FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Zwei Wochen Janukowytsch: die Methoden sind definiert, das Ziel fehlt

0 Kommentare

Der Moskau-Besuch wurde ein wenig von den deutlichen Anzeichen von Schmeicheleien in den Gesprächen mit Medwedew und Putin verdorben. Jedoch schaffte es der ukrainischer Garant zweimal das Volk “zu beglücken”.

Die ersten zwei Wochen der Präsidentschaft von Wiktor Janukowytsch – sind viel zu wenig Zeit im Vergleich zu den berühmten hundert Tagen, nichtsdestotrotz können erste Schlussfolgerungen gezogen werden.

Beginnen wir mit dem Positiven: Wiktor Fedorowytsch konnte nicht nur in Brüssel sondern auch in Moskau gefallen. In Europa bekam der neue Präsident für viele unerwartet nicht nur ein ruhiges Verhältnis der Politiker ihm gegenüber, sondern auch eine vollkommen wohlwollende Presse.

Der Moskau-Besuch wurde ein wenig von den deutlichen Anzeichen von Schmeicheleien in den Gesprächen mit Medwedew und Putin verdorben. Aber wenn man bedenkt, dass als Alternative nur Julia Tymoschenko zur Auswahl stand, die ständig Wolodymyr Wolodymyrowytsch angelächelt hat, dann kann man sagen, dass nichts geändert hat.

Ein offensichtlicher Fehler von Janukowytsch war, voll in das Thema der Rücknahme des Titels “Held der Ukraine” für Bandera und Schuchewytsch einsteigen. Und dabei auch konkreten Daten anzugeben, wie es in der Sowjetunion üblich war – bis zum Fest. Hat er vielleicht ähnlich wie sein Vorgänger vergessen, dass der Informationsfluss nicht an der Grenze der Ukraine stoppt? Hätte man es nicht an Spezialisten abschieben können – wenn sie mit den historischen Fakten fertig werden, werden wir uns entscheiden? Würde jemand bestreiten, dass solche Fragen nicht von persönlichen (Un-)Sympathien des nächsten Oberhauptes des ukrainischen Staates abhängen sollten?

Der neue Garant schaffte es sein Land innerhalb von zwei Wochen zweimal “zu beglücken”: zum Einen, mit seiner Anordnung, die Ausgaben des Staatsapparats um 20% und sein eigenes Gehalt um 50% zu kürzen, indem er das auf diese Art freigesetzte Geld für die Umsetzung des Gesetzes zur Verbesserung der Sozialstandards eingesetzt hat. Auch die Unterzeichnung des Gesetzes über die Sozialleistungen für die Kinder des Krieges, Sozialleistungen, die als 25%iger Rabatt auf die Bezahlung der Nebenkosten zu verstehen sind. Bislang war keiner in der Lage auszurechnen, ob das im ersten Punkt freigesetzte Geld zur Deckung der Ausgaben des zweiten Punkts zwei ausreicht. Aber allein die Überlegung selbst, dass den Bürokraten ihr Geld gekürzt wurde, erwärmt bereits die in den vielen politischen Talkshows verstümmelte Seele der ukrainischen Wähler.

Zur gleichen Zeit ist der breite persönlich vom Herrn des Lebens umworbene Erlass zur Armutsbekämpfung würdig zur feierlichen Übergabe an den alten Verbündeten in der neuen Koalition Petro Symonenko mit der Anweisung: Einrahmen und an die Wand. Der Inhalt dieses Dokuments läuft auf “kämpfen, kämpfen und kämpfen” hinaus und ist dabei den sogenannten “temporären Komplimenten” des Führers des Weltproletariats sehr ähnlich.

Die personelle Zusammensetzung der neuen Regierung ruft eine unangenehme Kälte in der Magengegend hervor. Spürt er vielleicht, dass die Überlegung “lecker” mit dem Mantra “nützlich” zu ersetzen ist?

Das erste, das sofort in das Auge sticht, ist eine beeindruckende Zahl, sagen wir so, der nicht wirklich bekannten Personen. Dabei im Gegensatz zu dem Team von Julia Tymoschenko, als deren hauptsächlichen Vorzug Ex-Präsident Juschtschenko dereinst ihre Jugend nannte (später stellte es sich heraus, dass das praktisch die einzige Tugend war), lässt das Alter der neugewählten Minister keinen Raum für den Verdacht, ob die neuen Regierungstalente aufgrund ihrer Jugend bis jetzt im Schatten geblieben sind.

Der Wirtschaftsministerposten für Wassyl Zuschko gleicht einer Sensation. Die Presse erinnerte den Minister bereits an seine Methoden zur Lösung von Problemen
(Ergebnis war die Eröffnung eines Strafverfahrens, welches vor seiner Ernennung wieder eingestellt wurde) und auch an das Diplom des landwirtschaftlichen Instituts, das offenbar sich wenig für die Leitung des gesamten ukrainischen Wirtschaft eignet. Aber viel erschreckender ist die Meinung von Serhij Tihipko über seinen Mitstreiter Zuschko in der “Regierung der Selbstmörder”:
“Als Administrator wird er es schaffen. Ansonsten wird er den Fachkräften zuhören und einige Dinge lernen.”

Nur begann bereits am nächsten Tag der Aufgabenberg des neuen Studenten zu wachsen. Die Antwort auf die Frage der gesamten studierenden Jugend “wann soll abgegeben bzw. geprüft werden?”, erklang wie Donner aus dem klaren Himmel. Ministerpräsident Mykola Asarow gab dem Wirtschafts- und dem sozialen Block seines Kabinetts einen Monat zur Vorbereitung nicht nur eines ausgewogenen und realistischen Budgets für dieses Jahr, sondern eines, das “Ein wichtiges Werkzeug für die Herausführung des Landes aus der Krise” werden soll. Ist es denn ein toller “Profi”?

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Allerdings wurde Asarow für die Anwendung von “Berija-Methoden” persönlich vom Chef bestraft. Janukowytsch gab dem Ministerpräsidenten öffentlich eine “Ohrfeige” dafür, dass er Wolodymyr Stelmach, den Leiter der Nationalbank der Ukraine, mit drei Kandidaten für seinen Posten erschreckte, ohne dies zuvor mit dem Präsidenten abzustimmen

Ein weiteres Merkmal der neuen Regierung ist die Existenz gleich vier “Freimaurer-Chevaliers”, Träger der Kreuze des komischen Ordens des heiligen Stanislaus. Dies ist der Ministerpräsident Mykola Asarow selbst, Vize-Premier Wolodymyr Semynoschenko, und zwei Minister: Finanzminister – Fedir Jaroschenko und Bildungsminister – Dmytro Tabatschnyk, “Liebling” der gesamten Opposition.

Gerechtigkeitshalber sollte man sagen, dass diese vier – nicht die einzigen “Chevaliers der ukrainischen Politik” sind. Einer der aktivsten heutigen Förderer von Julia Tymoschenko – der erste Präsident der Ukraine Leonid Krawtschuk – ist ebenso Kavalier dieses vergoldeten Anhängers und er wurde einer der ersten.

Oh! Die Ernennung von Herrn Tabatschnyk ist ein Gedicht. Dies sollte auch dann gemacht werden, wenn der neue Minister für Bildung und Wissenschaft unmittelbar nach dem Bekanntgabe der Zusammensetzung des Ministeriums für die ganze Regierungszeit des Kabinetts Asarow in den Schlaf gefallen wäre. Die Tatsache der Beförderung dieser Person ins Ministerium für Bildung führte dazu, dass der oppositionelle Teil der “Nascha Ukraine – Narodnaja Samooborona” keine Zeit hat, um sogar Versuche zu unternehmen, zu verstehen, wofür außer dieser Ernennung sie dieses Kabinett nicht mögen.

BJuT (Block Julia Tymoschenko) macht dem Team des neuen Präsidenten das Leben nicht wirklich schwer. Besonders jetzt, wenn die wichtigste Beschützerin des Landes, nachdem sie nicht mehr Ministerpräsidentin ist und deshalb jetzt kein Mandat hat, um den Titel des Oppositionsführers mit nicht wenigen Begeisterung als um die Präsidentschaft kämpft.

Insgesamt ist alles noch Tipp-Topp. Ja, wir haben ein nicht sehr intelligentes Staatsoberhaupt bekommen: Wiktor Janukowytsch sieht sogar in einem der teuersten Anzüge nicht sehr stattlich aus. Und seine Kenntnisse in der Literatur lassen zu wünschen übrig. Aber auf einer Seite, haben wir weder Mister Universum noch Kunstliebhaber gewählt. Amerika hat irgendwie den früheren Präsidenten überlebt, unabhängig davon, dass sowohl die amerikanische Presse, als auch die internationalen Politiker ihn offen als “dumm” bezeichnet haben.

Aber auf der anderen Seite steht die Millionenfrage: ob der Wähler das Recht hat, mehr von seinem Präsidenten zu erwarten, wenn er über die Rufe: “ Wähle mit dem Herzen, mit der Leber, mit den Nieren und anderen dazu wenig geeigneten Organen” erfreut ist, anstatt den Kopf zu benutzen?

Wie die Menschen, so das Land. Oder wem das Neumodische mehr liegt: wie das Land, so die Wählerschaft? In Fragen der Suche nach Ausreden liegen wir in der Welt richtig vorn.

Natürlich hat die Ukraine jemandem, nach dem sie sich ausrichten kann: unsere unkäufliche Intelligenz – ein moralischer Bezugspunkt im ewigen Sturm der politischen Schlacht. Das jüngste Beispiel: der berühmte ukrainische Schriftsteller Iwan Dratsch unterzeichnete am Tag der Amtseinführung Janukowytschs unter den “Veteranen der nationalen Demokratie” einen Aufruf, sich um Tymoschenko zu sammeln, um “der dunklen antiukrainischen Welle, die auf unser Land zu kommt” zu widerstehen und den Volkswiderstand “gegen die Versuche von Janukowytsch und seinem Team, den Weg der ukrainischen Geschichte des XXI. Jahrhunderts zu ändern und dem Volk seine nationale, kulturelle und historische Werte zu entziehen”, zu organisieren. Und 15 Tage später saß er neben Janukowytsch bei einem Konzert anlässlich der Verleihung des Schewtschenko-Preises und in den Kommentaren der Presse machte er dem Musik und Poesie zugeneigten Präsidenten Wiktor Fedorowytsch Komplimente: “Ich weiß, dass er selbst singt und Gedichte schreibt. Er las mir seine Gedichte vor, als er noch Ministerpräsident war. Eines der Gedichte war einem Freund gewidmet, der in den Kohlengruben ums Leben kam…”

Nein, was für ein hartherziges Volk sind wir! Über die Journalisten sollte man überhaupt kein Wort verlieren. Wir weigern uns, die zitternde Seele des Regierungsbeamten ihre Sehnsucht nicht nur zur Regierung, sondern auch zur Erkennung ihrer schöpferischen Verdienste zu verstehen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Es fehlt uns ebenso schwer, die guten Absichten der nationalen “Akteure” zu verstehen, die wieder einmal, mit dem Stolz der Regierungsvertreter unserer Heimat spielen wollen. Immer wieder werden uns die berühmte Zeilen von Nekrassow: “Ein Dichter kannst du nicht sein, doch zum Bürgersein bist du verpflichtet …” unter die Nase gerieben.

15.03.2010 // Olena Perehuda

Quelle: UNIAN

Übersetzerin:   Ilona Stoyenko — Wörter: 1452

Ilona Stoyenko stammt aus Krementschuk (Ukraine) und hat an der Ludwig-Maximilians Universität München das Fach Wirtschaftswissenschaften mit einem Bachelor abgeschlossen. Dem folgte ein Master-Abschluss an der Fernuniversität Hagen. Sie arbeitet freiberuflich als Übersetzerin und von Zeit zu Zeit trägt sie zu den Ukraine-Nachrichten bei.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)21 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja15 °C  
Ternopil17 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)18 °C  
Luzk16 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj17 °C  Winnyzja18 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)21 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  
Poltawa21 °C  Sumy21 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)25 °C  
Cherson25 °C  Charkiw (Charkow)22 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)25 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)25 °C  Donezk28 °C  
Luhansk (Lugansk)29 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Habe heute eins auf der Autobahn gesehen das ist in die Richtung gefahren. Jedenfalls nach Westen, muss dann nur irgendwo links abbiegen“

„Fragen nach der Vernunft lohnen hier nicht. Die Tage sind lang und heiß, da wuchern bei manchen schnell die Phantasien vermutlich beim Spiel mit dem Finger auf dem Globus... Wieviele ukrainische Kfz mögen...“

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“