FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Zivilgesellschaft in der Ukraine

0 Kommentare
Zivilgesellschaft in der Ukraine

Im Rahmen der Wahlfälschungen von 2004 bekam die Zivilgesellschaft in der Ukraine erstmals Gewicht. Sie lösten die „Orangene Revolution“ aus. Während sich in den folgenden Jahren die politischen Eliten in Machtkämpfen gegenseitig schwächten und zunehmend das Vertrauen der Basis verloren, erwiesen sich die geschlossenen Allianzen zwischen NGOs, der außerparlamentarischen Opposition und Teilen der Bevölkerung als erstaunlich stabil. Dies führte zu den Maidan-Protesten im Herbst 2013.

Es begann sehr ruhig, erinnert sich Aktivist Pawlo Kaljuk. Später setzte die Regierung Janukowytsch auch Gewalt gegen die Demonstranten ein. Doch der Protest konnte auch durch den Einsatz von Sondereinheiten nicht mehr unterdrückt werden. Die Bekämpfung der Korruption, politische Bildung und Menschenrechte nehmen innerhalb der Zivilgesellschaft eine wichtige Rolle ein. Mehr als die Hälfte aller im Land tätigen NGOs zählen diese Bereiche zu ihrem primären Arbeitsfeld. Anders als beim Nachbarn Russlands, in dem der Opposition niemals gelungen ist, außerhalb der eigenen Kreise große Zustimmung in der Bevölkerung zu finden, ist die Situation in der Ukraine anders.

Aktivistin Maria Symonowa berichtet, dass sich durch vergleichsweise wenige, aber stark vernetzte Menschen sich große Gruppen mobilisieren lassen. Innerhalb der Zivilgesellschaft haben sich bereits vor den Protesten auf dem Maidan neue Aktionsformen gebildet; Heute ist eine Vielzahl unterschiedlicher Interessensgruppen im Parlament vertreten. Darunter zählen neben den „Europtimisten“ – den Befürwortern einer eindeutigen Zuwendung nach Europa – auch vereinzelte Vertreter der Zivilgesellschaft. Gleichzeitig hat der Erfolg der Proteste vom Euromaidan eine sehr hohe Dynamik und Energie freigesetzt, berichtet Oksana Welytschko vom Reanimation Package of Reforms, die vor allem in der jungen Bevölkerung, bei Intellektuellen und bei den Studenten deutlich zu spüren ist.

Autor: Egon Huschitt – PushTV

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sind die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie angemessen?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-3 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw3 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)2 °C  
Luzk-4 °C  Riwne-4 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)2 °C  
Poltawa1 °C  Sumy0 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk2 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta5 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Handrij Und wenn du den Nazikampfbegriff "links-grün versifft" benutzt, dann brauchst du dich nicht aufregen, wenn man dich als kackbraunen Nazirentner bezeichnet. Schade, das Meinungen - obwohl ich nicht...“

„Ich würde den Gürtel, mit einer Breite von 100km Seitens Ukraine an die USA überschreiben: - Trump kümmert sich sofort um Ruhe in Richtung Putin - der Krieg wäre aus und kostet nicht noch hunderte...“

„Was die Ukraine so liebenswert macht Schon lange habe ich auf eine Zusammenfassung des Buches von Christoph Brumme im Internet gewartet. Jetzt ist sie. Lesenswert, ebenso, wie sein Buch: 111 Gründe, die...“

„Das hattest aber schon mal gepostet.“

„Leider funktioniert der Link zum Schweizer Rundfunk nicht, schade !“

„Die Strecke habe ich 2015 auf 2 Rädern gemacht. Aber nicht mehr ans Ausgangsziel kommen ist schon hart. Ich hoffe er findet ein schönes Fleckchen zum ausharren.“