google+FacebookVKontakteTwitterMail

Zentralbank möchte Fremdwährungskredite dauerhaft verbieten

Zur Senkung der Dollarisierung der Wirtschaft beabsichtigt die Zentralbank die Vergabe von Krediten an die Bevölkerung in ausländischer Währung zu verbieten. Diese Norm ist in einem von der NBU (Nationalbank der Ukraine) ausgearbeiteten Gesetzentwurf aufgenommen worden, der unbedingt bis zum Auslaufen des geltenden Moratoriums für Fremdwährungskredite 2011 verabschiedet werden muss. Banker sind mit dem Vorschlag des Regulierers nicht einverstanden, doch meinen sie, dass man sich an das Verbot anpasst, indem man die Kreditvergabe in Hrywnja stimuliert.

Der Direktor der juristischen Abteilung der NBU, Wiktor Nowikow, stellte gestern Journalisten eine neue Redaktion des Gesetzentwurfes vor, der auf den Schutz der Rechte der Kreditnehmer und der Nutzer von Finanzdienstleistungen ausgerichtet ist. Anfänglich berücksichtigte das Dokument nur die Interessen der Banken (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 27. Mai), doch nach der Überarbeitung wurden Normen aufgenommen, welche die Kunden der Banken schützen. Dabei ist vorgesehen in den Artikel 11 des Gesetzes „Über den Schutz der Verbraucherrechte“ eine Norm aufzunehmen, dass „die Gewährung (der Erhalt) von Krediten in ausländischer Währung auf dem Territorium der Ukraine verboten wird“. Unter Verbraucherkrediten versteht man einen Kredit für physische Personen für den eigenen Bedarf – von Bargeld bis zu Hypotheken. In dem Gesetzentwurf wird ebenfalls für Banken das Recht ausgeschlossen den Kreditzins in Abhängigkeit von den Änderungen des Diskontzinssatzes der NBU zu ändern. Ihnen wird verboten Kunden die vorzeitige Rückzahlung des Kredites zu verbieten und von den Kreditnehmern zusätzliche Zahlungen für dessen Tilgung aufzuerlegen.

Die Valutakreditevergabe an die Bevölkerung ist gemäß dem Gesetz #1533-VI vom 24. November 2009 bis zum 1. Januar 2011 verboten. Ausnahmen bilden Valutakredite für Heilmaßnahmen und Studium im Ausland. „Wir schlagen vom Prinzip her eine Verlängerung des geltenden Gesetzes vor, welches zeitweilig ein Verbot für die Gewährung von Valutekrediten einführte“, sagte Wiktor Nowikow. „Die Handlungen der Zentralbank sind nicht auf den Schutz konkreter Banken, sondern auf die Stabilität des Bankensystems und der Anleger der Banken ausgerichtet“.

Der Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden der Pravex-Bank, Wiktor Gladkij, meint, dass mit der Verlängerung des Verbots die Zentralbank beabsichtigt die Dollarisierung der Wirtschaft zu senken. Nichtsdestotrotz meinen die Finanzfachleute, dass der Verzicht auf Valutakredite für die Massen weder vorteilhaft für die Banken noch für die Wirtschaft ist. „Das Bankensystem leidet unter hohen Verlusten, das Kreditportfolio steigt in realen Preise (gerechnet) nicht und 2009 fiel es um 20 Prozent“, sagt der Vorstandsvorsitzende der „Raiffeisenbank Aval“, Wladimir Lawrentschuk. „Falls wir derzeit planen die Wirtschaft um fünf Prozent steigen zu lassen und im nächsten Jahr um 10 Prozent, dann brauchen wir Injektionen – eine massenhafte Finanzierung der Marktteilnehmer. Die Kreditvergabe in Landeswährung kann der in Fremdwährung nicht ebenbürtig sein, da die Zinsen in Hrywnja nicht sobald erschwinglich sein werden“. Den Angaben des Unternehmens „Prostobank Consulting“ nach sind die Zinsen für Dollareinlagen gerade halb so hoch (6,8 Prozent), wie für Hrywnja.

Die Neueinführung nimmt den Banken mit ausländischem Kapital die Möglichkeit für schnelles Wachstum, denn sie könnten billige Valutakreditlinien von ihren Mutterbanken erhalten, doch möchten sie nicht die Währungsrisiken im Falle der Ausgabe von Krediten in Hrywnja auf sich nehmen. „Das Verbot wird nicht einzigartig in den Bankenpraxis sein, da diese Erfahrung in anderen Ländern existiert“, sagt Gladkij. „Wir sehen, wozu die Valutakreditvergabe im Landesmaßstab geführt hat: zuerst gab sie einen Stoß und danach eine harte Bremsung. Möglicherweise ist für uns eine stabile Entwicklung annehmbar, auch wenn sie nicht so schnell ist. Das Verbot für Fremdwährungseinzelhandelskredite aktiviert Hypotheken und andere langfristige Kreditvergabeprogramme in Hrywnja“.

Ruslan Tschornyj

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 601

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)11 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)11 °C  Iwano-Frankiwsk9 °C  
Rachiw11 °C  Ternopil16 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)13 °C  Luzk23 °C  
Riwne23 °C  Chmelnyzkyj14 °C  
Winnyzja14 °C  Schytomyr16 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)16 °C  Tscherkassy16 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  Poltawa14 °C  
Sumy14 °C  Odessa14 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)23 °C  Cherson17 °C  
Charkiw (Charkow)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)12 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)14 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol15 °C  Jalta16 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

Хулио Капительман in Die Krim: Drei Jahre unter russischer Kontrolle

«Ihre Aussage "...typisch russisch verlogen" ist rassistisches 'hate speach' und müsste umgehend an die von Herrn Maas und...»

«Eie? Esotheriker? Krin? leered? authark? Um an einer Diskussion halbwegs normal teilnehmen zu können sollten sie die Grundzüge...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Eie gesagt Korruption ist ein problem dem langsam angegangen werden kann. An Ihrer komma setzung, kann man die deutsche sprache...»

«Und schon wieder schafft es Genosse Alexandrewitsch,auch nur einen korrekten deutschen Satz zu formulieren. Immer wieder...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Okay, korruptesind ein problem. Aber was haben paar tausend jugendliche schon zu melden? Es ist nicht die Ukraine wo sie...»

«Das, was Sie da behaupten, ist reine Propaganda, typisch russisch verlogen. In jedem Fall ist das, was Sie da von sich geben,...»

«Und jetzt rudert VV ganz schön zurück: http://korrespondent.net/sh...»

KOLLEGGA mit 143 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren