FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Kiewer Stadtrat bekämpft Alkoholismus

0 Kommentare

Gestern fand die letzte Sitzung der III. Tagungsperiode des Kiewer Stadtrates statt, während der die Abgeordneten ein Programm gegen den Missbrauch von Alkohol und die Verbreitung von Drogen in Kiew für den Zeitraum der Jahre 2009-2013 beschlossen. Insbesondere wird der Verkauf von Alkoholprodukten auf dem Kreschtschatik, in Parks, Erholungszonen und neben Lehranstalten verboten. Für die Umsetzung der geplanten Maßnahmen ist geplant, 22,8 Mio. Hrywnja (ca. 2,1 Mio. €) zu verwenden.

Das gestern beschlossene Programm gegen den Missbrauch von Alkohol und die Verbreitung von Drogen in Kiew ist bis 2013 angelegt und wird etappenweise realisiert. Insbesondere sollen bis 2010 in der Kiewer Stadtverwaltung und den Rajonverwaltungen Koordinierungsräte für Alkohol- und Drogenfragen gegründet werden. Sie werden die Umsetzung der Rajon- und Stadtprogramme leiten, die unter anderem eine Einschränkung der Werbung für alkoholische Getränke vorsehen und ebenfalls eine Regelung der Zahl der Stellen und Zeiten ihres Verkaufs.

Wie gestern dem “Kommersant-Ukraine“ die Vorsitzende des Ausschusses des Kiewer Stadtrates für Fragen der Gesundheitsvorsorge und der sozialen Sicherheit, Alla Schlapak (Block Leonid Tschernowezkij), mitteilte, ist in erster Linie vorgesehen, den Verkauf von alkoholhaltigen Produkten auf dem Kreschtschatik, auf Märkten, in Parks und in Erholungsgebieten zu verbieten und gleichfalls im Radius von 100 m von Lehranstalten. Ebenfalls werden in den Zentren der Sozialdienste für Jugend, Bildungsverwaltung und Gesundheitsvorsorge Unterabteilungen für Straßensozialarbeit in Mikrorajonen eingerichtet, zudem Jugendklubs für eine gesunde Lebensweise in Lehranstalten und “Schulen des sozialen Wissens” für Eltern von Alkohol- und Drogenabhängigen.

Außerdem sieht das beschlossene Programm die Einführung von Programmen von Ersatztherapien für drogenabhängige Jugendliche bis 2010 vor. Gemeinsam mit dem Innenministerium sollen diejenigen erfasst werden, die Drogen und Psychopharmaka konsumieren. Potentielle Konsumenten von Alkohol und Drogen unter Heranwachsenden werden bei medizinischen Untersuchungen bei den Wehrersatzämtern festgestellt und für Erwachsene wird ein Untersuchungssystem ausgearbeitet. “Wir planen eine Zusammenarbeit mit den Organen der Gesundheitsvorsorge, da niemand, außer ihnen, bislang eine Statistik und Registrierung der Drogenabhängigen (durch-)geführt hat”, erklärte dem “Kommersant-Ukraine“ der Sekretär des Ausschusses für Bildungs- und Wissenschaftsfragen, Alexej Dawydenko (Block Julia Timoschenko).

Das Gesamtbudget des Programmes der Bekämpfung der Alkohol- und Drogenabhängigkeit beträgt 22,8 Mio. Hrywnja. Ungeachtet dessen, dass das Dokument einstimmig beschlossen wurde, halten einige Abgeordnete dieses Budget für unrealistisch. So glaubt Sergej Baranow-Mochort (Partei der Regionen), dass es in Kiew nicht genügend qualifizierte Spezialisten für die Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen gibt. “Zusätzlich ist es in der Wirtschaftskrise schwer vorstellbar, dass in den Kiewer Lehranstalten der Personalbestand erhöht wird und neue ausgestattete Zimmer eröffnet werden. Doch wir konnten dem Programm unsere Unterstützung nicht verweigern, andernfalls hätten unsere Opponenten dies ausgenutzt”, betonte Baranow-Mochort.

Alexander Sworskij

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 443

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Haben Präsident Wolodymyr Selenskyj und die ukrainische Regierung nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737 bei Teheran korrekt gehandelt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk-5 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-1 °C  
Luzk-4 °C  Riwne-4 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa0 °C  Sumy0 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson4 °C  Charkiw (Charkow)-2 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol9 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Grundsätzlich ist bei der Erteilung des nationalen Visums das Ausländeramt der Ansprechpartner. Von denen hängt es ab, wie schnell das Visum erteilt wird. Man kann aber auch bereits vor der Einreichung...“

„Ich gebe Ihnen absolut recht, Frau Kleopatra - solche Verbote hätten schon viel eher kommen müssen.- Ich kann es nicht mitansehen, was die Tiere mitmachen müssen. Und in einen Zirkus geh' ich sowieso...“

„Das mit den Ölgesichtern schreibt er im falschen Kontext. Ist wohl wieder irgend ein Quark von der AfD "Am Laufen gehalten wird das Schiff durch die Maschinenmenschen, die sogenannten Ölgesichter, die...“

„Dass bei gestiegenen Export-Preisen die Nachfrage zurückgeht, wird in der ukrainischen Ökonomie übersehen. Das mit der sinkenden Nachfrage ist richtig - eine uralte wolkswirtschaftliche Weisheit, auch...“

„Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine über 12.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert....“

„Das fiel mir nur auf, nachdem ich mir das kurze Interview anhörte. Schade, würde mir gerne den gesamten Film auch mal anschauen. Vielleicht wird er irgendwann einmal im TV gesendet.“

„Ladendiebstahl ist nichts Neues, kommt bei und in allen Nationen vor, auch bei Deutschen. Ein "Flaschenpfandsammler" oder regelmäßiger Tafelkunde sieht hier sicher eine lukrativere Chance zu etwas zu...“