FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Die Regierung ist bereit, Gasförderstätten für 250 - 300 Mio. Dollar abzugeben

Die Hersteller von Stickstoffdüngemitteln haben sich der letzten Möglichkeit der Senkung der Preise für Erdgas bis zum Ende des Jahres 2007 beraubt. Das Ministerialkabinett verlangte nach Angaben des Kommersant-Ukraine zwischen 250 – 300 Mio. Dollar für die Rechte der Nutzung an den stillgelegten Erdgasförderstätten, welche die Düngemittelhersteller mit billigem Erdgas hätten versorgen können. Die Hersteller von stickstoffbasierten Düngern erklärten, nicht bereit zu sein, für Investitionen in Erdgasförderung. Im Endergebnis könnte dieses Jahr zum ersten werden, in dem die Düngemittelhersteller Verluste einfahren.

Der Kommersant-Ukraine berichtet heute, dass in der Ukraine 704 kleinere Erdgaslagerstätten existieren, deren Förderung eingestellt wurde. Der Gesamtvorrat beträgt 27,5 Mrd. m³ und das Maximalfördervolumen im Jahr beträgt 4,5 Mrd. Kubikmeter.

Vom Beginn des Jahres 2007 an, stieg der Preis für Erdgas für die Unternehmen der chemischen Industrie von 140 Dollar auf 178 – 182 Dollar für jeweils tausend Kubikmeter Gas. Damit verschlechterte sich die Rentabilität der Unternehmen stark. Darauf reagierten die Unternehmen mit der Bitte an die Regierung, ihnen die stillgelegten Erdgasförderstätten zu übertragen. Hierüber hätten die besagten Unternehmen ihren Bedarf mit selbstgefördertem Gas zu Preisen zwischen 60 und 70 Dollar pro tausend Kubikmeter decken können. Wie dem “Kommersant“ gestern bekannt wurde, arbeitet das Ministerium für Treibstoff und Energie an einem Gesetzentwurf, in dem der Verkauf der stillgelegten Erdgasförderstätten zu einem Preis von 250 – 300 Mio. Dollar festgelegt wird. Dazu würden im Verkaufsfalle noch Investitionen für die Wiederaufnahme der Förderung kommen, die zur Zeit von Vertretern des Ministerium mit 100 – 120 Mio. geschätzt werden.

Die Marktteilnehmer sind jedoch nicht bereit derartige Summen in die Gasförderung zu investieren. So äußern sich Vertreter von “Rownoasot”, “Asot” (Tscherkassy) und “Dneproasot” negativ gegenüber dem “Kommersant“ zu dem Angebot der Regierung. Neben den hohen Kosten wirkt der Einstieg in ein Marksegment fern des Kerngeschäftes abschreckend.

Mit dem Scheitern des Geschäftes verschlechtern sich die Aussichten der Düngemittelhersteller für das Jahr 2007 erheblich. “Der Anteil von Gas in den Herstellungskosten für Dünger erreicht 50-80%. Daher geht unsere Rentabliltät beginnend vom Anfang des Jahres gegen 5%.”, so die Mitteilung aus der Presseabteilung von “Rownoasot”. Sollte sich jedoch der Weltmarktpreis für Ammoniak in diesem Jahr weiter verringern, so wird die Rentabilität gegen Null sinken, oder sogar in den negativen Bereich abrutschen.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 387

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer gewinnt die Stichwahl am 21. April 2019 und wird der nächste Präsident?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)8 °C  Ushhorod8 °C  
Lwiw (Lemberg)10 °C  Iwano-Frankiwsk12 °C  
Rachiw13 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)10 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj8 °C  Winnyzja7 °C  
Schytomyr7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy6 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)6 °C  
Poltawa8 °C  Sumy6 °C  
Odessa9 °C  Mykolajiw (Nikolajew)8 °C  
Cherson8 °C  Charkiw (Charkow)7 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)6 °C  Saporischschja (Saporoschje)7 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)7 °C  Donezk7 °C  
Luhansk (Lugansk)6 °C  Simferopol2 °C  
Sewastopol5 °C  Jalta0 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

kauschat in Unser Sudetenland

«Interessanter Vergleich: tatsächlich so einige Parallelen. Noch hat "der Westen" nicht die Annektion auch offiziell akzeptiert....»

Wolfgang Krause in Wir müssen hier leben

«Verglichen mit anderen Kommentaren ist dieser erfreulicherweise so geschrieben das er den Versuch wagt unterschiedliche Meinungen...»

Густаво Фан Хоовен in Wir müssen hier leben

«Zunächst vermittelt der Artikel den Eindruck einer neutralen Zustandsbeschreibung. Die Bezeichnungen "pro-sowjetisch" und...»

«Ich finde den Kommentar des Übersetzers nicht ganz glücklich, da er dazu einlädt, Dinge zu "vereinfachen". Ob die Antwort...»

«Würden sich die Menschen der Ukraine doch auf die Machnobewegung besinnen, die ganze Welt könnte Hoffnung schöpfen. Der...»

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 29 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren