FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Selenskyj hat Georgien aufgefordert, Saakaschwili zur Behandlung freizulassen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Georgien aufgefordert, Micheil Saakaschwili zur Behandlung im Ausland freizulassen. Dies sagte er in einer Abendansprache am Montag, dem 19. Dezember.

„Wahrscheinlich konnte jeder sehen, in welchem Zustand Micheil Saakaschwili ist, in welchem Gesundheitszustand er ist. Deshalb appelliere ich an die georgischen Behörden: Lassen Sie Gnade walten. Besonders vor Weihnachten. Was mit Michail geschieht, ist ein Hohn, der Georgien nicht angemessen ist“, sagte Selenskyj.

Er schlug vor, Saakaschwili in ein Krankenhaus in der Ukraine, in einem anderen europäischen Land oder in den USA zu verlegen.

„Es ist an der Zeit, diesen Schritt zu tun“, sagte Selenskyj.

Saakaschwili war von 2008 bis 2013 Staatsoberhaupt Georgiens. Nach seiner Niederlage bei einer weiteren Wahl im Jahr 2013 verließ er das Land. Im Herbst 2021 beschloss Micheil Saakaschwili, der seit Mai 2015 ukrainischer Staatsbürger ist, nach jahrelanger Abwesenheit in seine Heimat zurückzukehren, obwohl er in Abwesenheit verurteilt worden war. am 1. Oktober 2021, unmittelbar nach seiner Ankunft in Georgien, wurde Saakaschwili festgenommen.

Es sei darauf hingewiesen, dass bei dem ehemaligen georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili Schwermetalle im Blut nachgewiesen wurden und sein sich verschlechternder Gesundheitszustand möglicherweise auf eine Vergiftung zurückzuführen ist.

Übersetzer:    — Wörter: 227

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“