FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

DTEK hat 100.000 Tonnen Kohle zur Unterstützung staatlicher Wärmekraftwerke verschifft

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

DTEK hat 100.000 Tonnen Kohle zur Unterstützung des Betriebs staatlicher Wärmekraftwerke während der Heizperiode verschifft. Dies teilte der Pressedienst des Unternehmens am Montag, dem 17. Oktober, mit.

„Die Bereitstellung von Brennstoff für unsere eigenen Wärmekraftwerke hat weiterhin Priorität, aber DTEK Energy sieht auch die Möglichkeit, staatliche Wärmekraftwerke zu unterstützen. Bis heute wurden fast 100 Tausend Tonnen Kohle für den Bedarf der staatlichen Wärmekraftwerke verschifft. Zusätzliche Brennstoffmengen werden dazu beitragen, dass die staatlichen Erzeugungsanlagen zuverlässiger auf den Beginn und das Ende der Heizperiode vorbereitet sind“, heißt es in der Erklärung.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass die Energietechniker trotz des russischen Raketenterrors ihr Bestes tun, um einen stabilen Betrieb des Energiesystems zu gewährleisten.

„Egal, welchen Terror die russischen Truppen ausüben, die ukrainischen Stromingenieure, Bergleute und Maschinenbauer werden alles tun, um die Energiefront zusammenzuhalten und die Ukrainer mit Licht und Wärme zu versorgen“, betonte DTEK.

Am Vortag hatte das Unternehmen von Rinat Achmetow mitgeteilt, dass es nach den russischen Streiks in der vergangenen Woche die Stromanlagen wiederhergestellt habe.

4,5 Tausend DTEK-Stromingenieure sind in den Kampf für die Ukraine gezogen.

Übersetzer:    — Wörter: 217

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-4 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-4 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-3 °C  
Poltawa-4 °C  Sumy-4 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)-3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk-4 °C  
Luhansk (Lugansk)-6 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Visual Politik finde ich auch iframe“

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“