FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Betreiber des Gastransportsystems erklärt, dass die Ukraine den größten Teil ihres Gases nach Ungarn liefert

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Es handelt sich jedoch nicht um Transitgas aus Russland. Dies teilte Serhij Makohon, Leiter des Betreibers des Gastransportsystems der Ukraine, am Samstagabend, 20. November, auf Facebook mit.

„Nach der pathetischen Unterzeichnung des langfristigen Vertrags mit Gasprom und der Inbetriebnahme des türkisch-bulgarisch-serbischen Stroms erhält Ungarn immer noch den größten Teil des Gases für den Landesbedarf über die Ukraine, aber es ist kein Transit aus Russland. Ungarn erhält derzeit fast doppelt so viel Gas aus der Ukraine wie aus Serbien über Turkish Stream“, schrieb Makohon.

Er hat eine Grafik gepostet, die zeigt, dass Ungarn nach der Explosion einer neuen Gaspipeline in Bulgarien den größten Teil seines Gases aus der Ukraine bezieht.

„Es ist anzumerken, dass Gasprom seit dem 1. Oktober kein Gas mehr durch die Ukraine nach Ungarn transportiert hat. Obwohl er eine voll bezahlte Transitkapazität von 24 Millionen m3 pro Tag hat“, betonte der Leiter des Betreibers.

Ihm zufolge birgt die Abhängigkeit von der Gaspipeline, die über keine Reserveabzweigungen verfügt, erhebliche Risiken für Ungarn.

„Aber die Ukraine ist immer bereit, zur Rettung zu kommen“, resümiert Makohon…

Übersetzer:    — Wörter: 216

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)14 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk14 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj17 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr15 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy15 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  
Poltawa14 °C  Sumy11 °C  
Odessa20 °C  Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  
Cherson19 °C  Charkiw (Charkow)14 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)18 °C  Saporischschja (Saporoschje)23 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)18 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)21 °C  Simferopol25 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen