google+FacebookVKontakteTwitterMail

Die Logik des Krieges

Logik des KriegesDie Logik des Krieges - Foto Maks Lewin, lb.ua
Drei meiner Bekannten sind an die Front gegangen. Ohne Einberufungsbefehl. Ohne pathetische Auftritte auf Protestkundgebungen. Alle drei sind zwischen 30 und 40 Jahre alt. Einer hat seine kranke Mutter zu Hause gelassen, die anderen zwei – Frauen und Kinder. Alle drei sind aus Kiew, ein Jurist, ein Politologe und ein operierender Tierarzt. Erfolgreiche, zufriedene, intelligente Menschen, die nie danach gestrebt haben in die professionelle Politik einzusteigen. Von keinem habe ich je ein Hasswort zu Russland gehört. Zwei sind russischsprachig, einer ukrainischsprachig.

Jeder hat für sich entschieden: „mein Platz ist dort“. Alle drei sind körperlich nicht ganz gesund, aber haben den Ärzten die eigenen Krankheiten nicht angegeben. In Kiew gibt es keinen Krieg, die Nachtklubs sind auf, Restaurants auch. Tausende von jungen Menschen haben Spaß jeden Abend. Und diese Drei könnten es auch. Sie wollten es nicht, sie sind an die Front gegangen. Das Land verteidigen. Genau so, das Land. Nicht den Staat, keine sich in Lügen verstrickenden Beamten und Abgeordneten. Drei Intellektuelle, die das Soldatenhandwerk nicht gelernt haben, sind kämpfen gegangen.

Putin hat das getan, was nicht wiedergutmachbar ist, nicht nur in Bezug auf uns. Er hat die Weltordnung zerstört. Vieles, was früher verboten war, ist nun erlaubt. Davon werden Schufte und Fanatiker ohne Zweifel profitieren, da das System des internationalen Rechts durch die Macht des Stärkeren zerstört wurde. Mono-ethnische, mono-konfessionelle Staaten gibt es in der Welt nicht. Deswegen hat das Beispiel Russlands genau gezeigt: alles ist möglich! Das Recht der Stärkeren ist die bessere Rechtfertigung. Selbst innerhalb Russlands.

Drei meiner Bekannten verteidigen ihr Land. Das eigene Land ohne seine Grenzen zu verlassen. Zu uns, in die Ukraine, sind Fremde einmarschiert, mit Waffen, Panzern, Raketenwerfern. Girkin, Tschetschenen – Kadyrows Leute, Osseten…alle fremd. Vor sechzig Jahren haben die jungen Menschen in der West-Ukraine auch so gekämpft. Sie kämpften wie sie konnten, bei sich zuhause. Zu ihnen sind Fremde gekommen, mit Waffen, Panzern, Kanonen. Damals haben auch Letten, Litauer, Esten auf eigenem Land gekämpft, Fremde sind auch dorthin gekommen.

Ich weiß, ich erinnere mich daran, damals ist alles auch nicht einfach gewesen. In der Armee des NKWD (Innenministerium der UdSSR) dienten Ukrainer (Esten, Letten, Litauer), nicht nur Russen oder Juden. Es gab keine Tschetschenen, denen hat Stalin stark misstraut.

_Der Krieg wird zu Ende kommen. Sie, drei meiner Bekannten, werden unbedingt zurückkommen. Ich will es sehr. Aber…es ist schwer auszusprechen, im Krieg stirbt man! Wenn ich meinen Bekannten einen Sieg und Rückkehr wünsche, wünsche ich dadurch den anderen, mir unbekannten Männern, Sieg und Tod. Leider, der Krieg und der Tod sind untrennbar. So ist die Logik des Kriegs. _

Allerdings möchte ich sehr meinen Juristen, Politologen und Tierarzt wiedersehen und umarmen, die netten, ehrlichen, jungen und intelligenten Menschen, die weder für den Prawyj Sektor (Rechter Sektor) noch Swoboda (Freiheit) gestimmt haben.

Herr! Ist das eine Sünde?.. Ich könnte diese Sünde nur durch das Eine sühnen – mit ihnen Seite an Seite zu stehen. Ich schaffe es nicht, ich bin alt und nicht gesund. Ich bin ein elender Soldat. Es gab Zeiten wo ich mit der totalitären Macht gekämpft habe, damals konnte ich es gut. Heute mit dessen Erben, Russlands Autoritarismus, kann ich nicht kämpfen. Es sei denn allein mit dem Wort. Wie auch früher.

25. August 2014 // Semjon Glusman

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:    — Wörter: 564

Olena Ryeznikova arbeitet als freiberufliche Übersetzerin/Dolmetscherin

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.1/7 (bei 12 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)21 °C  Ushhorod9 °C  
Lwiw (Lemberg)6 °C  Iwano-Frankiwsk9 °C  
Rachiw21 °C  Ternopil14 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  Luzk10 °C  
Riwne10 °C  Chmelnyzkyj17 °C  
Winnyzja16 °C  Schytomyr16 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)15 °C  Tscherkassy15 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)16 °C  Poltawa16 °C  
Sumy16 °C  Odessa17 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  Cherson23 °C  
Charkiw (Charkow)22 °C  Saporischschja (Saporoschje)22 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)22 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)15 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta16 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«Eie? Esotheriker? Krin? leered? authark? Um an einer Diskussion halbwegs normal teilnehmen zu können sollten sie die Grundzüge...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Eie gesagt Korruption ist ein problem dem langsam angegangen werden kann. An Ihrer komma setzung, kann man die deutsche sprache...»

«Und schon wieder schafft es Genosse Alexandrewitsch,auch nur einen korrekten deutschen Satz zu formulieren. Immer wieder...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Okay, korruptesind ein problem. Aber was haben paar tausend jugendliche schon zu melden? Es ist nicht die Ukraine wo sie...»

«Das, was Sie da behaupten, ist reine Propaganda, typisch russisch verlogen. In jedem Fall ist das, was Sie da von sich geben,...»

«Und jetzt rudert VV ganz schön zurück: http://korrespondent.net/sh...»

«Schön dass hier Sprachrassisten Platz gegeben wird.»

KOLLEGGA mit 143 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren