FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Wir geben alle 155-mm-Haubitzen an die Ukraine - estnischer Botschafter

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Estland verstärkt die militärische Hilfe für die Ukraine und will einen Präzedenzfall schaffen, der anderen Ländern keine Ausrede für die Verweigerung von Unterstützung lässt. Dies teilte der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte am 23. Januar unter Berufung auf den estnischen Botschafter in Kiew Kaimo Kuusk mit.

„Wir geben alle unsere 155-mm-Haubitzen an die Ukraine. Und wir wollen auf diese Weise einen Präzedenzfall schaffen, damit andere Länder keine Ausrede mehr haben, warum sie der Ukraine nicht die notwendigen Waffen liefern können, um den Krieg zu gewinnen“, betonte der Diplomat.

Es wird darauf hingewiesen, dass die estnische Regierung das folgende und bisher größte Paket militärischer Hilfe für die Ukraine im Wert von 113 Millionen Euro akzeptiert hat, das Folgendes umfasst:

  • Dutzende von 155-mm-Haubitzen FH-70 und 122-mm-D-30;
  • Tausende von 155-mm-Artilleriegranaten;
  • Hunderte von Panzerabwehrgranatwerfern M2 Karl-Gustaf mit Munition;
  • Unterstützungsausrüstung für Artillerieeinheiten.

Die gesamte Militärhilfe für die Ukraine beläuft sich somit auf mehr als 1 % des estnischen BIP.

Darüber hinaus wird Tallinn den ukrainischen Streitkräften weiterhin sowohl Grund- als auch Spezialausbildung anbieten.

„Wir sind auch unseren Verbündeten dankbar, die sich der Erklärung von Tallinn angeschlossen und sich verpflichtet haben, gemeinsam eine beispiellose Reihe von Zuschüssen zu beantragen, darunter Kampfpanzer, schwere Artillerie, Luftabwehrausrüstung, Munition und Kampffahrzeuge. Gemeinsam werden wir die Ukraine unterstützen“, betonte die estnische Botschaft in der Ukraine.

Übersetzer:    — Wörter: 261

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-2 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-2 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-1 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“