FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Baloha: "Jedynyj Zentr" wird Partei der Regionen nicht beitreten

Ein Beitritt des “Jedynyj Zentr/Einheitliches Zentrum” zur Partei der Regionen bringt der Regierungspartei keine Vorteile.

Darüber informierte der Vorsitzende der Partei “Jedynyj Zentr”, Wiktor Baloha, im Programm des Fernsehsenders TVi.

“Die Partei der Regionen sollte jetzt nicht den Weg gehen, den seinerzeit die NDP (Volksdemokratische Partei), die SDPU ° (Sozialdemokratische Partei der Ukraine (vereinigte)) und “Nascha Ukrajina/Unsere Ukraine” gingen. Zumal es, wie ich denke, die Partei der Regionen nur diskreditiert”, kommentierte Baloha die Vereinigung der Partei der Regionen mit “Sylna Ukrajina/Starke Ukraine”.

“Wie mir scheint, ist es für den Präsidenten wichtig die Geschlossenheit eben jenes Teams sicherzustellen, welches den Sieg von 2006 errang und 2007 ein gutes Ergebnis erzielte, sowie bei den Präsidentschaftswahlen siegte. Die Partei der Regionen hat ein gutes Potenzial”, fügte er hinzu.

Die Möglichkeit eines Beitritts des “Jedynyj Zentr” zur Partei der Regionen kommentierend, erklärte Baloha: “Ich meine, dass ein Beitritt kleiner Parteien, und zum heutigen Tag ist ‘Jedynyj Zentr’ keine große Partei, die ernsthaft auf die Prozesse in der Partei der Regionen einwirken würde, … nicht notwendig”.

Er fügte hinzu, dass “niemals in dem Jahr der Zusammenarbeit mit dem Präsidenten die Rede darüber ging, dass ‘Jedynyj Zentr’ in der Partei der Regionen sein sollte”.

Baloha präzisierte, dass “Jedynyj Zentr” festlegt, wie sie zu den Wahlen antreten werden, nachdem das neue Gesetz zu den Wahlen zur Werchowna Rada beschlossen worden ist.

“Ob allein oder zusammen hängt davon ab mit wem. Falls “Jedynyj Zentr” keine Möglichkeiten hat die Wahlhürde zu überspringen, die von der Werchowna Rada festgesetzt wird, dann wird das zu einer Frage”, erklärte er.

“Ich meine, dass für die Partei der Regionen ein Beitritt meiner Partei keinerlei Vorteile bringt”, resümierte der Politiker.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Wiktor Baloha stammt aus der Oblast Transkarpatien, war Bürgermeister von Mukatschewo 1998, danach Gouverneur der Oblast (1998 – 2001). 2002 wurde er in die Werchowna Rada gewählt, trat der Fraktion “Nascha Ukrajina” bei und wurde Wahlkampfleiter von “Nascha Ukrajina”. Nach dem Sieg Juschtschenkos wurde er erneut zum Gouverneur der Oblast Transkarpatien. Von September 2005 bis September 2006 war er Zivilschutzminister. Danach leitete er bis Mai 2009 das Sekretariat von Präsident Juschtschenko. 2008 gründete er die Partei “Jedynyj Zentr” und trat gleichzeitig aus “Nascha Ukrajina” aus. Seit November 2010 ist er wieder Zivilschutzminister.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 414

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)2 °C  Ushhorod5 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk4 °C  
Rachiw11 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil4 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk4 °C  Riwne4 °C  
Chmelnyzkyj3 °C  Winnyzja2 °C  
Schytomyr4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)3 °C  
Tscherkassy4 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)5 °C  
Poltawa4 °C  Sumy2 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)1 °C  Donezk3 °C  
Luhansk (Lugansk)2 °C  Simferopol10 °C  
Sewastopol12 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“