FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ansprache von Präsident Juschtschenko zum Tag des Sieges

0 Kommentare

Wertes ukrainisches Volk!

Verehrte Veteranen!

Werte Landsleute!

Ich gratuliere ihnen zum 64. Jahrestag des Großen Sieges.

Ich werde darüber reden, was in meinem Inneren vorgeht.

Ich denke an meinen Vater.

Ich denke an unsere Eltern.

Ich denke an die Millionen unserer Leute, die in den Kämpfen fielen, die in den Konzentrationslagern gequält wurden, diejenigen, die an den Fronten und im Kampf in der Illegalität überlebten, an diejenigen, welche im Hinterland waren, diejenigen die überlebten und diejenigen die ihr Leben gaben, an alle die siegten.

Das ist unser gemeinsamer, einiger und unteilbarer, heiliger und großer Sieg.

Wir haben diesen gemeinsam mit anderen Völkern erkämpft, an die wir uns mit brüderlichen Worten der Ehrenbezeugung, der Achtung und des allgemeinen Schmerzes wenden.

Wir sind allen Brüdern dankbar.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wir erinnern uns an jeden Blutstropfen, der für unsere gemeinsame Freiheit vergossen wurde.

Von der Rolle, der Mission und dem Heldentum des ukrainischen Volkes reden wir mit der höchsten nationalen Würde.

Der Krieg zog sich bei uns fast am Längsten.

Zweifach zog der Sturm des Krieges über unsere Erde.

Wir griffen in den besetzten Gebieten zu den Waffen.

Bei Moskau, Stalingrad, Leningrad am Kursker Bogen starben wir eher, als zu weichen.

Gemeinsam mit anderen Völkern stoppten wir die Hitlersche Invasion.

Gemeinsam mit anderen Völkern begannen wir den Angriff auf den Feind.

In den Jahren 1943-1944 fanden auf dem Territorium der Ukraine strategische Operationen statt, die entscheidend für das gesamteuropäische Schauspiel der Kriegshandlungen waren.

Die Verteidigungen Kiews, Odessas, Sewastopols gaben ein nie gesehenes Beispiel für Massenheldentum und Selbstopferung.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Die Donbasser, Kiewer, Korsun-Schewtschenkoer, Nikopol-Kriwoj Roger, Lwiw-Sandomierer, Jassko-Kischinjower und die Ostkarpatenoperation sind der Weg des großen und schweren Sieges, den wir von der Ortschaft Milowo im Osten bis zur Station Lawotschnaja im Westen der Ukraine gingen.

In diesem Jahr sind genau 65 Jahre vergangen, wo die Krim, Podolien, die Bukowina, Galizien und Transkarpatien befreit wurden.

Dieser Vormarsch erlaubte es ganz Europa zu retten.

Heute ist der Europäische Tag. An seinem Erscheinen haben wir fraglos einen großen Anteil. In dessen Zukunft spielen wir eine große Rolle.

Mehr als sieben Millionen Ukrainer gingen im Großen Vaterländischen Krieg an die Front.

Jeder zweite kehrte nicht nach Hause zurück.

Jeder zweite Überlebende wurde zum Kriegsinvaliden.

Die Ukraine brachte hunderte Truppenführer und tausende und abertausende Kriegshelden hervor.

Im Epizentrum des Weltkrieges erlitt die Ukraine fast die größten Verluste und Zerstörungen.

An den Fronten, in Konzentrationslagern, in massiven Strafaktionen kamen bis zu zehn Millionen unserer Landsleute um.

Vollständig oder teilweise wurden 714 ukrainische Städte, 29.000 Dörfer, mehr als 16.000 Werke, Fabriken und andere Industrieobjekte vernichtet.

Zehn Millionen Menschen wurden obdachlos. “Die Ukraine ist zerstört, wie kein anderes Land in der Welt. Zerstört und ausgeraubt wurden alle Städte… Zerstört sind alle Brücken, Wege. Der Krieg verwüstete die Landwirtschaft, vernichtete Menschen, erschlug sie, erhängte sie, jagte sie in die Sklaverei”. So beschrieb es Oleksandr Petrowytsch Dowshenko in seinem Tagebuch.

Der Sieg, der zu diesem Preis errungen wurde, ist ohne Frage heilig.

Heilig ist der gemeinsame Sieg aller Mitglieder der Antihitlerkoalition.

Das ist die ewige Heldentat der Menschen.

Ich bin überzeugt davon, dass die gesamte brutale Wahrheit des Krieges, dessen teuflische Anlässe, dessen Entzündung, unvermeidlich aufgedeckt wird.

Als Haupt des ukrainischen Staates wende ich mich an alle Völker, die am Zweiten Weltkrieg teilgenommen haben:

Wir haben gemeinsam die Hölle des Krieges mit dem Faschismus durchschritten.

Wir können keine Gleichgültigkeit und Herabwürdigungen in Bezug auf den allgemeinen Kampf und die gefallenen Helden zulassen.

In der neuen Zeit ist es unvorstellbar auch nur die kleinste Andeutung der Wiedererrichtung jeglicher totalitärer und autoritärer Ideologie oder Politik zuzulassen, die imperiale Ambitionen wecken oder überhaupt den Wert des menschlichen Lebens in Frage stellen und das heilige Recht der Völker auf ein eigenständiges nationales Sein verletzen könnten.

Gegen die Versuche die “unbequeme” Tragödie zu verbergen, die sich nicht in die gefestigten Bilder einfügen, brauchen wir Wahrheit, gegenseitige Achtung der nationalen Geschichte eines jeden von uns und brüderliche Trauer über die Gefallenen.

Die Ukraine kennt den Preis dieser Worte.

Unser Kampf für die Freiheit im europäischen Raum ist beinahe der am Längsten dauernde.

Im Sieg über den Totalitarismus liegt eine der Hauptquellen unseres eigenen Staates, der von unserem Volk errungen wurde.

Jedem, der diesen Sieg erkämpft hat, gebührt unsere Dankbarkeit und unserer tiefste Anerkennung.

Der ukrainische Staat ist der wichtigste Schlüssel zur Einheit aller von uns, welche die Ukraine ergeben lieben, deren nicht einfache Geschichte mit nationalem Herz aufnimmt und Gutes für sie und jeden ihrer Menschen möchte.

Die ukrainischen Veteranen haben bereits seit langem diese heilige Wahrheit anerkannt und ich glaube, dass sie nicht nur einmal uns, den jungen Generationen, weise Beispiele des Einverständnisses und Lehren geben werden.

Es ist unvermeidlich, da es die große Wahrheit des einigen ukrainischen Volkes ist.

Die ukrainischen Kämpfer haben die Ukraine gleich geliebt und den Tod eines jeden haben die Mütter im Donbass, Wolhynien, Galizien, Podolien oder in den taurischen Steppen gleich schmerzhaft durchlebt.

Das Andenken an sie alle muss in angemessener Weise geehrt werden

Man muss die Zerstörungsprozesse der Militärfriedhöfe aufhalten und diese in Ordnung bringen, gemäß unserer europäischen Kultur, dies mit Würde und großer Liebe tun.

In den letzten Jahren sind von der Regierung und den Menschen viele Erinnerungszeichen errichtet worden, wo zukünftig “Nationale Kriegsdenkmäler” gegründet werden.

Es ist sehr wichtig, dass wir heute sehen, wie die jungen Bürger der Ukraine eigenständig Zeugnisse des Kriegsverlaufes sammeln.

Das sind Beispiele von Weisheit. Das sind Erscheinungen der Nation. Das sind Beispiele der Einheit, die unser gesamtes Volk nötig hat.

Ich nehme keine These an, die unser Volk teilen könnte.

Wir müssen weiter gehen, damit unsere nationale Wahrheit zur allumfassenden und für alle und jeden verständlichen wird.

Diese Wahrheiten sind reine, aufrichtige und sind an das Wohl eines jeden von uns und des gesamten ukrainischen Staates gerichtet.

Wir müssen uns an das Vergangene erinnern und was am wichtigsten ist – an die Lebenden denken.

Heute ist es nicht einfach und in der aktuellen Zeit ist der Staat vor allem verpflichtet den Veteranen zu helfen.

Als Staatsoberhaupt, als Ukraine, als Sohn eines Frontsoldaten verneige ich mich vor ihnen, teure Sieger, und wünsche ihnen eine kräftige Gesundheit, Glück und ein langes, langes Leben.

Ich neige mein Haupt vor allen, die im Kampf für unseren großen Sieg fielen, die für die Ukraine kämpften und welche mit großer, mächtiger und gerechter Kraft siegten.

Die Ukraine wird sich immer an diese große menschliche Heldentat erinnern.

Die Ukraine wird ihren Rettern immer dankbar sein.

Die ist ein starker und wird ein starker Staat sein, genauso wie der Geist der ukrainischen Siege ewig und unzerstörbar sein wird.

Ruhm den Siegern!

Ruhm dem ukrainischen Volke!

Ruhm der Ukraine!

Quellen:
Seite des Präsidenten – ukrainisch
Präsidentenseite – russisch

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1115

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)15 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja11 °C  
Ternopil17 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  
Luzk17 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja15 °C  
Schytomyr14 °C  Tschernihiw (Tschernigow)13 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)12 °C  
Poltawa11 °C  Sumy12 °C  
Odessa17 °C  Mykolajiw (Nikolajew)16 °C  
Cherson15 °C  Charkiw (Charkow)12 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk13 °C  
Luhansk (Lugansk)13 °C  Simferopol15 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“

„Servus Leute, nach 3 Wochen Ukraine-Urlaub mit dem Auto bin ich wieder am Schaffen... Warum bin ich kein Rentner? Also los, doch vorher noch einen gutgemeinten Rat! Kauft euch ein anständiges Navi! Oder...“

„Also mit Dorohusk hast dich bestimmt vertan. Meinst Medyka? Da bin ich noch nie drüber, nach der Grenz-HP stehen da in der Regel die meisten Fahrzeuge. Ja vor 5 Jahren war die Strecke direkt nach Uman...“

„Gibt es hier einen Übersetzungsfehler? 280 Millionen griwna für 100 mitarbeiter, das sind 2,8 Millionen Griwna gehalt. Also 89000 Euro. Ist das pro jahr? oder 10 Jahre?“

„! Und ich shee das genau jetzt in China ein Sack reis umfällt.“

„Also da hilft nur eines, parkhäuser bauen. Wenn man sich anschaut, wie viel Wohnungen gebaut werden ohne Parkplätze, man muss sich nicht wundern. Für mich war das abzusehen. Am besten man entscheidte...“