FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der deutsche Konzern Wintershall Dea verlässt die Russische Föderation

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Der deutsche Öl- und Gasproduzent Wintershall Dea hat seinen Rückzug aus dem russischen Markt angekündigt. Die Mitteilung wurde am Dienstag, 17. Januar, auf der Website des Konzerns veröffentlicht.

„Es ist nicht sinnvoll, unser Geschäft in Russland fortzuführen“, sagte Wintershall Dea-Vorstandsvorsitzender Mario Mehren.

Wintershall Dea wird sich nach Erfüllung bestehender Verpflichtungen aus den Vermögenswerten in Russland zurückziehen.

Der Konzern erinnerte daran, dass die russische Regierung die Aktivitäten westlicher Unternehmen in dem Land einschränkte, wodurch die Vermögenswerte der Wintershall Dea in Russland „faktisch enteignet“ wurden.

Der Verlust aus der Abschreibung russischer Vermögenswerte wird sich auf 5,3 Milliarden Euro belaufen.

Mit Beginn des Krieges Russlands gegen die Ukraine hat Wintershall Dea laut Meren ihre Finanzstruktur angepasst und Aktivitäten in Russland nicht mehr in ihrer Planung berücksichtigt.

„Ein aggressiver Krieg ist mit unseren Werten unvereinbar. Sie hat die Zusammenarbeit zwischen Russland und Europa ruiniert“, betonte Mario Mehren.

h3 Wintershall im Verdacht, in den Krieg in der Ukraine verwickelt zu sein

Im April 2022 plante der Öl- und Gaskonzern trotz des russischen Krieges in der Ukraine, seine Projekte in Russland beizubehalten, da ein kompletter Rückzug aus diesem Markt „mit Milliardenverlusten verbunden“ sei.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wintershall Dea wurde später in einen Skandal verwickelt – der Konzern stand im Verdacht, in den Krieg verwickelt zu sein. Das Unternehmen wurde beschuldigt, Kondensat zu liefern, das von Gasprom zur Herstellung von Treibstoff für russische Kriegsflugzeuge verwendet wird. Das Öl- und Gasunternehmen dementierte den Verdacht.

Quelle: DW Russian Service

News von Korrespondent.net in Telegram. Abonnieren Sie unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet

Übersetzer:    — Wörter: 290

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod-4 °C  
Lwiw (Lemberg)-5 °C  Iwano-Frankiwsk-4 °C  
Rachiw-7 °C  Jassinja-7 °C  
Ternopil-5 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-1 °C  
Luzk-2 °C  Riwne-4 °C  
Chmelnyzkyj-5 °C  Winnyzja-4 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-3 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-1 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol4 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“