google+FacebookVKontakteTwitterMail

Über die Hehler

Während die Ukrainer ihr Blut für europäische Werte vergießen, hat sich Europa in ein Rattennest verwandelt, wo osteuropäische Diebe und Mörder mit Staatsämtern in völliger Sicherheit das Geraubte versaufen und verfressen. Europäische Werte sind teuer, wozu denn sollte Europa auf so eine fette Belohnung verzichten, denn, wie noch der Kaiser Vespasian sagte, «Pecunia non olet» (Geld stinkt nicht).

Das satte Europa hat längst vergessen, wie es selbst vor zwei Jahrhunderten auf den Barrikaden das Recht auf eben diese europäischen Werte erkämpfte und wie teuer es das Abweichen von diesen Werten in den beiden Weltkriegen des vorigen Jahrhunderts bezahlen musste. Wenn nun Hunderttausende von Ukrainern zur Verteidigung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte auf die Barrikaden gehen, erschrickt das satte Europa vor ihrem Extremismus. Es hat vergessen, dass die Werte, die Europa vereinen, keine Selbstverständlichkeit sind, sondern eine Errungenschaft. Es hat vergessen, dass diese Werte — die amerikanische «United States Declaration of Independence» und «Bill of Rights», oder die französische «Déclaration des Droits de l’ Homme et du Citoyen», — mit dem Blut der Helden im Kampf gegen die Tyrannei bezahlt wurden.

Heute sind die Urenkel dieser Helden bereit, einem beliebigen Tyrannen in Moskau, Minsk oder Kiew zu applaudieren, um sich durch ein patriarchales Bild des satten Wohlstands für Sklaven unter der weisen Führung eines aufgeklärten Sklavenhalters einlullen zu lassen. Entscheiden Sie sich doch: Brauchen Sie Ideale oder Illusionen?

Der Kampf um Europa findet jetzt in Kiew, in der Ukraine statt. Geht er verloren, wird das alte Europa Stück für Stück von jungen Raubtieren aufgekauft. Schon jetzt besitzen sie dort prachtvolle Landgüter, Banken und Unternehmen. Schon jetzt wissen Eure Kanzler, dass sie im Ruhestand an warmen gutbezahlten Stellen in den vom russischen Gasprom kontrollierten Konzernen landen. Wie ein Schimmelpilz bedeckten sie das alte Europa und verspeisen es häppchenweise. Geht unser Kampf für Europa hier verloren, werden ein paar Jahrzehnte später auch Sie den Ihren verlieren. Werte muss man verteidigen, sonst ent-werten sie sich.

Die Grenze Europas verläuft heute entlang der Kiewer Barrikaden. Der Tyrann war der erste, der Blut vergossen hat, und der Protest wird nicht mehr friedlich bleiben. Man kann nicht abseits stehen, man kann nicht neutral bleiben. Europa entscheidet sich jetzt, auf welcher Seite der Barrikaden es steht. Das alte Europa steht mit seinen Idealen auf dem Maidan. Wenn Europa neutral bleibt, befindet es sich auf der anderen Seite der Barrikaden, und Verbrecher und Tyrannen werden es bald besetzen. Schon jetzt haben sie dort gemütliche Lagerplätze. Sie werden kommen, denn es sieht so aus, als ob Europa sich zu verteidigen verlernt habe.

30. Januar 2014 // Andrej Plachonin

Übersetzerin Olha Sydor (kleine redaktionelle Anpassungen: Martin Dietze)

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 6.5/7 (bei 8 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sollten die Feiertage 8. März, 1. und 9. Mai als Relikte der Sowjetzeit abgeschafft werden?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod-2 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk-6 °C  
Rachiw-2 °C  Ternopil-2 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)-2 °C  Luzk-2 °C  
Riwne-2 °C  Chmelnyzkyj-3 °C  
Winnyzja-3 °C  Schytomyr-3 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  Tscherkassy-1 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  Poltawa-3 °C  
Sumy-3 °C  Odessa-1 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  Cherson-2 °C  
Charkiw (Charkow)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk-2 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol-1 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta2 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«....Du musst nicht glauben dass jeder wie Ihre Frau Mama war. Christos Gedanken sind weit strukturierter als Ihre. 'Versoffener...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«nein ein gewissen in einer gewissenlosen welt kann ich mir nicht leisten. Und wie wird man zum landesweiten importeur? Wenn...»

«Hören sie auf irgendwelche sprüche zu kopieren von menschen, die sie auslachen würden! Warum soll der Westen alles wollen?...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«aha also sie verneinen nicht das sie angeblich drogen nehmen?»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Ich kann kein Latein ich kann mir nur denken Schweigen ist Gold? aber das ist keine befriedigende antwort.»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Geschmack ja, aber preis kann ich nicht nachvollziehen. Da der Rubl massiv an wert verloren hat, kann ich mir nur vorstellen,...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Genosse alex versteht den kapitalismus, und den schwachen menschen. Ein teil kann es sich leisten, sein land zu verraten,...»

KOLLEGGA mit 118 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 52 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren