FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die dickbäuchige Ukraine. Welche Regionen ernähren den Staat?

Welche Regionen ernähren tatsächlich die Ukraine, und welche von ihnen bringen die meisten Deviseneinnahmen.

Noch nicht lange ist es her, dass ein Teil der Ukrainer fest davon überzeugt war, dass „der Donbass die Ukraine ernährt.“ Dieser Mythos entstand aus jenen Überlegungen, dass die Industrie größtenteils im Osten konzentriert ist.

Ähnliche Thesen hörte man früher auf Business-Foren, von den höchsten politischen Tribünen und sogar in Regierungskabinetten, und die arbeitende Schicht nahm diese Aussagen auf wie ein Schwamm. Doch dann stellte sich heraus, dass der „Ernährer Donbass“ aus dem Staatshaushalt fast zweimal mehr erhielt, als er einbrachte.

Noch ein Argument zugunsten solch einer Rhetorik ist, dass Metall, Erz und die Produktion der Chemieindustrie, welche ebenfalls größtenteils im östlichen Teil des Landes erzeugt werden, hauptsächlich die Devisen in die Ukraine brächten.

Die Zeiten änderten sich jedoch und die „Metall“-Milliardäre wurden von „Agrar“-Milliardären ersetzt. Seit 2014 gehört dem Agrarbereich der Spitzenplatz. Und nun wird der Karren des ukrainischen Exports nicht mehr von den Bodenschätzen, sondern durch Erzeugnisse, die im Boden wachsen, aus dem Dreck gezogen.

Das Tempo des Anstiegs ist unglaublich. Den Worten der Hauptleitung des agrarpolitischen Ministeriums Olha Trofymzewa zufolge überstieg der Export ukrainischer Agrar- und Lebensmittelprodukte 15,5 Milliarden Dollar im letzten Jahr, das sind 42,5 Prozent des gesamten Exports des Landes. Im Jahr 2015 waren es 38 Prozent, 2014 31 Prozent. (Der Warenexport 2016 lag allerdings selbst unter Herausrechnung von Krym und Separatistengebieten insgesamt um 41,6 Prozent unter dem des Jahres 2013, A.d.R.)

Die Ukraine wandelt sich also mit jedem Jahr immer mehr zu einem echten Agrarland. Mit neuen Helden und „Ernährern“. Die Ekonomitschna Prawda hat sich daher entschlossen endlich eine Antwort auf die besorgniserregende Frage „Welche Regionen ernähren tatsächlich die Ukraine?“ zu geben.

Die „Getreide“-Monster

Im Rechnungsjahr 2015/16 stellte die Ukraine ein paar neue Rekorde auf. Der erste war der Export von 39 Millionen Tonnen Getreide, der vorherige Rekord in der letzten Saison wurde um 13 Prozent geschlagen. Man könnte meinen, dass ist nicht auf Dauer, doch in der Saison 2016/17 wird diese Leistung Prognosen der Regierung zufolge übertroffen.

Eine Ernte von rekordhaften 65,9 Millionen Tonnen. Führend in der Getreideernte sind die Oblaste Poltawa und Winnyzja. Auf ihrem Gebiet wuchsen 17 Prozent des gesamten Getreides des Landes 2016. Obgleich sich der Anteil dieser Regionen am Anbau von Getreide eigentlich, sogar im Vergleich zum Jahr 2013, im Grunde nicht geändert hat: Sie sind die traditionellen Anführer der Branche.

Bezüglich der Poltawaer Oblast können die Einwohner dieser Region schon einen Präsidentschaftskandidaten aufstellen und ihren eigenen Klan gründen. Berücksichtigt man die Tatsache, dass es viele Erdöl- und Gassonden und Bergbau-und Verarbeitungsbetriebe in dieser Region gibt, kann die Oblast Poltawa als „erster“ Ernährer des Landes proklamiert werden.

ukrainische Getreideernte nach Oblasten

„Die Ölmaschinen“ des Landes

Eines der wichtigsten Teile des Agrarexports ist der Außenhandel von Sonnenblumenöl. Im Laufe der Jahre 2011 bis 2016 stieg der Anteil von dessen Produktion in der allgemeinen Exportstruktur von Waren und Diensten aus der Ukraine von 4,6 Prozent auf 10,2 Prozent.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Die Spitzenreiter im Anbau von Sonnenblumen sind die Oblaste Charkiw, Dnipropetrowsk, Kirowohrad und Mykolajiw. Dort wuchsen 2016 fast 40 Prozent der ukrainischen Sonnenblumen.

Nicht umsonst war das Unternehmen „Kernel“, für das der Ölexport das Hauptgeschäft darstellt, das erste ukrainische Unternehmen, das von Anfang des Krieges an imstande war eine Euromarkt-Anleihe von 500 Millionen Dollar aufzunehmen.

ukrainische Sonnenblumenkernernte nach Oblasten

Wer die Ukraine mit Gemüse ernährt

2016 war kein Rekordjahr in der Ernte von Gemüse, unsere Bauern ernteten 2,2 Prozent mehr, als letztes Jahr. Einziger Anführer ist dabei die Oblast Cherson. Nach der Krym-Okkupation stieg ihr Anteil an produziertem Gemüse von 11,8 Prozent auf 13,6 Prozent. Die Tatsache ihrer Marktführerschaft macht sie sich schon lange bei der Werbung um ihre Tomatenproduktion umfassend zu Nutzen.

ukrainische Gemüseernte nach Oblasten

Kartoffelregion

„Es reicht mit dem Jammern, nehmt die Schaufel und pflanzt Kartoffeln und Kohl…“. Dieser bekannte Spruch entstammt dem großen „Klassiker“, dem Ex-Ministerpräsident Mykola Asarow. Damals, im Frühling 2011, als seinem Aufenthalt in der Ukraine nichts drohte, erzählte er den Journalisten, wie er mit der Frau im Garten Kartoffeln anbaut.

Später eröffneten Journalisten von Forbes.ua, dass in Asarows Familie ein Interesse am Kartoffelgeschäft bestehe, und es im Dorf Semypolok in der Tschernihiwer Oblast Kapazitäten zur Lagerung von Kartoffeln für zehntausend Tonnen gibt.

Die Kartoffelernte, die Asarow so gerne „ausgrub“, wuchs dieses Jahr in der Ukraine um fast fünf Prozent. Aber das ist trotzdem weniger, als im Jahr 2013. Die Spitzenreiter im Kartoffelanbau sind die Oblaste Winnyzja, Kyjiw und Lwiw. In diesen Oblasten wurden ca. 23 Prozent der ukrainischen Kartoffeln geerntet. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass in der Ukraine ein Kartoffelanbau jenseits der Industrie weit verbreitet ist.

ukrainische Kartoffelernte nach Oblasten

Zuckerbarone

Wieder sind die Oblaste Winnyzja und Poltawa ganz vorne. Dort wurden 2016 34 Prozent der Zuckerrübenernte eingesammelt. Die Zuckerrübenernte stieg 2016 im Vergleich zu den anderen Kulturen am meisten, und zwar insgesamt um 34,3 Prozent.

ukrainische Zuckerrübenernte nach Oblasten

2016 war in vielerlei Hinsicht ein Rekordjahr. Zum Rekordwert aus dem Export von Getreide und Sonnenblumenöl kam die Höchstzahl aus dem Zuckerexport hinzu – fast 466.000 Tonnen.

Die Ukraine erhöht weiterhin ihr Exportpotenzial. Und wenn wir uns besinnen, dass die Agrarproduktion Hauptexportware der Ukraine ist, ergibt sich also, dass die Oblaste Winnyzja und Poltawa, sowohl über Deviseneinnahmen als auch über Brot und Öl, die Ukraine „ernähren“.

10. Februar 2017 // Roman Kyrytschenko

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Quelle: Ekonomitschna Prawda

Übersetzerin:   Lisa Hermsen — Wörter: 886

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.6/7 (bei 8 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)21 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk19 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja20 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)20 °C  
Tscherkassy24 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa23 °C  Sumy19 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)21 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)22 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)23 °C  Saporischschja (Saporoschje)25 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)25 °C  Donezk25 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol20 °C  Jalta23 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo, gibt es Einschränkungen bei den Zügen von Przemysl - Kjew täglich und zurück ? oder beim Nachtzug vom Warschau nach Kjev ? Falls jemand noch einen Buchung Tip hat ? Ich weiss das die Reise gefährlich...“

„Habe heute eins auf der Autobahn gesehen das ist in die Richtung gefahren. Jedenfalls nach Westen, muss dann nur irgendwo links abbiegen“

„Fragen nach der Vernunft lohnen hier nicht. Die Tage sind lang und heiß, da wuchern bei manchen schnell die Phantasien vermutlich beim Spiel mit dem Finger auf dem Globus... Wieviele ukrainische Kfz mögen...“

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“