FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Ukraine kann vorläufig ein Offshore-LNG-Terminal nutzen

0 Kommentare

Der Vorsitzende des Koordinationsrates des Nationalprojektes LNG (Flüssigerdgas)-Terminals, Witalij Demjanjuk, erklärte beim Treffen am 14. Dezember bei der Besprechung „Perspektiven der Diversifizierung der Bezugsquellen von Gas für die Ukraine durch den Bau eines LNG-Terminals und der Gewinnung nichttraditionellen Gases“: „Das LNG-Terminal ist eines der Infrastruktur-Projekte der Ukraine, das für die Stabilität des Gasmarktes unseres Landes sorgen wird. Das Terminal muss aus der Sicht von Ingenieuren und Ökonomen in das nationale Gassystem, in Tarifbildung und die Gasbilanz in der Ukraine eingebettet sein.“

„Wenn man damit beginnt, ein LNG-Terminal zu bauen, ist es rentabel, während des Baus des stationären Terminals ein Offshore-Terminal (Plattform in Küstennähe) mit den entsprechenden Schiffen zu benutzen. Bei der Nutzung eines solchen Offshore-Terminals können 3-4 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas im Verlauf von zwei Jahren importiert werden. Das ist ein bemerkenswerter Gasumfang, der es erlaubt, das Gas aus den Pipelines des Landes zu strecken. Außerdem gibt es nun eine Grundlage, um über Konkurrenzbildung auf dem heimatlichen Gasmarkt zu sprechen, auch aus Sicht der Energieerzeuger, im Hinblick auf die Pipelines und die Lieferungsweise. Nun wird geplant, Investoren für ein Offshore-Terminal zu gewinnen – für den Bau von Kompressoren und unterirdischen Gaspipelines, durch die das Gas dem Verbraucher zur Verfügung gestellt wird“, erklärt W. Demjanjuk. Eine zeitweise Nutzung eines Offshore-Terminals erlaubt für ein- bis eineinhalb Jahre eine beschleunigte Diversifikation der Erdgasquellen, so die Expertenbeurteilung.

Nach Auffassung der Teilnehmer der Diskussion, die vom ukrainischen Zentrum ökonomischer und politischer Forschungen „Alexander Rasumkow“ mit Unterstützung des parlamentarischen Komitees in Fragen zu Brennstoff und Energie, Kernpolitik und atomare Sicherheit organisiert wurde, ist das LNG-Terminal ein klares, infrastrukturelles Objekt des ukrainischen Gasmarktes, doch es kann durch politischen Willen und Unterstützung zu einem effektiven Hebel für die Stabilität der Arbeit aller gastransportierender Systeme des Landes und des nationalen Gasmarktes werden.

Exemplarisch führt der Direktor des Energieprogrammes des Zentrums „Nomos“, Michail Gontschar, die Erfahrung Polens an. Als unsere westlichen Nachbarn mit der Diversifikation der Erdgasgewinnung begannen und sich entschieden, ein LNG-Terminal zu bauen, haben sie schnell ihre marode nationale Gasfirma reformiert (die als Monopol genau die Funktionen erfüllte, wie die NAK „Naftogas Ukrainy“), indem sie die Gasförderungsabteilung abgesondert haben. Auf dem polnischen Markt tauchte so zeitgleich eine Perspektive für Investoren, Lieferanten und Käufer des Gases auf – sie können entweder das traditionelle Gas aus der Pipeline wählen (wobei das russische oder norwegische Gas heute für die Polen deutlich billiger ist, als das „Gas aus der Leitung von Gasprom“) oder auch das über das LNG-Terminal angelieferte.

Schon alleine die Existenz einer solchen potentiellen Wahlmöglichkeit wirkt sich positiv auf die Gaspreise für die polnischen Verbraucher aus. Außerdem wurde sie zu einem gravierenden Argument in den Verhandlungen über die Gaslieferungen mit verschiedenen Gaslieferanten, insbesondere mit der russischen Firma „Gasprom“.

„Solange die Ukraine einen einzigen monopolisierten Erdgas-Lieferanten hat, ist der Gasmarkt der Markt des Händlers. Unser Ziel ist es, das zu ändern und den Gasmarkt zu stabilisieren – besser noch, ihn zu einem Markt der Verbraucher zu machen. Unser Ziel ist es, einen ausschließlich wirtschaftlichen Basispreis für Gas ohne politische Preissenkung oder Preissteigerung. Ein LNG-Terminal ist ein Objekt, das Monopolpreisen entgegenwirkt. Sobald der Gaspreis auf dem Markt das wirtschaftlich begründete Niveau übersteigt, bedeutet das, dass ein LNG-Terminal im Interesse eines Landes wirtschaftlich begründet werden kann. Unsere energiepolitische Verbindung mit der Russischen Föderation und der Einkauf russischen Gases, das ausschließlich über Pipelines zur Verfügung gestellt wird, macht die Ukraine zu einem regionalen Markt. Ein LNG-Terminal würde es erlauben, andere Mechanismen und Lieferquellen einzusetzen und damit die Ukraine zu einem vollwertigen Mitglied des Weltenergiemarktes machen“, so W. Demjanjuk.

Die Teilnehmer an der Diskussion, die die Grundlagenforschung der Experten des Zentrums A. Rasumkowa über die Perspektiven eines LNG-Terminals besprechen, kommen zu dem Entschluss, dass ein solches Objekt tatsächlich die Diversifikation der Erdgasquellen und der Wege der ukrainischen Gasversorgung begünstigt. Allerdings, so bemerken Spezialisten und Politiker, lohnt es sich nicht, das als alternativen Austausch der existierenden Erdgasförderstätten zu sehen, ebenso wie auch die Vergrößerung der Gewinnung nichttraditionellen Gases.

Das Flüssiggas soll das Energieangebot der Ukraine vervollständigen und mehr noch den Einwohnern einen geringstmöglichen Gaspreisanstieg in Europa und der Welt sichern. Tatsächlich zweifeln einzelne Politiker und Experten, die an der Diskussion über die Perspektiven eines LNG-Terminals in der Ukraine teilnahme, an der Lebensfähigkeit des Projektes, weil die „Energiefrage in der Ukraine schon seit langem nicht strategisch zum Wohle des Staates entschieden wird, sondern in den Interessen bestimmter Amtsträger, die heutzutage auf den Hügeln von Petschersk (Kiewer Stadteil) regieren….“

Allerdings, bemerkt Demjanjuk, wird in der Ukraine schon fast seit 20 Jahren über das Terminal gesprochen, die Vorarbeiten für seinen Bau begannen aber erst vor eineinhalb Jahren.

Auf der Basis eines Business Case (Kosten-Nutzen-Analyse), den die spanische Firma Socoin zum 31. Januar ausarbeitet (siehe auch den Artikel von ZN.ua vom 5. November 2011 „Spanische Firma Socoin beginnt mit der Ausarbeitung eines Business Case zum ukrainischen LNG-Terminals“), werden Investitionsangebote ausgearbeitet, ein sogenanntes „Investitionsmemorandum“. „Anhand dieses Dokuments können sich die Investoren ein Bild darüber machen, welcher Umfang von Investitionsmitteln für diese Objekte gefordert wird sowie über die Finanzkennziffern von Betriebstätigkeiten, die Rückzahlungsfristen der Mittel, das Rentabilitätsniveau und alles weitere, was unumgänglich für Investoren ist, um Entscheidungen zu treffen.“

Weil das ein Infrastrukturprojekt ist, soll der Staat bis zu 25 Prozent des Baus des Terminals, der vorbereitenden Arbeiten des Baus der Pipelines und die Baggerarbeiten zahlen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

„Die Beschaffung von Investitionen erfolgt durch einen Bund, in dem Teilnehmer des Staates und einem Konsortium von Investoren sitzt. Ich denke, dass wir mit den ersten 30 Prozent der Investitionen den Teil der Arbeit erledigen können, der die Arbeit des Offshore-Terminals sichert. Wir werden eine Pipeline bis zu einem Anschluss an das existierende Gastransportsystem bauen, die Kanäle für die Schiffe vertiefen und einen Platz für die Verflüssigungsanlage bauen. Dann haben wir auf unserem Territorium bereits alternatives Gas. Dieses Projekt kann man der Bank vorschlagen und 70 Prozent Kreditmittel erhalten, um Tanks zur Gaslagerung zu bauen“, erklärt Demjanjuk.

16. Dezember 2011 // Ganna Ljuta

Quelle: Serkalo Nedeli

Übersetzerin:   Corinna König — Wörter: 1000

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)16 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)8 °C  
Luzk6 °C  Riwne8 °C  
Chmelnyzkyj14 °C  Winnyzja10 °C  
Schytomyr8 °C  Tschernihiw (Tschernigow)14 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa15 °C  Sumy13 °C  
Odessa9 °C  Mykolajiw (Nikolajew)12 °C  
Cherson13 °C  Charkiw (Charkow)16 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk14 °C  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol13 °C  Jalta13 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo, Erstmal zu meinen Verhältnissen. Ich bin noch Ukr. Staatsbürger ( VON DER KRIM ) und habe zwei Kinder mit meiner deutschen Frau. Wir sind seit 2018 verheiratet (Dänemark) Nachnamen haben wir...“

„Hallo, ich habe etwa 3200 Griwna und würde sie gerne gegen Euro abgeben. Raum Düsseldorf/Viersen Grüße“

„Ich frage mich oft warum man in der Ukraine keine Handwerker bekommt. Die Ukraine ist in ihrem jetzigen Zustand ein riesiger Markt. Männer mit handwerklichen Fähigkeiten gibt es sicher auch. Und es sind...“

„Hallo liebes Forum, ich bedauere die aktuelle Entwicklung in der Ostukraine sehr und hoffe, dass eine weitere Aggression, von welcher Seite sie auch ausgehen mag, ausbleibt. Nichtsdestotrotz möchte ich...“

„Da ist nichts wertvoll. Die Russen haben ihren Fuß in der Tür, damit es weder EU- oder gar einen Nato-Beitritt geben kann und damit ihnen nicht jeden Tag mit der Krim auf den Senkel gegangen wird. Das...“

„Die EU Aussengrenze zu Russland ist nur zu Russlands ungeliebten Kind Oblast Kaliningrad. Kaliningrad hat einen warmen Hafen, aber ansonsten ist alles dort zerfallen. Gorbatschow wollte es mal verschenken,...“

„Einen EU Beitritt sehe ich noch nicht so schnell, obwohl er wohl wünschenswert ist, dafür muss aber die Ukraine noch einige Hausaufgaben erledigen. Man darf nicht vergessen, dass es in der EU auch Länder...“

„Welche Ukrainer befragst du da ? Die in Lviv ? Ich kann mir gut vorstellen, dass die Leute in Lviv am stärksten zur EU tendieren ( geographisch profitieren die an einer offenen Grenze zu Polen). Im Osten...“

„Ach gerade läuft die Fernsehserie Chernobyl auf Pro7 Mo • 19.04. 21:00 Episode 3 & 4 Do • 22.04. 01:05 Episode 3 & 4 Mo • 26.04. 20:15 Episode 5 Danach jeweils MO eine DOKU dazu ...“

„Klar war es der Auslöser. Auch klar das du was anderes behauptest wenn du auch wieder mit Unfug der USA 5 Mill. für den Maidan daher kommst. da braucht man sich nicht fragen wo du "dein Wissen" her hast....“

„Klar den Krieg wollen alle gerne beenden . Krieg ist immer schlecht für alle . Aber Russland ist doch nicht der Auslöser des ganzen gewesen. Es hat nur reagiert.“

„Welche Ukrainer befragst du da ? Die in Lviv ?“

„Wenn ich Ukrainer höre wollen die zuallererst ihr Land zurück was von Russland gestohlen wurde. Und damit Beendigung des Krieges. Also die Ursache ist Russland und niemand anderes. Sicherlich wollen...“

„OK ich dachte es waren 5 Mrd. Dollar seit Beginn der Orangenen Revolution 2005 . Aber soll ich jetzt das alles Glauben was Victoria Nuland da schrieb im Jahre 2013 ??? Und wenn noch 3 Reformschritte fehlten...“

„Und insgesamt denke ich sollte man mal weiter zurueckgehen , an die Maidan Proteste denken und den Sturz des gewaehlten Prasidenten Janukowitsch . 2014 ausgefuehrt durch EU und USA. USA haben da circa...“

„Ich glaube nicht das die Türkei ganz auf NATO Linie ist. Sie kauften auch S 400 Abwehrraketen von Russland entgegen der NATO Doktrin.“

„Was buddelst du denn für alte Threads aus?“

„Sorry Qauntrum, dein Gesuch hört sich mehr als nur merkwürdig an. Wenn dir die Zukunft einer Familie wichtig wäre, liegt es wohl nicht am Geschlecht der Kinder. Nachtigall ich hör dir trappsen. Das...“

„..... Nach Poltava zu reisen kann ich nicht empfehlen. Mal vom "..." abgesehen, was ich als Witz betrachte: Klar - in kleinen Städten schlägt die Landflucht zu. Da ist der Altersdurchschnitt deutlich...“

„Was den Bosporus angeht, sehe ich das ähnlich, vor allem wenn man davon ausgeht, dass die Türkei als Natomitglied mit entsprechender Unterstützung der Natopartner notwendige Stärke und Dominanz hätte...“

„1. Krym ist strategisch wichtig und 2. mit Donbas haben sie es sich wohl einfacher vorgestellt zu 2. ja - das ist offensichtlich. Da wird nun ein Ausweg gesucht, ohne das Gesicht zu verlieren. zu 1. da...“

„das US-Streitkräfte von D nach Polen sollen ist ja sogar mit Biden nun erstmal sogar wieder vom Tisch. Also das gegenteil. Krym ist strategisch wichtig und mit Donbas haben sie es sich wohl einfacher...“

„Letztlich kann der neue US-Verteidigungsminister - völlig konform mit internationalem Recht - US-Soldaten von Kaiserslautern nach Polen verschieben. Die Frage ist nur, ob der Kreml dies gelassen zur Kenntnis...“

„Was ich nicht verstehe ist, dass NATO Russland droht wenn sie etwas auf seiner Grenze machen, aber wenn Beiden Truppen paar Tausend km nach Ukraine schickt dann ist alles ok Biden hat niemand dahin geschickt....“

„Dass diese Versprechen NICHT vergessen werden. (Sorry)“

„Lieber BabaBoy, mir ist total entgangen, seit wann man denn der russischen Regierung glauben darf, dass die russische Soldaten auf russischen Boden bleiben. Wie soll man die Besetzung der Krim und die...“

„Was ich nicht verstehe ist, dass NATO Russland droht wenn sie etwas auf seiner Grenze machen, aber wenn Beiden Truppen paar Tausend km nach Ukraine schickt dann ist alles ok“

„Aus Wasserstoff kann man auch synthetisches Erdgas machen und in die Leitungen mit einspeisen. Ob das Umrüsten dieser auf Wasserstoff direkt möglich ist glaube ich nicht. An Wasserstoff sind ja schon...“

„als Energie für unsere Haushalte sehe ich das auch nicht unbedingt, für das Auto...mal sehen, ich denke mir aber, unsere Industrie ist auf einen Energieträger angewiesen, wenn die Kohle und das Erdgas...“

„Und nicht vergessen, wie soll den das Salzwasser in die Haushalte gelangen um das WC zu bedienen oder zu putzen, Eimer wären nicht wirklich eine gute Idee, oder? Dazu ist die Krim definitiv zu groß....“

„Die Entsalzung von Salzwasser zu Trinkwasser, ist sehr sehr teuer! Die Krim hat zum einen die entsprechenden Anlagen nicht, da ja in der Vergangenheit die Trinkwasserversorgung durch das Festland der Ukraine...“

„Letztlich könnte das GO seitens der Ukraine teuer verkauft werden. Aber in Wasserstoff - nicht einmal in der Raumfahrt - sehe ich langfristig keine Zukunft. Zu niedrige Dichte, Dichtungsprobleme und die...“

„Trotzdem sehe ich einen Unterschied, in den USA ist zumindest gesetzlich der recht freizügige Besitz von Waffen so liberal geregelt, was wie ich finde, schon eine Dimension ist die ich nicht nachvollziehen...“

„Daneben gibt's noch eine polnischsprachige Minderheit, die bestimmt sehr gut als Argument zum schnelleren EU-Beitritt und Rückendeckung von Polen genutzt werden kann. Das Sprachengesetz ist somit sehr...“

„Warum braucht eine Halbinsel überhaupt Wasser? Mit Salzwasser kann man auch putzen und das WC betreiben. Trinkwasser bekommt man mittels Entsalzungsanlagen (Dubai macht dies sehr erfolgreich).“

„Noch einfacher: Wer an einer Universität oder Sprachschule in Deutschland immatrikuliert ist, darf weniger als halbtags arbeiten. Das gilt für alle ausländische Studenten mit Studentenvisum.“

„Ein Kompromiss zum Frieden wäre ja machbar: Was in Bosnien geht, geht im Donbas auch: Aufteilung in Kantone mit hoher Selbstverwaltung und der Verpflichtung, im Staatsverbund zu bleiben.“

„So wie ich das letzte Posting verstanden habe, ist es in der Ukraine nicht so, wie in Texas, wo jeder legal mit einem offenen geladenen Colt am Gürtel durch die Strassen laufen darf. Dass es jede Menge...“

„Ich glaube, dass diese Petition nur georgische Staatsbürger zeichnen können. Aber ich finde diese Petition sehr lobenswert. Stalin hatte - bis auf den Rückzug der roten Armee aus Ostösterreich - nur...“

„Der Unterschied zwischen Genocid und Massaker ist die Selektivität: Beim Massaker werden wahllos Leute herausgefischt und umgebracht. Beim Genocid bevorzugt Kinder, denn Kinder sind die Zukunft eines...“