerfirmen RosUkrEnergo und UkrGas-Energo beschuldigte für die Krise verantwortlich zu sein. Er nannte die Bedingung unter der die Schuld beglichen wird: die Unterzeichnung eines direkten Vertrages mit “Gasprom”. Die Höhe der Schuld wurde nicht genannt.

Im Schreiben an den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden von “Gasprom”, Walerij Golubew, vom 31. Januar (eine Kopie liegt dem “Kommersant-Ukraine“ vor) bestätigt der erste Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden von “Naftogas-Ukrainy”, Igor Didenko, dass die Schuld gegenüber “UkrGas-Energo” zum 1. Januar 2008 1.040,5 Mio. $ betragen hat. “Die angegebenen Rückstände, ausgenommen die strittigen 76 Mio. $, ist “Naftogas” bereit innerhalb von sechs bis acht Wochen zu begleichen, nach der Erledigung der Formalitäten bei der Aufnahme eines Kredits von der Deutschen Bank, mit der das Unternehmen gerade entsprechende Verhandlungen führt.”, heißt es im Brief. Beim Hauptsitz der Bank weigerte man sich den Gang der Kreditverhandlungen zu kommentieren und bei “Naftogas” konnte man nicht präzisieren, ob eine Vereinbarung über die Kreditvergabe erreicht wurde oder nicht.

Bei “Gasprom” bestätigte man den Erhalt des Briefes, doch sagte man, dass man diesen nicht als Garantie für die Bezahlung der Schulden sieht. Am Freitag bestimmte der Monopolist, wann der Ukraine das Gas abgedreht werden könnte – am 12. Februar um 9:00 Uhr. Die Verhandlungen am Freitag der Leitung von “Gasprom” mit Igor Didenko ergaben keine Ergebnisse. Am Sonnabend diskutierte Premierministerin Julia Timoschenko die Situation mit dem Leiter von “Naftogas”, Oleg Dubina, der gestern Abend nach Moskau flog, um die nächsten Verhandlungen zu führen.

Im Brief von Didenko ist die Hauptforderung der Ukraine ausgebreitet: direkter Kauf von mittelasiatischem Gas bei “Gasprom” zu dem vorher vereinbartem Preis (179,5$ pro tausend Kubikmeter Gas). Dem Brief liegt ein entsprechende Vertrag bei. Bei “Gasprom” besteht man jedoch darauf, dass der direkte Kauf von russischen Gas die Lieferung zum Preis von 314,7 $ pro tausend Kubikmeter bedeuten wird.

Bei “Gasprom” tat man sich schwer zu sagen, wer die ukrainische Delegation empfangen wird. Heute Nachmittag beginnen die Feierlichkeiten zum 15. Jahrestag der Gründung “Gasproms” im Kreml, zu denen die Anwesenheit Alexej Millers notwendig ist.

Der Generaldirektor der Gashandelsgesellschaft “OlGas-Invest”, Jurij Korowin, geht davon aus, dass die Gasabschaltung geschehen wird, soweit Kiew nicht bereit ist zu Kompromissen und keine Mittel zur Schuldentilgung besitzt. Wie dem “Kommersant-Ukraine“ ein Informant bei “Naftogas” erklärte, wird “Naftogas”, wenn “Gasprom” die Lieferungen an die Ukraine einschränkt, Gas aus den unterirdischen Lagern entnehmen. Momentan sind in diesen, den Informationen eines Informanten des “Kommersant-Ukraine“ aus dem Gasmarkt nach, 15 Mrd. Kubikmeter gespeichert. Bei einem allgemeinen Verbrauch von 75-78 Mrd. Kubikmeter im Jahr, werden diese Ressourcen wenigstens zwei Monate reichen.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 616

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Bringen die Parlamentswahlen für Selenskyjs Partei Sluha narodu / Diener des Volkes die Alleinherrschaft?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)20 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)19 °C  Iwano-Frankiwsk21 °C  
Rachiw22 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil22 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)21 °C  
Luzk20 °C  Riwne20 °C  
Chmelnyzkyj17 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)18 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)21 °C  
Poltawa22 °C  Sumy18 °C  
Odessa25 °C  Mykolajiw (Nikolajew)27 °C  
Cherson27 °C  Charkiw (Charkow)27 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)22 °C  Saporischschja (Saporoschje)25 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)25 °C  Donezk24 °C  
Luhansk (Lugansk)21 °C  Simferopol24 °C  
Sewastopol24 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Vorkuta – Polizeikontrollen: Ich weiss natürlich nicht wie oft Wohnmobile von der UA-Polizei kontrolliert werden (man sieht sowieso höchst selten eines auf UA-Strassen). Bei PKW's aber sind sie seit...“

„Putin ist kein Schlüssel, sondern ein krimineller Oligarch, Kopf weiteichender mafiöser Strukturen, die zur Zeit versuchen Europa UND die Ukraine zu destabilisieren. Putin ist kein Schlussel sondern...“

„Der Herr Pedro wollte sich ja auch melden wenn Anti-Korruptionsbehörde involviert ist. Nix ist passiert. .....-“

„Durch Zufall stieß ich auf die Seite, aber der Link öffnete nicht. Jetzt geht es wieder, hab mir das mal genauer angesehen.“

„Guten Moegen u. vielen Dank für den Hinweis für den 19.07. auf arte. Bei der Gelegenheit fand ich auch eine andere Reportage über die Krim-Brücke: ... Auch sehenswert.“