FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Den Wärmekraftwerken von DTEK wird die Kohle im Winter nicht ausgehen - CEO

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

​​

Die Wärmekraftwerke von DTEK werden bis zum Ende der Heizperiode keine Probleme mit Kohlemangel haben, versicherte der CEO des Unternehmens, Maksym Tymchenko, auf einer Pressekonferenz am Dienstag, den 9. November.

„Keines der Wärmekraftwerke von DTEK wird aufgrund von Kohleknappheit abgeschaltet werden. Von November bis März arbeitet DTEK mit maximaler Ausrüstung und garantiert die Versorgung aller Kraftwerke mit Kohle“, sagte er.

Tymtschenko wies jedoch darauf hin, dass die einzige Ausnahme das Wärmekraftwerk in Luhansk sein könnte, das keinen Eisenbahnanschluss hat, um Kohle aus dem kontrollierten Gebiet zu liefern.

Er erinnerte daran, dass das Kraftwerk vollständig von Kohlelieferungen aus Russland abhängig ist, und äußerte die Hoffnung, dass die Führung des Landes in der Lage sein wird, die Blockade der Kohlelieferungen aus Russland aufzuheben.

Timchenko sprach auch über die Kohleimporte, die das Unternehmen seit Ende des Sommers unter Vertrag hat.

So werden bis Ende des Jahres voraussichtlich weitere 400.000 Tonnen Kohle aus den USA und Kolumbien geliefert werden.

„Insgesamt haben wir im Jahr 2021 2,5 Millionen Tonnen Kohle importiert. Für das erste Quartal des kommenden Jahres haben wir bereits 600 Tausend Tonnen Kohle unter Vertrag: Lieferungen aus Polen und Lieferungen auf dem Seeweg“, sagte er.

Darüber hinaus sagte Timchenko, dass DTEK trotz der Schließung von zwei Bergwerken in diesem Jahr die Kohleproduktion gesteigert habe.

Wie wir wissen, sind die thermischen Kraftwerksblöcke von DTEK aufgrund von Kohleknappheit größtenteils in Betrieb, während die meisten der staatlichen Kraftwerke stillstehen…

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Übersetzer:    — Wörter: 274

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)14 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk14 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj17 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr15 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy15 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  
Poltawa14 °C  Sumy11 °C  
Odessa20 °C  Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  
Cherson19 °C  Charkiw (Charkow)14 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)18 °C  Saporischschja (Saporoschje)23 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)18 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)21 °C  Simferopol25 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen