FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Monopol-Ukraine

0 Kommentare

Von nun an lebt die Ukraine in einer neuen politischen Realität. In der es keinen Platz für das System der Checks and Balances gibt, jedoch wurde der Boden für das schnelle Erscheinen eines autoritären Regimes bereitet.

Jetzt kann der Staat aus einem Arbeitszimmer gelenkt werden, dem des Präsidenten. Das Ministerkabinett verwandelt sich faktisch in eine Unterabteilung des Büros des Staatsoberhaupts und das Parlament riskiert „zu einem Platz nicht für Diskussionen“ [Verweis auf eine Äußerung von Parlamentssprecher Boris Gryslow im Jahre 2003 im russischen Parlament, A.d.Ü.] zu werden, was einzelne Vertreter des Teams von Selenskyj bereits andeuteten.

Eben das Vorhandensein eines Systems von Checks and Balances in der Regierungskonstruktion hat die Ukraine nicht nur einmal vorm Abgleiten in den Autoritarismus bewahrt und behinderte die Verabschiedung von für das Land gefährlichen Beschlüssen. So hinderte eben der Widerstand des Parlaments den Präsidenten [Petro Poroschenko] an der Verankerung des besonderen Status „einzelner Kreise der Gebiete Donezk und Luhansk“ [juristische Bezeichnung für die Separatistengebiete in der Ostukraine, A.d.Ü.] in der Verfassung und an der Implementierung von Minsk in vollem Umfang. Im Parlament der neuen Legislaturperiode wird man jede Entscheidung – außer von Verfassungsänderungen – allein mit den Kräften der präsidialen politischen Kraft verabschieden können, ohne irgendwelche Aufmerksamkeit den schwachen Protesten aus den zurechtgestutzten Sektoren der übrigen Fraktionen zu widmen. Und bei den Verfassungsnormen helfen, wenn es notwendig wird, gern die Parlamentsfraktionen mit ihren Stimmen, deren Leiter sich bereits in der Schlange angestellt haben, um sich als Juniorpartner anzubieten.

Und man braucht sich nicht mit Illusionen zu trösten, dass vor uns ein aufgeklärter Autoritarismus nach dem Vorbild von Singapur stehen wird. Nein, die ukrainische Variante des Rings der Allmacht geriet in die Hände von Leuten, die wahrscheinlich nicht mit schlechten Absichten kamen, dagegen mit einem offensichtlichen Mangel an Verständnis des Kerns der Probleme, vor denen das Land steht, und dem Fehlen von wenigstens irgendeiner Strategie.

Dagegen mit einer klaren ausdrücklichen Neigung zu manuellen Regierungsmethoden und einer ebenso merklichen Intoleranz gegenüber Kritik oder einfach einer anderen Sicht. Welche Ideen ihnen in den Sinn kommen und welch interessante Schritte die Szenaristen von 95 Kwartal [Produktionsfirma von Selenskyj, A.d.Ü.] sich ausdenken, die ihre Fantasien bezüglich der Politik in das reale Leben übertragen, weiß derzeit niemand. Die amtierende Regierung ist von ihrem Wesen her reaktiv – sie ist fähig auf äußere Herausforderungen oder Reize zu reagieren, jedoch zeigt sie bisher in keiner Weise die Fähigkeit, selbstständig die Tagesordnung zu gestalten oder strategische Initiativen anzubieten. Wenn man natürlich nicht solch großartige Ideen wie die Verlegung des Büros des Präsidenten in das ehemalige Lenin-Museum oder die Austragung von Olympia in der Ukraine dazu zählt.

Leider erlaubt es die Zusammensetzung der Fraktion von Sluha narodu [Diener des Volkes] nicht zu hoffen, dass das System der Gegengewichte im Inneren eben dieser präsidialen politischen Kraft geboren werden kann. Das Team der Diener sind komplett junge Leute, lustige und aufgeweckte, doch das ist offensichtlich nicht ausreichend, um eine eigene Position und den Mut diese zu vertreten zu haben, zumal es darum geht demjenigen zu opponieren, der die Fahrkarte in die helle Zukunft schenkte.

Eine weitere gefährliche Folge des Machtmonopols ist das Fehlen von Konkurrenz in der Politik. In der ukrainischen Variante war auch diese Konkurrenz äußerst selten ein Wettstreit der Ideen und Strategien, eher von Interessen und Ambitionen, dagegen belebte sich sogar in dieser Form das erwähnte System der Balances (eben diese notwendige äußerste Sicherung vor dem Autoritarismus), und ebenso irgendwie mischte sie das Wasser in unserem politischen Hauptquartier, was es ihm nicht gestattete sich in einen Sumpf zu verwandeln. Wie schnell wir zur Situation des trüben Schlamms kommen, in der es nur für einige große Reptilien komfortabel ist? Besonders in der Situation, in der das Monopol einer politischen Kraft alle Altvorderen an den Rand drängt, wie auch die alternativen „neuen Gesichter“. Ich hege den Verdacht, dass es nur sehr wenig Zeit braucht.

22. Juli 2019 // Oleh Basar

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 649

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.9/7 (bei 8 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk19 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja19 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy25 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)25 °C  
Poltawa23 °C  Sumy22 °C  
Odessa30 °C  Mykolajiw (Nikolajew)28 °C  
Cherson28 °C  Charkiw (Charkow)25 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)26 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)25 °C  Donezk29 °C  
Luhansk (Lugansk)25 °C  Simferopol22 °C  
Sewastopol27 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“

„Na ja, Poroschenko hatte wohl mehr Zeit das zu richten, eine komplette Amtszeit. Die grösste Armee in Europa, gemessen an der Zahl der Soldaten. Waffen wären dringend notwendig gewesen, wenn das Geld...“

„Brothers in Arms sind sozusagen Poroschenkos Leute - "alte Militärs" welche seit 2014 in der Ostukraine gekämpft haben. Die werfen auch Selenskyj vor das es viel zu wenig Vorbereitung auf den sich abzeichnenden...“

„Warum wird das nun gerade von einem Ex-Präsidenten verkündet ?“

„Da gäbe es andere Möglichkeiten. Minensucher in einem Minengebiet oder Kanonenfutter beim Versuch seine Freunde zu treffen!“

„Wo sollen sie sich zurückziehen, wenn es keine Brücken mehr gibt? Wenn sie klug sind, ergeben sie sich, aber wahrscheinlich hören sie nur, dass sich russische Truppen aus dem Osten sich nähern und...“