FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Hatten wir wirklich eine Epidemie?

Der große Kombinator Ostap Bender (Figur aus den Romanen “Zwölf Stühle” und “Das goldene Kalb”) hat damit gerechnet, vom Bürger Korejko bloß ein „ Millionchen“ zu bekommen. Bei den gegenwärtigen Kombinatoren ist der Appetit wesentlich größer — sie bitten um eine Milliarde.

Wahrscheinlich waren viele erstaunt, als vor ein paar Wochen das Parlament einstimmig für die Gewährung von einer Milliarde Grywna (ca. 83 Mio. €) für die Grippeepidemiebekämpfung abgestimmt hat. So zeigten die Parlamentsabgeordneten dem Volk ihre Fürsorge in der vollen Überzeugung, dass der Präsident auf keinen Fall dieses Dokument unterzeichnet. Der Versuch, das Präsidentenveto in einer außerordentlichen Parlamentsitzung zu überwinden, ist bekanntlich misslungen. Genauso misslangen übrigens Vorhaben der Generalstaatsanwaltschaft und des Innenministeriums, die versprochen haben, alle zu entlarven, die an der Bekämpfung der “Schweinegrippe”, den akuten Virusinfektionen usw. verdient haben.

In jedem anderen Land würde man vor der Gewährung einer neuen Tranche für die Regierung erst nach einem Bericht fragen — wie wurde das früher erhaltene Geld ausgegeben? Man hat bekanntlich bei uns die im Frühling gewährten 50 Millionen «traditionell» ausgegeben — die Ausstattung für die Diagnostik hat man bei der falschen Adresse gekauft, die Arzneimittel wurden zu einem anderen Preis beschafft, als dem, zu dem die ganze Welt kauft. Genauso flott wurde der zweite Betrag verschwendet — die 500 Millionen Grywna (ca. 41 Mio. €) sind fast ausgegeben, das Gesundheitswesen hat aber kaum was davon gespürt. Sogar in der Hauptstadt ist es unmöglich, rechtzeitig Lungen zu röntgen — betriebsfähig ist nur die Hälfte der Röntgengeräte, außerdem sind viele von denen in den Jahren der Fünfjahresplanstagnation hergestellt. Wohin sind die für den kargen Haushalt umfangreichen Summen gegangen? Eine unheimlich große Geldmenge wurde für Atemschutzmasken ausgegeben – die genaue Summe wird niemand nennen können. Man kann Millionen abschreiben, was man übrigens auch tut, aber die Mediziner haben bis jetzt diese Schutzmasken selbst genäht und werden diese auch weiter selbst nähen. Apropos haben die Mediziner den versprochenen Zuschlag zum Gehalt für ihre Überstunden immer noch nicht erhalten — der Gesundheitsminister behauptet, dass die Finanzmittel nicht ausreichend sind, aber die Auszahlungen werden trotzdem vollzogen. Irgendwann. Später. Vielleicht. Laut Aussagen der Mediziner haben sie es schon satt, diese Zuschläge umzurechnen. Zudem schlägt man vor, aus der Liste den „Rettungsdienst“ zu streichen — der Rettungsdienst muss sowieso auch ohne Quarantäne rund um die Uhr im Einsatz sein.

Den Kauf von riesigen Tamiflu-Mengen, welchen Staatsbedienstete nicht anders als als Sieg über die Schweinegrippe bezeichnen, halten Ärzte für einen Sieg über den gesunden Menschenverstand. Die erstaunliche Kooperationsbereitschaft der Hersteller, die eilige Anlieferung, die unglaublichen Rabatte — das alles kann nicht eine Folge der Liebe zur Ukraine sein. Für niemanden in dieser Welt, wahrscheinlich nur außer unserer Regierung, ist es ein Geheimnis, dass Tamiflu für die Bekämpfung der Vogelgrippe vorbereitet wurde, mit der die Weltgesundheitsorganisation die Welt erschreckt hatte. Die Virologiespezialisten schmunzeln immer noch, wenn sie sich an die Prognose des Experten D. Nabarro erinnern, der behauptet hatte, dass die Pandemie der Vogelgrippe «im besten Fall 150 Mio. Menschen töten wird». Damals ist eine Pandemie, zum Glück, nicht eingetreten, aber um zu vermeiden, dass die Tabletten verfallen, hat man sie zum Allheilmittel auch gegen das neue Virus А/Н1N1 erklärt, dessen lokale Ausbrüche sofort Pandemie genannt wurden.

Sogar die Studenten – Pharmazeuten – wissen, dass jedes Arzneimittel in mehreren Phasen klinisch getestet werden muss. Am gesunden Freiwilligen prüft man seine Toxizität, und danach nimmt man eine Gruppe Kranken mit der jeweiligen Krankheit, um die Wirksamkeit zu testen. Mit welcher Begründung versucht man uns zu überzeugen, dass Tamiflu genauso vor der Schweinegrippe rettet? Darüber sprach man viel früher, bevor die ersten Fälle der Krankheit bekannt wurden. Hätten ordnungsgemäße Versuche stattgefunden, hätte man es nie gewagt, Tamiflu Jugendlichen zur Prophylaxe zu verabreichen, so wie es in Japan und Großbritannien der Fall war. Heute ist schon bekannt, dass die Ergebnisse ziemlich unangenehm waren, deswegen hat man seine Anwendung für das Kinder und Jugendliche in vielen Ländern eingeschränkt. Wurde die Ukraine etwa zum Testgelände für die Prüfung dieses Arzneimittels?! Den Kindern empfiehlt man es nicht, aber den künftigen Müttern wird es einfach aufgezwungen. Das behaupten Ärzte, die in den ganzen Wochen 24h Schichten in den Stationen der Krankenhäuser hatten. Glauben Sie mir, ich kann den Namen des Arztes nicht nennen — man droht ihm ohnehin mit Kündigung für «schlechtes Verhalten» — für seine Reden während der Kurzversammlungen. Ich kann nur sagen, dass er Abteilungsleiter eines Regionalkrankenhauses ist, und obwohl die Anzahl der Kranken unglaublich groß war, hatten sie keinen Todesfall — man hat hier die Anweisungen zur Seite gelegt und so behandelt, wie es die ärztliche Erfahrung und die wissenschaftliche Literatur empfehlen.

Das Hauptproblem ist: in dem Erlass №813 des Gesundheitsministeriums der Ukraine vom 7.11. 2009 (Seite 5—6) steht schwarz auf weiß: allen Schwangeren mit der akuten Virusinfektionen in stationärer Behandlung ist Tamiflu zu verschreiben, erzählt der Arzt. Jedes Mal verlangt die Leitung, dass ich umgehend Tamiflu verschreibe, ich wiederhole darauf das Zitat aus dem Trickfilm — «Lass das sein!». Übernehmen Sie die Verantwortung selbst, ich werde keinen verbrecherischen Vorschriften folgen!

Ich habe extra diesen Erlass ausgedruckt und an die Wand angebracht, damit man die Namen derer sehen kann, die dieses Dokument unterzeichnet haben. Dieses Präparat ist äußerst toxisch, wirkt nur innerhalb weniger Stunden, und seine Nebenwirkungen sind schlimmer als jede Grippe. Wir haben es einmal versucht, und die Kranke hat Übelkeit bekommen und sich erbrochen, danach hat sie Krämpfe, Schlafstörungen bekommen — nur mit viel Mühe haben wir sie letztendlich gerettet. Wenn die Schwangere mal niest, Fieber um 37,2 Grad zeigt, muss man etwa ihr sofort Tamiflu geben? Ich habe während der Medizinpersonalsitzung den Chefarzt direkt gefragt: «Wenn ich Tamiflu verschreibe und danach das ungeborene Kind stirbt oder die Mutter mit ihrem ungeborenen Baby zusammen sterben — haben Sie dann keine Fragen an mich, weil ich den Erlass des Gesundheitsministeriums vollzogen habe? Und wenn ich diese Tabletten nicht verabreiche und die Mutter mit dem Baby überleben, dann werde ich für Nichteinhalten der Anweisungen entlassen?» Wir haben in den letzten Tagen eine 25-jährige Schwangere gesund gepflegt — sie wurde zu uns von einem Rajonkrankenhaus überwiesen, wo man es schaffte ihr Tamiflu zu verabreichen und ich habe stattdessen Antibiotika verschrieben. Das ist nicht der erste solche Fall – der Mensch geht dann auf eigenen Beinen nach Hause.

Wir haben dieses Präparat bereits Anfang Oktober erhalten, andere Arzneimittel waren nicht vorhanden, man hat aber von diesem mehrere Tausend Packungen geliefert. Etwa vor zwei Wochen vor der Massenpsychose hat man angefangen, auf den Fernsehbildschirmen vom regionalen Gesundheitsamt zu propagieren und das regionale Gesundheitsamt wurde jeweils vom Gesundheitsministerium belehrt, dass nur Tamiflu uns alle rettet. Danach haben alle angefangen, wie unter Hypnose den Kranken Tamiflu zu verordnen, Antibiotika wurden ignoriert, und viele Kranken hatten eine Pneumonie/Lungenentzündung und da bräuchte man eine ganz andere Therapie. Wir haben uns einfach rechtzeitig orientiert und verstanden, dass man alle «klugen» Ratschläge ignorieren und mit Antibiotika behandeln muss. In meiner Abteilung wurden mehr als 200 Kranke behandelt — infolge akuter Virusinfektionen, Grippe und schwerer Virenpneumonien nach der Grippe starb KEIN EINZIGER Patient (Toi, Toi, Toi!). Die Kollegen nennen uns «Phänomen im Brennpunkt der Epidemie».

Tamiflu ist ohnehin auch deswegen schwer anzuwenden, weil der Beipackzettel in der Verpackung in mehreren Sprachen aber – bloß nicht in unserer Amtssprache – vorhanden ist. Der Aufkleber auf der Schachtel teilt uns auf Ukrainisch mit, dass dieses Präparat in der Schweiz hergestellt wurde, und auf der Packung selbst steht in der Ausführung einer Druckerei: Malaysia—New Zealand. Wir haben sicherheitshalber diesen „Stammbaum“ fotografiert, — der Arzt zeigte einige Fotos.

In Anbetracht der Tatsache, dass man das Geld für die zweite und dritte Welle der Pandemie beantragt hat, wird man die Ärzte bezüglich dieser Packungen noch zur Rechenschaft ziehen. Wie sind wir ohne weiteres zum Schluss gekommen, dass in der Ukraine eine Grippeepidemie tobt? Als ich im Gesundheitsministerium nachgefragt habe, ob die erste Welle der Epidemie schon vorbei ist, antwortete mir ein hochrangiger Beamte ironisch: «Haben Sie etwa so ein Dokument entdeckt? Niemand — weder im Gesundheitsministerium noch im Ministerkabinett – hat so ein Dokument unterzeichnet, dass eine Epidemie in der Ukraine ausgebrochen ist. Wer braucht denn so eine Verantwortung? Wir hatten bloß eine Quarantäne und einen aktiven Epidemieprozess. Und woran haben Sie gedacht?!»

Na klar, wir haben an dasselbe gedacht, wir wollten nur überprüfen und haben beim Presseamt des Gesundheitsministeriums angerufen. Nach drei Stunden haben die Kollegen mitgeteilt, dass der Erlass über die Epidemie wirklich nicht existiert, und haben uns empfohlen, nach dem Stichwort in der bekannten Verordnung des Ministerkabinetts vom 30. Oktober dieses Jahres zu suchen. Diese Verordnung des Ministerkabinetts Nr. 1152 «Zur Vorbeugung der Grippeverbreitung Typ А/Н1N1/Kalifornien/04/09 und der akuten Virusinfektionen unter der Bevölkerung» blieb vor allem deswegen in Erinnerung, weil genau mit der Verordnung eine Quarantäne in den neun Gebieten der Ukraine eingeführt wurde. Aber das gesuchte Wort — «Epidemie» gab es darin auch nicht.

Olga Skripnik

Quelle: Serkalo Nedeli
Nr. 46 (774) 28. November — 4. Dezember 2009

Übersetzerin:   Vita Martynyuk — Wörter: 1465

Vita Martynyuk stammt aus Kiew, hat von 1998-2003 ein Diplom als Übersetzerin/Dolmetscherin für Russisch/Ukrainisch/Deutsch/Englisch im Fachbereich: Technische Fachliteratur an der Nationalen Technischen Universität der Ukraine „KPI“ in Kiew erworben.
Danach machte sie noch einen Master of Global Studies Fachbereich: Gender Studies, Regional Studies, Geschichte an der Universität Wien und der Universität Leipzig, wo sie heute lebt und je nach Zeit zu den Ukraine-Nachrichten beiträgt.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)26 °C  Ushhorod28 °C  
Lwiw (Lemberg)23 °C  Iwano-Frankiwsk24 °C  
Rachiw23 °C  Jassinja18 °C  
Ternopil21 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)24 °C  
Luzk22 °C  Riwne22 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja22 °C  
Schytomyr22 °C  Tschernihiw (Tschernigow)22 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa21 °C  Sumy22 °C  
Odessa24 °C  Mykolajiw (Nikolajew)24 °C  
Cherson25 °C  Charkiw (Charkow)24 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)23 °C  Saporischschja (Saporoschje)24 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk26 °C  
Luhansk (Lugansk)25 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta23 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„naja wenn du Parkplatz suchst braucht man auch nur Lviv ... in der Nähe .... Parkplatz bei google.maps eingeben Das ist ja wohl kein Problem“

„Hallo Michael, hallo Thomas Danke für Eure Tips. Diese bringen mich nun tatsächlich weiter. Viele Grüße aus dem Allgäu Bernhard“

„Bewachter Parkplatz Akademika Krypiakevycha vulytsia, N49 50.565 E24 03.198. Ca. 1,50 € pro Tag. In der Nähe kann ich das das Hotel Sacvoyage Lviv empfehlen: ... Gruß Michael“

„Hallo, in der Nähe dieses Hotels gibt es einen bewachten Parkplatz für kleines Geld: ... Das Hotel kann ich auch sehr empfehlen. Sunny Hotel, 20 Fedkovycha St., 79000 Lviv Wir werden auch Anfang Juli...“

„Das es technisch nicht geht ist ja wohl Unfug. Den Teil südlich Moldau haben sie ja auch dran obwohl der auch sozusagen als Zipfel am Land "hängt"“

„Hallo beisammen, wie ist denn momentan die Situation, um mit dem Auto via Polen und Ukraine auf die Krim zu fahren? Wir haben BRD Reisepässe und würden uns ein Touristenvisum für Russland besorgen....“

„Man liest das der Bahnhofsvorplatz wohl seit 2019 etwa neu gemacht wird. Denke mal von da fahren auch die Fernbusse ab, oder? Da liest man auch von sogar unterirdischen Langzeitparkplätzen. Keine Ahnung...“

„Hallo, ich bin heute morgen in Charkiv gelandet. Bei der Passkontrolle ging es super schnell. Ich hatte meinen PCR-Test dabei (ohne eindeutigen Code oder QR-Code). Der Test wurde sofort akzeptiert. Dann...“

„Hallo, Ich denke, mit den Tips komme ich weiter. Nochmal Danke an Alle. Gruß aus dem Allgäu flieger09“

„Ach in Galati war ich auch, da fährt man doch mit Fähre über die Donau. Letzte Mal in Lviv hatte das Hotel gar kein Parkplatz. Kommt davon wenn man nahe zum Zentrum wohnen will. Da setzte sich der Page...“

„Hallo, Danke Euch Beiden: Ich denke, das ist ein guter Tip. Mir selbst wäre nur der Parkplatz am Flughafen Lwiw eingefallen. Grüße aus dem Allgäu“

„Danke für die vielen verschiedenen Antworten. Ich werde jetzt die Anmeldung und meinen Personalausweis übersetzen und dem ukrainischen Sachbearbeiter vorlegen, mit der Bitte zu prüfen ob diese Unterlagen...“

„Ich habe eine 2 Jahre alte Abmeldung und einen Personalausweis mit dem Eintrag, dass ich keine Wohnung in Deutschland habe. Screenshot_20210616-160428_Gallery.jpg“

„Du hast doch bereits eine Abmeldebescheinigung, die ist vermutlich schon ca. 2 Jahre alt, Du kannst unmöglich einen Personalausweis haben, ohne deutsche Adresse, ohne in Deutschland komplett abgemeldet...“

„Ich verstehe nur nicht warum die Ukraine davon ausgeht, daß ich in Deutschland gemeldet bin. Meine angeheiratete Familie lebt in der Ukraine. Ich bin deutscher Staatsbürger mit einem deutschen Personalausweis...“

„Vielen Dank für die Tipps. Ich habe die Abmeldebescheinigung und in meinem deutschen Personalausweis steht drin "kein Wohnsitz in Deutschland". Ich werde mir jetzt in Deutschland eine Wohnung suchen und...“

„Wenn ich den Kommentar von Herrn Ahrens lese, rät er die Abmeldebescheinigung vorzulegen, er schreibt nicht, dass diese aus 2021 sein muss! Da Du in Deutschland keinen Wohnsitz mehr hast, müsste die...“

„Ich stimme vollkommen zu. funktioniert -100%“

„Gestern sah ich einen Bericht auf YOUTUBE über eine Auswandererfamilie (2 Erwachsene, 2 Jugendliche und ein Kleinkind), die nach Rußland wollten. In Lettland wurden sie von der Polizei angehalten......“

„Ich stelle mein Auto schon mal in guten bewachten Hotelparkplätzen ab. Das klappte immer mit einem 20 Euro Schein.“

„Der Normalfall ist eben, dass man irgendwo in der Welt einen gemeldeten Wohnsitz hat. Melde Dich doch bei irgendeinem Bekannten in Deutschland an. Dann bekommst Du einen Meldeschein und/oder Personalausweis...“

„Hallo Frank, Danke für deinen Beitrag. Ich fahre zwar kein Luxusauto, aber doch einen noch schönen BMW und einfach das Auto für ein paar Tage an die Straße zu stellen, das will ich nicht. Vielleicht...“

„Mit Bus ist doch komplizierter als mit Auto. Wenn du kein Luxusauto fährst kannst das auch einfach auf die Straße stellen, so schnell klaut das keiner. Aber in Lviv sollte es genug bewachte Plätze geben....“

„Das heißt also, ich muss mir in Deutschland eine Wohnung suchen. Die Meldebescheinigung hier in der Ukraine vorlegen und dann die Wohnung in Deutschland wieder kündigen, wenn das Verfahren in der Ukraine...“

„Der Staatliche Migrationsdienst will Informationen über den Wohnsitz des Ausländers im Ausland. Das sowas vorhanden ist, davon geht man in der Regel aus. Wenn der Antragsteller in Deutschland nicht angemeldet...“

„Sehr geehrte Damen und Herren, Vielleicht kann mir jemand behilflich sein. Ich bin im November 2 Jahre verheiratet und wir leben seit 2 Jahren in der Ukraine. Heute habe ich mir die Vorgaben geholt, welche...“

„Danke Dir, Bernd, Euch auch. Natürlich lernt man einen Menschen erst nach längerer Zeit richtig kennen. Auch wächst im Normalfall die Liebe von Jahr zu Jahr immer mehr, aber individuell für uns beide...“

„Soweit es mich betrifft, es müssen gewisse Dinge passen, auch bei einer Heirat direkt in Deutschland, wären die Notwendigkeiten erfüllt sein müssen, Prüfung der Scheinehe ist immer eine Option. Also...“

„Suche Ein Neuer meldet sich mit einer Bitte: Weiß jemand, wo man ein Auto in Lwiw für ca. 1 Woche sicher abstellen kann.( Natürlich auch gegen Bezahlung.) Ich möchte von dort weiter nach Odessa und...“

„Liebe Forumgemeinde, hier mein "Erlebnisbericht" zu diesem Thema... 1. Durch ihre Cousine, ich war damals mit ihr liirt , lernte ich meine spätere ukrainische Frau in "OK" (russischer Gegenpart zu Facebook)...“

„Ich sag mal so, es widerspricht sich etwas in sich, falls der Monat verstreicht, ist die Entscheidung zur Ausbürgerung obsolet, d.h. für mich man bleibt Ukrainerin. Dann müsste man ja sonst keine Maßnahmen...“

„Hallo Herr Ahrens, ich schätze selbstverständlich Ihre Einschätzung als erfahrener Jurist. Der nachfolgende Text, der bereits mal in diesem Forum veröffentlicht wurde, irritiert mich. Insbesondere...“

„Wie gesagt ist die Ausbürgerung als Verwaltungsakt erst mit der Übergabe der Bescheinigung über die Entlassung abgeschlossen. Diese Ausbürgerungsbescheinigung kann man aber erst erhalten, nachdem man...“

„Danke für Ihre Antwort Herr Ahrens. Genau der Punkt wird massiv anders vom Konsulat kommuniziert. Ihre Einschätzung hilft uns natürlich nur, wenn der besagte Brief z.B. 2 Tage vor dem Urlaub ankommt....“

„Also das Ausbürgerungsverfahren dauert in der Regel Länger als ein Jahr. Wenn die Entscheidung über die Entlassung aus der ukr.Staatsangehörigkeit getroffen ist, bekommt man per Post einen Brief mit...“

„Ja, die Einbürgerungszusicherung liegt vor. Aber laut Ausländeramt werden alle Unterlagen abermals geprüft nach Abgabe der Entlassungsurkunde. Das dauert wohl! Und na ja, wir waren ja immerhin so schlau...“

„Mein Gedankengang war, mit der Entlassungsurkunde zum Bürgeramt, normalerweise wird ja dann der deutsche Personalausweis und der Reisepass beantragt, das dauert dann ein bisschen, mein letzter Reisepass...“