FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

In Berdjansk haben Partisanen einen Stromausfall verursacht

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Im vorübergehend besetzten Berdjansk in der Region Saporischschja haben Partisanen ein Umspannwerk gesprengt, das die Kaserne der russischen Angreifer mit Strom versorgte. Dies berichtete am Mittwoch, den 14. Dezember, das Zentrum für Nationalen Widerstand.

Der Vorfall ereignete sich am Abend des 13. Dezember. Unbekannte sprengten mit TNT ein Umspannwerk und einen Turm der LEkonomitschna Prawda in die Luft.

Das Umspannwerk versorgte das Viertel Kosa, in dem Mobilisierungseinheiten der russischen Armee stationiert waren. Durch die Explosion war ihre Kaserne ohne Strom. Es wird darauf hingewiesen, dass die russischen Angreifer seither die Zahl der Kontrollen erhöht haben, aber nicht in der Lage waren, die Guerillas zu finden.

„Das Nationale Widerstandszentrum stellt fest, dass solche Sabotageakte von erfahrenen Militärs durchgeführt werden“, so die CNS.

Sie forderten auch unvorbereitete Menschen auf, sich nicht in Gefahr zu begeben und die vorübergehend besetzten Gebiete nach Möglichkeit zu verlassen.

Am Vortag hatten die Angreifer erklärt, dass ein Teil von Berdjansk wegen der Sprengung eines Umspannwerks stromlos sei.

Zuvor war von Explosionen auf einem Flugplatz in Berdjansk berichtet worden.

Nachrichten im Telegramm von Korrespondent.net Abonnieren Sie unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet

Übersetzer:    — Wörter: 222

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)2 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja-1 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk2 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-2 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“