FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Evangelische Christen für eine friedliche Lösung in Kiew

Wir alle sehen dieser Tage mit Besorgnis auf die politischen Ereignisse in der Ukraine. Über eine halbe Million Menschen stehen in Kiew auf den winterlich kalten Straßen. Niemand hat sie gerufen. Sie sind von ganz alleine gekommen. Sie treten ein für Gewaltlosigkeit, Menschenwürde, Transparenz und die Annäherung ihres Landes an Europa. Und für die Abdankung all derer korrupten Regierungsbeamten, die sich nicht mehr anders zu helfen wussten, als den eigenen Bürgern Gewalt anzutun.

Die St.-Katharina-Kirche der deutsch-evangelisch lutherischen Kirche in der Ukraine (DELKU) befindet sich mitten im Epizentrum der Ereignisse – auf der wul. Luteranska an der Kreuzung zur wul. Bankowa, auf der sich die Präsidialverwaltung befindet und wo sich die Fronten aus Demonstrierenden und Polizei unmittelbar gegenüberstehen.

Als evangelische Christen haben wir uns dem Gebot der Nächstenliebe verpflichtet und treten ein für Frieden und Gewaltlosigkeit. Seit Samstag versorgen der Kirchengemeinderat, junge Erwachsene unserer Gemeinde um Jugenddiakon Igor Schemigon und weitere Gemeindeangehörige Demonstranten und Polizisten gleichermaßen mit Tee, Kaffee, einem Imbiss und Strom für den Handyakku. Soweit möglich wird auch medizinische Hilfe angeboten. Erschöpfte Menschen können in der beheizten Kirche ausruhen und beten. Demonstranten und Polizisten gleichermaßen finden in der Kirche einen Moment des Friedens und die Möglichkeit zum Gespräch. Und obwohl die Kirche immer wieder von Fahrzeugen der Sonderpolizei umstellt ist, wird bisher jeder durchgelassen, der sagt, dass er auf dem Weg zum Gebet in unsere Kirche ist.

Am vergangenen Dienstag fand in der Kirche ein ökumenisches Gebet mit Christen und Geistlichen anderer Konfessionen für den Frieden statt. http://vlasti.net/news/180773. Seit Sonntag wird auch heiße Suppe angeboten und es wurde ein Lazarett eingerichtet. Angesichts der sich verschärfenden Situation versuchen wir, zwischen den Fronten zu vermitteln und zu Gewaltlosigkeit aufzurufen. Im Bild sucht Pastor Haska den Dialog mit einem Oppositionsführer.

Auch in politisch ruhigen Zeiten bietet unsere Gemeinde jeden Sonntag ein kostenloses Mittagessen für alle Gemeindeglieder und alle anderen Bedürftigen. Die Kirchengemeinde erhält Unterstützung von den Gemeindemitgliedern vor Ort, die helfen, womit sie können – meist mit Essens-, Kleider- und Medikamentenspenden. Doch die logistische Herausforderung wächst, und die Kassen der Gemeinde, die sich ausschließlich aus Spenden ihrer Gemeindeglieder finanziert, sind klamm. Wir bitten daher um eine einmalige oder regelmäßige Spende auf die u.A. Bankverbindung:

Empfänger: DT. EV.-LUTH. GEMEINDE KIEW
IBAN: DE34 5206 0410 0005 1860 80
BIC: GENODEF1EK1, Evangelische Kreditgenossenschaft

Wenn Sie (bei Spenden ab 50 €) eine Spendenbescheinigung wünschen, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrem Namen, Postanschrift und dem gespendeten Betrag an pastor{ät}katharina.kiev.ua.

Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen. (Matthäus 5,9)
Pastor Ralf Haska und der Kirchengemeinderat, Kiew, den 6.12.2013, aktualisiert am 9.12.2013

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw7 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk1 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj2 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa1 °C  Sumy1 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol11 °C  Jalta6 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“