FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Großbritannien hat nicht ausgeschlossen, dass im nächsten Hilfspaket bereits Panzer enthalten sind

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Großbritannien hat erklärt, dass das nächste Militärhilfepaket für die Ukraine Panzer enthalten könnte. Dies sagte der britische Außenminister James Cleverley am Donnerstag, den 5. Januar, während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Berbock, wie die Daily Mail und The Guardian berichteten.

Laut Cleverley wird das Thema ständig überprüft.

Auf die Frage, ob Großbritannien zusammen mit anderen Ländern gepanzerte Kampffahrzeuge in die Ukraine schicken wird, sagte Cleverley:

„Wir übermitteln solche militärischen Ausrüstungen, die in der Lage sind, eine entschlossene… russische Ziele aus der Ferne angreifen. Wir werden den Dialog mit den Ukrainern darüber fortsetzen, was sie für die nächste Phase der Selbstverteidigung benötigen, und wir werden weiterhin mit unseren internationalen Partnern zusammenarbeiten, um dies sicherzustellen. Panzer können durchaus ein Teil davon sein. Woher die Mittel kommen und welche Verbündeten sie bereitstellen, daran arbeiten wir gemeinsam“, sagte Cleverley.

Er wies auch darauf hin, dass sich die Art und Weise der Unterstützung für die Ukrainer mit dem Fortschreiten des Krieges geändert hat. Die Außenministerin betonte, dass Großbritannien seine Unterstützung weiter ausbauen und in dieser Frage mit den Verbündeten zusammenarbeiten werde.

Berbock erklärte ihrerseits, dass Deutschland bereit sei, der Ukraine die schweren Waffen zu liefern, die zur Befreiung der besetzten Gebiete benötigt würden, und mit den Partnern der NATO-Operation zusammenarbeiten werde, um dies zu erreichen.

Wenn Putin glaubt, dass er sich länger an der Macht halten kann als wir der Ukraine mit Waffen helfen können, dann irrt er sich“, so der deutsche Außenminister.

Berbock betonte, dass die Ukraine Offensivwaffen braucht, um ihr Territorium zu befreien.

Übersetzer:    — Wörter: 293

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-7 °C  Ushhorod-5 °C  
Lwiw (Lemberg)-8 °C  Iwano-Frankiwsk-10 °C  
Rachiw-7 °C  Jassinja-8 °C  
Ternopil-9 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-9 °C  
Luzk-3 °C  Riwne-7 °C  
Chmelnyzkyj-9 °C  Winnyzja-8 °C  
Schytomyr-9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-9 °C  
Tscherkassy-7 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-6 °C  
Poltawa-9 °C  Sumy-9 °C  
Odessa-2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-3 °C  
Cherson-3 °C  Charkiw (Charkow)-8 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-5 °C  Saporischschja (Saporoschje)-6 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-7 °C  Donezk-6 °C  
Luhansk (Lugansk)-8 °C  Simferopol-3 °C  
Sewastopol0 °C  Jalta0 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“