FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Bandera ist jetzt ein "Held der Ukraine"

Juschtschenko verlieh Stepan Bandera postum den Status eines Helden der Ukraine und verspricht erneut zurückzukehren.

Anlässlich des Tages der Vereinigung/Versöhnung (Den Sobornosti), der an die Vereinigung der Westukrainischen Volksrepublik und der Ukrainischen Volksrepublik am 22. Januar 1919 erinnern soll, erklärte Wiktor Juschtschenko heute Stepan Bandera zu einem Helden der Ukraine.

“Ich möchte außerdem sagen: Ich gehe, um erneut zurückzukehren. Viele historische Beispiele zeugen davon, dass ein Politiker, der sich nicht um die persönliche Beliebtheit und Posten kümmert, sondern um die Interessen des Staates, dessen Ideen und er selbst kehren zurück. Ich möchte betonen: kehren immer zurück”, sagte Juschtschenko unter Beifall. Bekanntlich hat er bereits bei seinem Rücktritt vom Premierministerposten 2001 gesagt, dass er geht um zurückzukehren.

Gleichzeitig nutzte er die Gelegenheit, um sowohl Tymoschenko als auch Janukowytsch als “unukrainische Projekte” zu bezeichnen.

“Die Ukrainer haben bei freien Wahlen von der Sache her keine wirkliche ukrainische Wahl. Ich sehe keine prinzipiellen Unterschiede zwischen den beiden Anwärtern. Für den einen zu stimmen heißt, den Kopf zu verlieren, für den anderen zu stimmen heißt, kein Herz zu haben. Hinter beiden stehen oligarchische Klansysteme, für welche die Ukraine nur Futter darstellt”, fügte er hinzu.

“Die Bedrohungen sind gerade sehr real. Es gibt die Gefahr des Bankrotts von “Naftohas”, des Verlusts des Besitzrechtes am Gastransportsystem, da ist der Verlust des Projekts “Odessa-Brody”, da ist die persönliche Verwaltung der Wirtschaft, die nicht mehr ukrainische Metallindustrie, die alten und neuen Millionen an Dollar an Staatsschulden, die russische Militärpräsenz in der Ukraine, die Abkehr vom euroatlantischen Kurs […] Diese Reihe nennend, rede ich von den Gefahren durch Julia Tymoschenko”, sagte er.

“Die Abkehr von unserem euroatlantischen Kurs, die Deukrainisierung unseres Volkes, die Marginalisierung der ukrainischen Sprache, der Kultur, der Bildung. Das sind bei weitem nicht alle Bedrohungen durch Wiktor Janukowytsch”, fügte der Präsident hinzu.

Seiner Meinung nach ist die Meinungsfreiheit ebenfalls gefährdet, die “weder Tymoschenko, noch Janukowytsch ertragen können” und er sieht “eine Gefährdung der Verfassung, die Janukowytsch und Tymoschenko nicht nur einmal auf sich zuschneiden wollten”.

Gleichzeitig erklärte Juschtschenko, dass er jede Wahl “des ukrainischen Wählers, wie er auch am 7. Februar” entscheidet, begrüßen wird.

“Unabhängig davon, wie die Wahl ausfällt, bei jeder Geschichte gibt es einen Ausweg”, sagte er.

Quellen:
Ukrajinska Prawda
Ukrajinska Prawda
Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 395

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 3.6/7 (bei 5 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Was war die Regierungszeit von Präsident Petro Poroschenko für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)20 °C  Ushhorod16 °C  
Lwiw (Lemberg)17 °C  Iwano-Frankiwsk19 °C  
Rachiw18 °C  Jassinja13 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk20 °C  Riwne20 °C  
Chmelnyzkyj19 °C  Winnyzja18 °C  
Schytomyr19 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy18 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)17 °C  
Poltawa17 °C  Sumy15 °C  
Odessa25 °C  Mykolajiw (Nikolajew)21 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)17 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)18 °C  Saporischschja (Saporoschje)19 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)19 °C  Donezk18 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta18 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

kauschat in Unser Sudetenland

«Interessanter Vergleich: tatsächlich so einige Parallelen. Noch hat "der Westen" nicht die Annektion auch offiziell akzeptiert....»

Wolfgang Krause in Wir müssen hier leben

«Verglichen mit anderen Kommentaren ist dieser erfreulicherweise so geschrieben das er den Versuch wagt unterschiedliche Meinungen...»

Густаво Фан Хоовен in Wir müssen hier leben

«Zunächst vermittelt der Artikel den Eindruck einer neutralen Zustandsbeschreibung. Die Bezeichnungen "pro-sowjetisch" und...»

«Ich finde den Kommentar des Übersetzers nicht ganz glücklich, da er dazu einlädt, Dinge zu "vereinfachen". Ob die Antwort...»

«Würden sich die Menschen der Ukraine doch auf die Machnobewegung besinnen, die ganze Welt könnte Hoffnung schöpfen. Der...»

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 29 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren